Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
George Meredith: Pictures of the Rhine 6
#1
GB 
George Meredith
1828 - 1909 Großbritannien

Pictures of the Rhine

6


Rare is the loveliness of slow decay!
With youth and beauty all must be desired,
But 'tis the charm of things long past away,
They leave, alone, the light they have inspired:
The calmness of a picture; Memory now
Is the sole life among the ruins grey,
And like a phantom in fantastic play
She wanders with rank weeds stuck on her brow,
Over grass-hidden caves and turret-tops,
Herself almost as tottering as they;
While, to the steps of Time, her latest props
Fall stone by stone, and in the Sun's hot ray
All that remains stands up in rugged pride,
And bridal vines drink in his juices on each side.



6

Die Lieblichkeiten des Verfalls sind selten!
Dem jungen, Schönen muß man Huld erbringen,
doch ist's der Charme von lang vergangnen Dingen,
die, uns verlassend, noch das Licht beseelten:

Die Ruhe von Gemälden: In den Grauen
Ruinen lebt nur noch Erinnerung,
wie ein Phantom, das Phantasien durchdrungen,
mit Blätterranken über ihren Brauen,

die Türmchen und Kavernen überschreitet.
Sie schwankt wie jene. Während Stein für Stein
die letzten Requisiten fallen, ein
erhitzter Sonnenstrahl sich schwer verbreitet,

behaupten sich in rauem Stolz die Zeiten.
und Brautwein trinkt sie, süß, von beiden Seiten.
Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste