Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
William Shakespeare: 18
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 4.915
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #1
William Shakespeare: 18
Unter den Übersetzungen hatte ich bereits eine Antwort auf Shakespeares 18tes geschrieben, das ich hier
mal als Vergleich voranstelle. Unten dann die neue Version:


Shakespeare 2003

Ob dir der Sommertag vergleichbar sei?
Ich hatt’s verneint, doch heute glaubt’ ich’s gerne.
Ein jedes Jahr bringt einen neuen Mai,
doch unser Sommer liegt in weiter Ferne.

Ich schimpfte die Natur als wetterwendig,
da Stürme früh die Blütenkränze rauben.
Dich, mein Liebchen, hielt ich für beständig;
Was gäb’ ich drum, könnt’ ich es heut noch glauben.

Ich brachte dir das schönste meiner Lieder,
auf daß du allezeit unsterblich seist.
Kein Wort, kein Ton bringt diese Augen wieder:
Niemand ahnt dich, weiß nur wie du heißt.

Nur ich kenn dich, vom Zehe bis zum Scheitel;
Der Ruhm blieb mir allein. Mein Lied war eitel.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 06.04.2010 13:17 von ZaunköniG.)
28.01.2007 16:15
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 4.915
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #2
RE: William Shakespeare: 18
Dark Lady

Soll ich dich einem Sonnenbrand vergleichen?
Viel ärger sengt dein strenger Blick die Welt.
Sein Strahl kann das verborgne Herz erreichen,
wo von der Sonne nur die Haut abpellt.

Verdorrte Erde blüht bald wieder neu
und etwas Nebel schon die Sonne schwächt,
doch dein Fanal bleibt meinem Herzen treu,
Sei auch der Anlaß nichtig, sei's gerecht.

O mag sich jeder Mann vor dir behüten,
daß er nicht vor der Zeit an Liebe krankt.
Nein - Einer soll's dir irgendwann vergüten;
Mit gleicher Münze sei dein Werk gedankt.

Dein böser Blick speist sich aus Höllentiefe,
und nur zur Warnung schreib ich diese Briefe.

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
28.04.2010 10:40
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 4.915
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #3
RE: William Shakespeare: 18
Blondes Gift

Soll ich dich einem Sommertag vergleichen?
Die Sonne dir? Es glänzt dein Haar so blond!
Manch einer nimmt so 'n Attribut als Zeichen,
und manche setzt 's in Szene, sehr gekonnt.

Ich hatte Angst, mich an dir zu verbrennen,
dass mir zu heiß wird, was von Weitem wärmt.
Nun sehe ich (man muss dich näher kennen)
die Züge kühler, aufgesetzt, verhärmt.

Dein Wunsch, von aller Welt geliebt zu werden
ist dir kein Herzenswunsch, er ist Kalkül.
Mir machte deine Nähe nur Beschwerden,
weil ich nichts von erahntem Sommer fühl'.

All den Verehrern sei mein Wort gesendet,
dass deine Sonne sie nicht wärmt. - Sie blendet.

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
15.08.2013 10:56
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste