Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Maximilian Woloschin: Corona Astralis 01
#1
Russland 
Maximilian Alexandrowitsch Woloschin
Максимилиа́н Алекса́ндрович Воло́шин

1877 - 1932 Russland / Ukraine


Corona astralis

1

В мирах любви неверные кометы,
Сквозь горних сфер мерцающий стожар -
Клубы огня, мятущийся пожар,
Вселенских бурь блуждающие светы

Мы вдаль несем... Пусть темные планеты
В нас видят меч грозящих миру кар, -
Мы правим путь свой к солнцу, как Икар,
Плащом ветров и пламенем одеты.

Но - странные, - его коснувшись, прочь
Стремим свой бег: от солнца снова в ночь -
Вдаль, по путям парабол безвозвратных...

Слепой мятеж наш дерзкий дух стремит
В багровой тьме закатов незакатных...
Закрыт нам путь проверенных орбит!




Corona astralis

1

Im Liebeskosmos gleichen wir Kometen:
Bis in die helle Sphäre der Plejaden
zog es uns brennend zu den Feuerpfaden;
durch Sternenstürme, die uns licht umwehten.

Wir schweifen fort... Den dunkelen Planeten,
der kreist in seinen Schwertes Radius
verließen wir; uns zog, wie Ikarus,
die Sonne an, gehüllt in Wind. Doch drehten

wir wieder ab; vor der Berührung, weg
vom Sonnenlicht, zurück in tiefste Nacht,
nur unserer Parabel zugetan
in blinder Rebellion. Die Kühnheit streckt
sich nach dem Untergang, der sich entfacht...
Geschlossen bleibt uns die bewährte Bahn.
Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
Zitieren
#2
Und was soll nun das?

Kannst Du also doch Russisch? Nana
Zitieren
#3
Russland 
Nein, ich kann kein Wort!

Sowas kommt dabei raus wenn man elektronische Hilfsmittel nutzt (google.transtator, babelfish ect).
Natürlich war durch unsere Diskusion an der Magistrale auch der Kontext gegeben
und (!)
ich habe mich etwas über den Autoren kundig gemacht. So hat er Rudolf Steiner auf einer Vortragsreise begleitet. Theosophische und Anthroposophische Einflüsse erklären dann auch warum er christliche und heidnische Symbole mischt (Taufe in der Lethe z.B.) . Vor diesem Hintergrund wohl keine Schlamperei, sondern ganz bewußt so gesetzt.

Hier ein interessanter Link:

http://www.bjoern.seidel-dreffke.de/doku...ung01.html

Er setzt sich hier genauer mit dem anderen Kranz (Lunaria) auseinander, aber grundsätzliche Aussagen über Woloschins Poetik betreffen wohl auch diesen Kranz.

LG ZaunköniG
Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste