Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Johannes Secundus: In Lycoridem Toletanam
peterhauff Offline
Federgewicht
*****

Beiträge: 49
Registriert seit: Mar 2008
Beitrag #1
Vatikan Johannes Secundus: In Lycoridem Toletanam
Johannes Secundus
1511–1536 Niederlande


Zitat:"In Lycoridem Toletanam"

Sex faciem drachmis divendit Ibera Lycoris:
Iure quidem tanti venditur illa foro.
Si bene perpendas, tantum cupit illa repenti
Quae facit in vultu damna protervus amans.
Vix libanda dedit summis sua labra labellis,
Pars emti subito magna coloris abit.
Disceditque labris pictis rubicundus amator,
Et sibi lucenti plus placet in speculo.
At si quis positos turbavit fronte capillos,
Fit cito crinitus, qui modo calvus erat.
Forte senex patulo improbulus lascivit in ore,
Dentibus efficitur ditior innumeris.
Callidus hanc Caius, tot ne dispendia formae
Sic redimat, moecham mane fututor adit.


EINER HURE IN TOLEDO

Sechs Drachmen soll die Hure Lycora kosten,
Denn so viel beträgt ihr Honorar am Strich.
Bedenkt man die Leistung, scheint's ein guter Posten,
Nimmt sie doch bloß, was einer beim Kuss erschlich.

Kaum schürzt sie den roten Mund zum Prosten,
Löst sich die billige Farbe mehrheitlich.
Mit knallroter Wange bricht man auf gen Osten,
Und lobt sein Spiegelbild: Ach wie toll war ich!

Wühlt einer lustvoll in ihren falschen Haaren,
Bekommt er selber welche für seine Platte,
Und wo sie Opas einen geblasen hatte,

Da stecken nachher Zähnchen in wilden Scharen.
Der schlaue Anwalt besucht sie früh am Morgen,
Zumindest ihm darf sie's frisch besorgen.

.
"Lorsque nous serons mort, on parlera de vie" (Jules Supervielle)
11.01.2012 23:48
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
peterhauff Offline
Federgewicht
*****

Beiträge: 49
Registriert seit: Mar 2008
Beitrag #2
RE: Johannes Secundus (1511–1536)
P.S.

Den auf ersten Blick holprigen Vers habe ich Catull abgeschaut - der so genannte Hendecasillabus hat eine Silbe mehr als unser Blankvers, einen Stördoppler sozusagen. Dadurch lässt sich der Rhythmus etwas abwechslungsreicher gestalten. Mich würde interessieren, wie's in fremden Ohren klingt? Man sollte beim Lesen wohl auch Sprechen, um es richtig zu beurteilen.

Merci!

.
"Lorsque nous serons mort, on parlera de vie" (Jules Supervielle)
15.01.2012 02:10
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 5.020
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #3
RE: Johannes Secundus (1511–1536)
Hallo Peter,

Obwohl metrisch nicht so streng, klingt es über weite Strecken nicht holprig.
Problematisch finde ich "mehrheitlich", weil es in meinem Ohr schwach betont endet, aber alle anderen -ich-Reime betont.
"holprig", oder besser "gedrängt" klingt die Schlusszeile für mich.

LG ZaunköniG

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
16.01.2012 12:45
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste