Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wegwarte
Francesco Offline
Lyropraktiker
**

Beiträge: 75
Registriert seit: Jul 2010
Beitrag #1
Wegwarte
Bot. Cichorium intybus

Noch wartet sie am Wege, blaubeblümt.
O Wandrer, lasse sie nicht unbeachtet!
Weit älter als du selbst und hoch gerühmt,
ward einst als Wunderblume sie betrachtet.

Der Wunder Schönstes wird dem Gast geschenkt,
der jakobstags sie sucht bei Sternenglanze
und mit dem Zauberwort sie leis bedenkt,
das einzig rührt den Sinn der Wunderpflanze.

Ein Hirschgeweih zur Hand, gräbt er sie aus,
berührt mit ihr, wen längst er wollt’ betören.
Kein Wesen widersteht dem blauen Strauß,
es wird, es muss den lieben Gast erhören:

So findet Tauber Taube, Taube Tauber,
so findet Taube Taube, Tauber – Zauber.
27.10.2010 11:25
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Alcedo Offline
Verse-Schmied
*

Beiträge: 142
Registriert seit: Apr 2016
Beitrag #2
RE: Wegwarte
(27.10.2010 11:25)Francesco schrieb:  Bot. Cichorium intybus

Noch wartet sie am Wege, blaubeblümt.
O Wandrer, lasse sie nicht unbeachtet!
Weit älter als du selbst und hoch gerühmt,
ward einst als Wunderblume sie betrachtet.

Der Wunder Schönstes wird dem Gast geschenkt,
der jakobstags sie sucht bei Sternenglanze
und mit dem Zauberwort sie leis bedenkt,
das einzig rührt den Sinn der Wunderpflanze.

Ein Hirschgeweih zur Hand, gräbt er sie aus,
berührt mit ihr, wen längst er wollt’ betören.
Kein Wesen widersteht dem blauen Strauß,
es wird, es muss den lieben Gast erhören:

So findet Tauber Taube, Taube Tauber,
so findet Taube Taube, Tauber – Zauber.
hallo Francesco

das freute mich, die Wegwarte hier verdichtet zu sehen. von den, der Pflanze zugeschriebenen, Zauberkräften wusste ich bisher nicht. meine Großmutter hat früher Kaffeeersatz aus den getrockneten Wurzeln gemahlen.

die Pflanze war häufig auf den Wegen zum Auwald zu finden. ich schlenderte oft da durch. einmal war ein kleiner Fink mit dem Fuß an einer ihrer verästelten Stängelgabeln hängen geblieben, so dass ich ihn fast schon in der Hand hatte, aber er konnte sich noch selbst befreien. ich glaube es war ein Stieglitz gewesen. daran hab ich mich beim Lesen deines Textes erinnert.

zwei Stellen störten mich bei der Rezeption.
- das altertümliche „ward“ in Z4.
- die Formulierung „lieben Gast“ in den Terzetten.

das „ward“ liesse sich leicht ausmerzen mit einem schlichten „war“.

Vorschlag für die drittletzte Zeile:
Kein Wesen widersteht dem blauen Strauß,
es wird, es muss den Blumenwirt/Blumengast erhören:


auch das dreimalige „Wunder“ fiel mir auf und ich fragte mich ob beim dritten nicht „blauen Pflanze“ schöner käme. oder so:
das einzig rührt den Sinn der Blauen Pflanze.
(als Reverenz vor der Blauen Blume der Romantik).

denn diesen Zauber habe ich sehr wohl in deinen 14 Zeilen finden können, Francesco. sehr schön deshalb auch für mich die Gegenüberstellungen im Couplet. da startet Tauber versus Taube und es endet nach allen Variationen durch die Geschlechterpaarungen mit dem evozierten Zauber. hat mir sehr gefallen..

Gruß
Alcedo
17.04.2016 08:35
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
ZaunköniG Offline
Matre du Sonnet
****

Beiträge: 4.507
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #3
RE: Wegwarte
Ja, die Wegwarte!

Wie der botanische Name nahelegt ist sie auch die Wildform des Chicoreé.
Erst vor kurzem ist mir ein Infoblatt der Verbraucherzentralen in die Hände gefallen mit einer Tabelle zu heimischem Gemüse, in der zu sehen ist, wann man frische Freilandware bekommt, wann Gewächshausware und wann Lagerwage.
Eigentlich ein löbliches Ansinnen, aber zum Chicorée ist der Tabelle zu entnehmen, dass er ganzjährig nur als Lagerware erhältlich ist. Da muss ich noch ein bisschen drüber nachdenken...

Gut Grün!
ZaunköniG

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 17.04.2016 10:45 von ZaunköniG.)
17.04.2016 10:44
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Francesco Offline
Lyropraktiker
**

Beiträge: 75
Registriert seit: Jul 2010
Beitrag #4
RE: Wegwarte
(17.04.2016 08:35)Alcedo schrieb:  
(27.10.2010 11:25)Francesco schrieb:  Bot. Cichorium intybus

Noch wartet sie am Wege, blaubeblümt.
O Wandrer, lasse sie nicht unbeachtet!
Weit älter als du selbst und hoch gerühmt,
ward einst als Wunderblume sie betrachtet.

Der Wunder Schönstes wird dem Gast geschenkt,
der jakobstags sie sucht bei Sternenglanze
und mit dem Zauberwort sie leis bedenkt,
das einzig rührt den Sinn der Wunderpflanze.

Ein Hirschgeweih zur Hand, gräbt er sie aus,
berührt mit ihr, wen längst er wollt’ betören.
Kein Wesen widersteht dem blauen Strauß,
es wird, es muss den lieben Gast erhören:

So findet Tauber Taube, Taube Tauber,
so findet Taube Taube, Tauber – Zauber.
hallo Francesco

das freute mich, die Wegwarte hier verdichtet zu sehen. von den, der Pflanze zugeschriebenen, Zauberkräften wusste ich bisher nicht. meine Großmutter hat früher Kaffeeersatz aus den getrockneten Wurzeln gemahlen.

die Pflanze war häufig auf den Wegen zum Auwald zu finden. ich schlenderte oft da durch. einmal war ein kleiner Fink mit dem Fuß an einer ihrer verästelten Stängelgabeln hängen geblieben, so dass ich ihn fast schon in der Hand hatte, aber er konnte sich noch selbst befreien. ich glaube es war ein Stieglitz gewesen. daran hab ich mich beim Lesen deines Textes erinnert.

zwei Stellen störten mich bei der Rezeption.
- das altertümliche „ward“ in Z4.
- die Formulierung „lieben Gast“ in den Terzetten.

das „ward“ liesse sich leicht ausmerzen mit einem schlichten „war“.

Vorschlag für die drittletzte Zeile:
Kein Wesen widersteht dem blauen Strauß,
es wird, es muss den Blumenwirt/Blumengast erhören:


auch das dreimalige „Wunder“ fiel mir auf und ich fragte mich ob beim dritten nicht „blauen Pflanze“ schöner käme. oder so:
das einzig rührt den Sinn der Blauen Pflanze.
(als Reverenz vor der Blauen Blume der Romantik).

denn diesen Zauber habe ich sehr wohl in deinen 14 Zeilen finden können, Francesco. sehr schön deshalb auch für mich die Gegenüberstellungen im Couplet. da startet Tauber versus Taube und es endet nach allen Variationen durch die Geschlechterpaarungen mit dem evozierten Zauber. hat mir sehr gefallen..

Gruß
Alcedo

(01.12.2017 13:28)Francesco schrieb:  
(17.04.2016 08:35)Alcedo schrieb:  
(27.10.2010 11:25)Francesco schrieb:  Bot. Cichorium intybus

Noch wartet sie am Wege, blaubeblümt.
O Wandrer, lasse sie nicht unbeachtet!
Weit älter als du selbst und hoch gerühmt,
ward einst als Wunderblume sie betrachtet.

Der Wunder Schönstes wird dem Gast geschenkt,
der jakobstags sie sucht bei Sternenglanze
und mit dem Zauberwort sie leis bedenkt,
das einzig rührt den Sinn der Wunderpflanze.

Ein Hirschgeweih zur Hand, gräbt er sie aus,
berührt mit ihr, wen längst er wollt’ betören.
Kein Wesen widersteht dem blauen Strauß,
es wird, es muss den lieben Gast erhören:

So findet Tauber Taube, Taube Tauber,
so findet Taube Taube, Tauber – Zauber.
hallo Francesco

das freute mich, die Wegwarte hier verdichtet zu sehen. von den, der Pflanze zugeschriebenen, Zauberkräften wusste ich bisher nicht. meine Großmutter hat früher Kaffeeersatz aus den getrockneten Wurzeln gemahlen.

die Pflanze war häufig auf den Wegen zum Auwald zu finden. ich schlenderte oft da durch. einmal war ein kleiner Fink mit dem Fuß an einer ihrer verästelten Stängelgabeln hängen geblieben, so dass ich ihn fast schon in der Hand hatte, aber er konnte sich noch selbst befreien. ich glaube es war ein Stieglitz gewesen. daran hab ich mich beim Lesen deines Textes erinnert.

zwei Stellen störten mich bei der Rezeption.
- das altertümliche „ward“ in Z4.
- die Formulierung „lieben Gast“ in den Terzetten.

das „ward“ liesse sich leicht ausmerzen mit einem schlichten „war“.

Vorschlag für die drittletzte Zeile:
Kein Wesen widersteht dem blauen Strauß,
es wird, es muss den Blumenwirt/Blumengast erhören:


auch das dreimalige „Wunder“ fiel mir auf und ich fragte mich ob beim dritten nicht „blauen Pflanze“ schöner käme. oder so:
das einzig rührt den Sinn der Blauen Pflanze.
(als Reverenz vor der Blauen Blume der Romantik).

denn diesen Zauber habe ich sehr wohl in deinen 14 Zeilen finden können, Francesco. sehr schön deshalb auch für mich die Gegenüberstellungen im Couplet. da startet Tauber versus Taube und es endet nach allen Variationen durch die Geschlechterpaarungen mit dem evozierten Zauber. hat mir sehr gefallen..

Gruß
Alcedo

Hallo Alcedo,

herzlichen Dank für deinen ausführlichen Kommentar!

Zu deinen Kritikpunkten:

Ward in 1.4 hatte ich bewusst gewählt. Dieses schöne alte und ursprüngliche Präteritum von werden, das leider der allgemeinen sprachlichen Einebnungstendenz mehr und mehr zum Opfer fiel, passt m.E. gut in die beschriebene Zauberwelt um die Wegwarte.

Auch an dem lieben Gast in 3.4 möchte ich gern festhalten. Der Gast ist ja ein von der Wegwarte herbeigesehnter, ein lieber Gast. Außerdem geht es in dem Text auch um Liebe, kommt aber nur an dieser Stelle, unmittelbar vor dem Finalcouplet zu Wort.

Zum dreimaligen Wunder: Dein Vorschlag zu 2.4 das einzig rührt den Sinn der Blauen Pflanze würde dann zu einem dreimaligen blau führen (vgl. blaubeblümt in 1.1 und dem blauen Strauß in 3.3).
Wunder als Leitmotiv für das ganze Sonett – vielleicht lässt sich die dreimalige Nennung unter diesem Aspekt doch rechtfertigen?
Ich werde darüber noch einmal nachdenken.

Besonders gefreut, Alcedo, habe ich mich über deine Worte zum Couplet meines Sonetts.
Ganz herzlichen Dank!

Gruß
Francesco
01.12.2017 13:28
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste