Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Warum "Vergissmeinnicht"?
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 5.027
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #12
RE: Warum "Vergissmeinnicht"?
Hallo ihr beiden,

"akzeptieren" kann ich die Rose durchaus, geht es doch hier nicht um meinen Text.
Nichts desto trotz habe ich eine Meinung dazu, und ich kann auch noch nachlegen:
Natürlich gibt es neidische Miss-Anwäterinnen, so wie es auch schlechte Verlierer im Sport gibt und überall wo sich jemand einem Wettstreit stellt.
Es gibt überall solche und solche, aber wenn wir über Märchen reden, reden wir von symbolen und Archetypen. Und böse ist im Märchen neben der Hexe vor allem die Stiefmutter.
Die Königin dagegen ist nur als Stiefmutter böse oder gar unrechtmäßig auf dem Thron.
Übrigens wird den Schönen im Märchen meistens zu guter letzt der Prinz an die Hand gegeben, und wird so selbst zur angehenden Königin.
Die Rose ist mit ihren Dornen aber die unnahbare Schöne, vielleicht stolz aber nicht wetteifernd everybodys darling zu sein, sondern ganz im Gegenteil symbolisch auch mit Reinheit, ja Keuschheit verbunden, auch als Blume Marias.
Christliche Symbolik (uns ist ein Ros entsprungen) ist vielleicht nicht mehr jedem geläufig, aber wenn schon Gott in deiner Fabel bemüht wird...
Märchen leben von ihrer Symbolik.

LG ZaunköniG

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
29.07.2010 09:30
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Francesco Offline
Lyropraktiker
**

Beiträge: 75
Registriert seit: Jul 2010
Beitrag #13
RE: Warum "Vergissmeinnicht"?
Hallo ZaunköniG,

vielen Dank für Deine ausführliche Stellungnahme. Ich möchte in keinem Punkt widersprechen. Nur eine Klitzekleinigkeit noch. Du schreibst:

"Christliche Symbolik (uns ist ein Ros entsprungen) ist vielleicht nicht mehr jedem geläufig, aber wenn schon Gott in deiner Fabel bemüht wird..."

Wenn ich leichtfertig Gott ins Spiel gebracht habe - wer wird denn schon Gott "bemühen" wollen/können? -, so muss damit nicht (ein) Gott nach christlicher Vorstellung gemeint sein.

LG Francesco
29.07.2010 13:30
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 5.027
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #14
RE: Warum "Vergissmeinnicht"?
Zitat:Wenn ich leichtfertig Gott ins Spiel gebracht habe - wer wird denn schon Gott "bemühen" wollen/können? -, so muss damit nicht (ein) Gott nach christlicher Vorstellung gemeint sein.

Soso, du verstehst dich also auf Spitzfindigkeiten?

Da es nicht zu einem oder zu seinem Gott lief sondern nur zu Gott legt es schon den Schluß nahe daß es ein alleiniger Gott ist, zumal auch Engel darin vorkommen, ein Kennzeichen monotheistischer Religionen.
Du hast Recht, es muß nicht "christlich" sein, nur hat die Rose im Islam eine ähnliche Symbolik, dort als Blume Mohamets,
In der Jüdischen Kabbalah für den Sephira Netzach, und den Erzengel Haniel, also die Manifestationen Gottes und der göttlichen Liebe.

LG ZaunköniG

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
29.07.2010 14:23
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Francesco Offline
Lyropraktiker
**

Beiträge: 75
Registriert seit: Jul 2010
Beitrag #15
RE: Warum "Vergissmeinnicht"?
Nein, nein, lieber ZaunköniG, um Gottes oder aller Götter willen - spitzfindig wollte ich wirklich nicht sein, nur zu retten versuchen, wo ich glaubte, es sei vielleicht noch etwas zu retten ...

Aber "Die Rose bleibt drin!", um es mit einer Abwandlung von Herrn Müller-Lüdenscheidts Badewannendiktum zu sagen Smile

LG Francesco
29.07.2010 17:09
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste