Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Monatsthema 9/10: Chimären
cameleon Offline
Formalist
*****

Beiträge: 106
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #12
RE: Monatsthema 9/10: Chimären
ich hab mal was probiert - ob außer einem Sonett noch eine
andere Form drin steckt - vielleicht ein Rondeau...
... man mus es schon ganz speziell betonen... Fluestern

mein schwein eulenspiegel Icon_redface

mein schwein eulenspiegel
teurer augenstern
wenn ich sacht dich striegel
mein schwein eulenspiegel
dann wirst du zum igel
doch ich hab dich gern
mein schwein eulenspiegel
teurer augenstern

kein grund zu verzagen -
arglist liegt dir fern
du grunzt vor behagen
statt um dich zu schlagen
mein schwein eulenspiegel
teurer augenstern

cameleon 2010

Des Daseins eigentlichen Anfang macht die Schrift.
17.09.2010 20:15
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 5.001
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #13
Ennio Morricone: Extasy of Gold
Hallo Cameleon,

Vielleicht eher ein Triolett?


Dann muß ich ja wohl auch noch eines nachlegen.
Ein Sonett in Distichen
XxxXxxXxxXxxXxxX(x)
XxxXxxX XxxXxxX(x)

zu Ennio Morricones --> Extasy of Gold



Früh das Gegrummel der Trommeln verstummt: Nur ein einziger Ton
So als erwartetest Du - längst schon die Ohren gespitzt -
Solch einen Morgen und horch - Voll Klarinettenklang sitzt
ringsum die Luft. Das Klavier spielt eine Lenzimpression,

"Marsch!" spielt die Trommeleskorte, Gesang in der Dämmerung lag,
Schwebende Geigen, der Chor: schwillt mählich an in ein Raunen -
Jetzt ist der Augenblick, jetzt steigen ein die erwachten Posaunen,
wetteifernd, hastig und laut. Pauken von fern, Schlag auf Schlag.

Durchatmen! - Nur diesen kurzen Moment... Dieses Zittern versteigt
auffordernd sich in Gewalt, bald übertönt den Sopran
Ein infernalischer Bläsersturm: anschwellend, abschwellend, vorn:
Helle Fanfaren im Takt, hinten verhalten das Horn
blendet den Trubel kurz aus wie es Witterung aufnimmt. Da zeigt
jedes sich Hals über Kopf, taumelnd im gierigen Wahn.

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 30.05.2014 18:35 von ZaunköniG.)
18.09.2010 21:09
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
cameleon Offline
Formalist
*****

Beiträge: 106
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #14
RE: Monatsthema 9/10: Chimären
Hallo Zaunkönig,

wie schön, ein Sonett in Distichen... hatte schon fast vergessen,
dass es diese kleinen Dinger auch noch gibt... der Rhythmus... unverkennbar...
haben wir vor Jahren im andern Forum bis zum Exzess geprobt...
muss ich auch mal wieder probieren...

Morricones Extasy of gold kenne ich zwar nicht... aber auf Grund Deiner
Zeilen kann ichs mir lebhaft vorstellen... Bravo

es erscheint mir logischer, ein Sonett mit Zwei- oder Dreizeilern zu kombinieren...
aber das mit dem Triolett trifft meine Schweine-Zeilen wohl am nächsten...

Smile cameleon

Des Daseins eigentlichen Anfang macht die Schrift.
19.09.2010 08:19
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 5.001
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #15
RE: Monatsthema 9/10: Chimären
Hallo Cameleon,

Es ist eine Filmmusik aus "The good, the bad and the ugly" deutscher Titel "Zwei glorreiche Halunken" Wenn dir die Musik gerade nicht präsent ist: Ich habe den Titel auch mit einem Link hinterlegt.

LG ZaunköniG
19.09.2010 08:47
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Francesco Offline
Lyropraktiker
**

Beiträge: 75
Registriert seit: Jul 2010
Beitrag #16
RE: Monatsthema 9/10: Chimären
Hallo ZaunköniG,

ein sehr interessantes Experiment, dein Disticho-Sonett.
Eine Frage dazu hätte ich noch:

In einem daktylischen Distichon endet der Hexameter ja grundsätzlich mit einer Senkung (nicht fakultativ, wie die Klammer in deinem Schema anzudeuten scheint), ebenso wie der Pentameter grundsätzlich mit einer Hebung endet. Diese metrische Form lässt sich bei einer Reihung wegen des Reimschemas a b b a nicht ohne weiteres auf das italienische Sonett übertragen, wohl aber auf die englische Sonettform - mit Ausnahme des Couplets.
Vielleicht aber war dir dieser Punkt im Zusammenhang mit dem ja sehr reizvollen Experiment auch gar nicht so wichtig?

LG Francesco
19.09.2010 10:48
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 5.001
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #17
RE: Monatsthema 9/10: Chimären
Hallo Francesco,

Du hast natürlich Recht, was die Endsilben betrifft, aber wie du selbst angemerkt hast, wäre es auch im englischen Sonett nicht konsequent umzusetzen gewesen.
Ich halte den Wechsel von unbetonter und betonter Endung aber auch nicht für so wesentlich. Mir kam es hier mehr auf den Hebungsprall im Pentameter an, der für mein Ohr mehr Dynamik erzeugt.

LG ZaunköniG
19.09.2010 11:02
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Francesco Offline
Lyropraktiker
**

Beiträge: 75
Registriert seit: Jul 2010
Beitrag #18
RE: Monatsthema 9/10: Chimären
Hallo ZaunköniG,

rur als winzige Ergänzung: “Hebungsprall im Pentameter“ – dieser Synkopeneffekt ließe sich bei einer Übertragung der Distichenreihung auf die englische Sonettform sogar noch steigern, indem man aus dem Couplet, seinem Paarreim entsprechend, einen Doppelpentameter machte ... Nur so als Idee.

LG Francesco
19.09.2010 13:14
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 5.001
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #19
RE: Monatsthema 9/10: Chimären
Apropos Doppelpentameter:
Da hat sich doch ein Fehler eingeschlichen:

Zitat:Jäh das Gegrummel der Trommeln verstummt: Nur ein einziger Ton
So als erwartetest Du - längst schon die Ohren gespitzt -
Solch einen Morgen und horch - Voll Klarinettenklang sitzt
ringsum die Luft. Das Klavier spielt eine Lenzimpression,

In Zeile 3 muß natürlich wieder ein Hexameter stehen:

Zitat:Jäh das Gegrummel der Trommeln verstummt: Nur ein einziger Ton
So als erwartetest Du - längst schon die Ohren gespitzt -
Solch einen Morgen und horch - Klarinettenklang hellzwitschernd sitzt
rings in der
Luft. Das Klavier spielt eine Lenzimpression,

Dein Vorschlag für ein englisches Disticho-Sonett klingt ganz effektvoll, entfernt sich allerdings wiederum vom reinen Distichon.

ZaunköniG

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
19.09.2010 13:33
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste