Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ben Jonson: A sonnet, to the noble Lady, the Lady Mary Wroth
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 5.078
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #1
Gb-England Ben Jonson: A sonnet, to the noble Lady, the Lady Mary Wroth
Ben Jonson
1572 - 1637


A SONNET, TO THE NOBLE LADY, THE
LADY MARY WROTH.

I that have been a lover, and could shew it,
Though not in these, in rhymes not wholly dumb,
Since I exscribe your sonnets, am become
A better lover, and much better poet.
Nor is my Muse or I asham'd to owe it
To those true numerous graces, whereof some
But charme the senses, others overcome
Both brains and hearts ; and mine now best do know it :
For in your verse all Cupid's armory,
His flames, his shafts, his quiver, and his bow,
His very eyes are yours to overthrow.
But then his mother's sweets you so apply,
Her joys, her smiles, her loves, as readers take
For Venus' ceston every line you make.



Ein Sonett an die edle Dame Mary Wroth

Ich, der sich auf die Liebe wohl versteht,
bin auch im Reimen recht geschickt, beileibe;
doch seit ich von deinen Sonetten schreibe,
bin ich ein besser liebender Poet.

ich bin nun nicht beschämt, es Dir zu danken,
dass mir nun manche wahre Grazie frommt
und außer Sinnlichkeiten überkommt
mir Hirn und Herz. Dies sind meine Gedanken:

In deinem Vers steckt Cupid's Arsenal:
Sein Feuerpfeil, sein Bogen, seine Sehne;
Sein Blick ist Dein, und jeder wird getroffen.

Doch nutzt du seiner Mutter Freuden: mal
ihr Scherzen, mal ihr Lächeln; es gleicht jenem
Venusgürtel jede deiner Strophen.



.

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 10.07.2016 11:43 von ZaunköniG.)
04.07.2012 21:50
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste