Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Adjektive
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 5.405
Themen: 16
Registriert seit: Jan 2007
#1
Adjektive
Zitat:Adjektive

Oh Dichter, hört, was ich soeben lese:
Das Adjektiv, es gäbe einzig Masse,
es brächte Silbenanzahl, keine Klasse,
sei Füllwort, Blähung, ausnahmslos Gewese.

Es fiele leicht, dies Füllsel auszutauschen.
Das Substantiv wär sprachlich kultivierter,
der Klartext kläng gezielter, nicht gezierter,
die Texte sollten tunlichst sich nicht bauschen.

Ein brausend, wilder Wind erwächst zum Sturme,
ein glänzend langes Tier verkommt zum Wurme,
zum Abendrot wird rosagoldnes Licht,

zum Knoten Haares zarte, feine Krone.
Ich frag euch was: Geht’s allen Ernstes ohne?
Wer liebt es nicht, das Beiwerk im Gedicht?

Medusa



Braucht es denn dieses Beiwerk im Gedicht?
Der Lackmustest wird zeigen: Geht's auch ohne?
Zu Tressen flicht man auch des Hauptes Krone
von Gold. Der Abendröte Glamourlicht

braucht nicht das Adjektiv als Wurmfortsatz.
Man muß das Füllsel nicht einmal vertauschen.
Kein Mehrwert bringt's den Text so aufzubauschen:
Ein Wind kann auch Orkan sein; Sturmeshatz

bringt man so auf den Punkt. Sag auch: Taifun,
Tornado, Trombe, Lüftchen oder Brise.
Auch ohne Atribute zuzutun
beschreiben Substantive, so wie diese
was Sache ist. Grammatik-Ungetüme
braucht's nicht, hat man (wie oben) Synonyme.
Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 16.01.2010, 17:26 von ZaunköniG.)
11.01.2010, 09:55
Homepage Suchen Zitieren
Medusa Offline
ABC-Schütze
*

Beiträge: 10
Themen: 0
Registriert seit: Jan 2010
#2
RE: Adjektive
Lieber Zaunkönig,

ser hübsch, einfallsreich und überaus gefällig, doch brings bitte in ein Sonett.
Das ist nämich nicht so einfach Smile

Lieb Grüße,
Medusa.
16.01.2010, 00:32
Suchen Zitieren
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 5.405
Themen: 16
Registriert seit: Jan 2007
#3
RE: Adjektive
Liebe Medusa,

Gut, ich habe z. B. keinen Vierfachreim in den Quartetten, vom Schlegelschen Idealsonett sind wir also ungefähr gleich weit entfernt. Aber ich möchte dich doch bitten, deine Kritik zu präzisieren.

Wessen Definition legst du als Maßstab an? Und wo habe ich sie verfehlt?
Das Standartsonett gibt es nämlich nicht.

LG ZaunköniG
Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 16.01.2010, 00:51 von ZaunköniG.)
16.01.2010, 00:49
Homepage Suchen Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste