Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Thomas Gray: Elegy Written In A Country-Churchyard
Sneaky Offline
Metrik-Matador
*

Beiträge: 1.615
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #1
GB Thomas Gray: Elegy Written In A Country-Churchyard
The curfew tolls the knell of parting day,
The lowing herd winds slowly o'er the lea,
The ploughman homeward plods his weary way,
And leaves the world to darkness and to me.

Now fades the glimmering landscape on the sight,
And all the air a solemn stillness holds,
Save where the beetle wheels his droning flight,
And drowsy tinklings lull the distant folds:

Save that from yonder ivy-mantled tower
The moping owl does to the moon complain
Of such as, wandering near her secret bower,
Molest her ancient solitary reign.

Beneath those rugged elms, that yew-tree's shade,
Where heaves the turf in many a mouldering heap,
Each in his narrow cell for ever laid,
The rude Forefathers of the hamlet sleep.

The breezy call of incense-breathing morn,
The swallow twittering from the straw-built shed,
The cock's shrill clarion, or the echoing horn,
No more shall rouse them from their lowly bed.

For them no more the blazing hearth shall burn,
Or busy housewife ply her evening care:
No children run to lisp their sire's return,
Or climb his knees the envied kiss to share,

Oft did the harvest to their sickle yield,
Their furrow oft the stubborn glebe has broke;
How jocund did they drive their team afield!
How bow'd the woods beneath their sturdy stroke!

Let not Ambition mock their useful toil,
Their homely joys, and destiny obscure;
Nor Grandeur hear with a disdainful smile
The short and simple annals of the Poor.

The boast of heraldry, the pomp of power,
And all that beauty, all that wealth e'er gave,
Awaits alike th' inevitable hour:-
The paths of glory lead but to the grave.

Nor you, ye Proud, impute to these the fault
If Memory o'er their tomb no trophies raise,
Where through the long-drawn aisle and fretted vault
The pealing anthem swells the note of praise.

Can storied urn or animated bust
Back to its mansion call the fleeting breath?
Can Honour's voice provoke the silent dust,
Or Flattery soothe the dull cold ear of Death?

Perhaps in this neglected spot is laid
Some heart once pregnant with celestial fire;
Hands, that the rod of empire might have sway'd,
Or waked to ecstasy the living lyre:

But Knowledge to their eyes her ample page,
Rich with the spoils of time, did ne'er unroll;
Chill Penury repress'd their noble rage,
And froze the genial current of the soul.

Full many a gem of purest ray serene
The dark unfathom'd caves of ocean bear:
Full many a flower is born to blush unseen,
And waste its sweetness on the desert air.

Some village-Hampden, that with dauntless breast
The little tyrant of his fields withstood,
Some mute inglorious Milton here may rest,
Some Cromwell, guiltless of his country's blood.

Th' applause of list'ning senates to command,
The threats of pain and ruin to despise,
To scatter plenty o'er a smiling land,
And read their history in a nation's eyes,

Their lot forbad: nor circumscribed alone
Their growing virtues, but their crimes confined;
Forbad to wade through slaughter to a throne,
And shut the gates of mercy on mankind,

The struggling pangs of conscious truth to hide,
To quench the blushes of ingenuous shame,
Or heap the shrine of Luxury and Pride
With incense kindled at the Muse's flame.

Far from the madding crowd's ignoble strife,
Their sober wishes never learn'd to stray;
Along the cool sequester'd vale of life
They kept the noiseless tenour of their way.

Yet e'en these bones from insult to protect
Some frail memorial still erected nigh,
With uncouth rhymes and shapeless sculpture deck'd,
Implores the passing tribute of a sigh.

Their name, their years, spelt by th' unletter'd Muse,
The place of fame and elegy supply:
And many a holy text around she strews,
That teach the rustic moralist to die.

For who, to dumb forgetfulness a prey,
This pleasing anxious being e'er resign'd,
Left the warm precincts of the cheerful day,
Nor cast one longing lingering look behind?

On some fond breast the parting soul relies,
Some pious drops the closing eye requires;
E'en from the tomb the voice of Nature cries,
E'en in our ashes live their wonted fires.

For thee, who, mindful of th' unhonour'd dead,
Dost in these lines their artless tale relate;
If chance, by lonely contemplation led,
Some kindred spirit shall inquire thy fate, --

Haply some hoary-headed swain may say,
Oft have we seen him at the peep of dawn
Brushing with hasty steps the dews away,
To meet the sun upon the upland lawn;

'There at the foot of yonder nodding beech
That wreathes its old fantastic roots so high.
His listless length at noontide would he stretch,
And pore upon the brook that babbles by.

'Hard by yon wood, now smiling as in scorn,
Muttering his wayward fancies he would rove;
Now drooping, woeful wan, like one forlorn,
Or crazed with care, or cross'd in hopeless love.

'One morn I miss'd him on the custom'd hill,
Along the heath, and near his favourite tree;
Another came; nor yet beside the rill,
Nor up the lawn, nor at the wood was he;

'The next with dirges due in sad array
Slow through the church-way path we saw him borne,-
Approach and read (for thou canst read) the lay
Graved on the stone beneath yon aged thorn.'

The Epitaph
Here rests his head upon the lap of Earth
A youth to Fortune and to Fame unknown.
Fair Science frowned not on his humble birth,
And Melacholy marked him for her own.

Large was his bounty, and his soul sincere,
Heaven did a recompense as largely send:
He gave to Misery all he had, a tear,
He gained from Heaven ('twas all he wish'd) a friend.

No farther seek his merits to disclose,
Or draw his frailties from their dread abode
(There they alike in trembling hope repose),
The bosom of his Father and his God


Die Abendglocke grüßt den Tag zum Gottbefohlen,
das Herdenvieh zieht blökend übers Weideland,
der Landmann kehrt ermüdet heim auf schweren Sohlen
und lässt die Welt nun mir und in der Schatten Hand.

Der letzte Glanz des Landes schwindet unterm Himmel,
den eine feierliche Stille überzieht,
leis untermalt von Käfersummen und Gebimmel
aus Herdenglocken, sachte wie ein Schlummerlied.

Vom alten Wehrturm steigt aus dichten Efeuranken
das Klagen einer Eule hoch zum blassen Mond,
dass eines Wandrers Tritt die hehren Schranken
des alten Reichs missachte, wo sie horstend thront.

Beschirmt von Ulmen und der Eiben Schattenhände
verbuckelt sich die Erde, wölbt sich moderschwer,
dort liegt für sich allein bis zu der Zeiten Ende
ein jeder raue Ahn des Dorfs von Alters her.

Kein Duft von einer jungen, frischen Morgenbrise,
kein frohes Schwalbenzwitschern aus dem Nest von Lehm,
kein Jagdhornklang, kein früher Hahnenruf lässt diese
aus stiller Ruh im engen Bett je wieder auferstehn.

Kein Funkenknistern wird je ihren Schlaf versüßen,
des Abends keine Frauenhand die Last abnimmt,
kein Kind wird seinen Vater lispelnd mehr begrüßen,
und keines das zum Kuß des Vaters Knie erklimmt.

Wie viele Halme ihre Sichelsensen spürten,
wie brach die Pflugschar Furchen durch das schwere Land,
wenn fröhlich sie Gespanne durch die Fluren führten,
wie fiel der Wald einst vor den Hieben ihrer Hand.

Lasst Hochmut nicht ihr Mühen wertlos machen,
noch ihre simplen Freuden, kaum gerühmten Stand,
wehrt der Herablassung, die nur mit kaltem Lachen
der Armen Leben für zu kurz, zu fad befand.

Den Glanz der Macht, den Stolz des hehren Ritterstandes
mit all der Schönheit, allem Reichtum den er gab,
erwartet - allen gleich- der Riss des Lebensbandes:-
Der Weg führt auch die Mächtigen nur an ihr Grab.

Such nicht in deinem Stolz die Schuld bei ihnen,
wenn das Erinnern überm Grab kein Bauwerk türmt
dem Kapitelle nur und edle Fresken dienen,
dem stolze Marschmusik durch Säulenhallen stürmt.

Hat je die Urne, je die allerschönste Büste
den Odem, der entschwand, ins Heim zurück bewegt?
Hat Ehre, Schmeichelei den Staub aus seiner Wüste
erweckt, das taube Ohr des Todes je erregt?

Vielleicht birgt dieser Ort, wo wir Zerfall nur spüren,
ein Herz, das unerwecktes Himmelsfeuer trug,
und Hände - Reichsapfel und Szepter wert zu führen,
die goldne Leier gar , die einstens Orpheus schlug?

Doch Weisheit hat den reichen Wissensschatz verborgen,
der Blick der Augen blieb erkenntnislos verwaist,
der edle Geist verkümmerte in schwersten Sorgen,
der Seelenflug erstarrte und erstarb darin vereist.

Wie viel Juwelen in den Meerestiefen glühen ,
die keine Hand je aus dem Unerforschten hebt,
wie viele Blumen, die nur ins Vergessen blühen,
ihr Duft ein Hauch, der nur den Wüstenwind belebt?

Ein Hampden mag hier ruhen, der mit Mut im Herzen
der Willkür auf der eignen Scholle widerstand,
ein Milton ohne Paradies , der Hölle Schmerzen,
ein Cromwell ohne Bruderblut an seiner Hand.

Der Ratsherrn Beifall als Geburtsrecht zu verlangen,
Zerfall und Schmerzen zu verachten alle Zeit,
mit reichen Gaben eines Landes Liebe einzufangen,
zu sehn, wie es als eine Nation gedeiht,

verweigerte das Los, sie kannten nur Entsagen
selbst noch Versuchung, Fall und Schande blieb verwehrt ,
kein Mord half ihnen, Kronen blutbespritzt zu tragen,
so schloss, damit kein Hauch ihr Ansehen entehrt,

das Tor der Gnade vor den Kämpfen der Gewissen,
vor Schamesröten sich den Augen dieser Welt,
dass nicht der Weihrauch – einer Muse Schrein entrissen –
den Bau des Stolzes und der Prahlerei erhellt.

Fern von der Menschenmenge wüstem Treiben
kam all ihr Wünschen niemals ab von Pfad und Steg,
ins Buch der Abgeschiedenheit ihr Lebenswerk zu schreiben,
blieb Richtschnur und das rechte Maß auf auf ihrem Weg.

Selbst solche Knochen nicht mit Missachtung zu strafen,
reckt ein Memento sich, zerbrechlich schwach, versehrt.
Mit kruder Steinmetzkunst und krausen Epitaphen
verlangts des Wandres Seufzer , der die Toten ehrt.

Die Namen und die Jahre, unkundiger Muse Krakel ,
hat Ort und Zeit für eine Elegie gezeugt,
und mancher Bibelvers verweist auf manchen Makel,
belehrt den Spötter, wie man vor dem Tod sich beugt.

Noch keiner, dem Vergessensein je preisgegeben,
ließ diesen Lebens Süße willig, Stück für Stück,
gab auf die warme Welt, zu lieben und zu leben,
und warf nicht einen langen Sehnsuchtsblick zurück.

Auf warmes Angedenken hofft doch jede Seele,
darauf dass Tränen fließen, wenn der Tod sich zeigt,
so fleht Natur selbst noch aus dumpfer Grabeshöhle
darum, dass ihre Asche noch ein Feuer zeugt.

Für dich, der sich der vielen ungerühmten Toten
in diesen Zeilen annimmt und ihr Los erzählt;
Vielleicht spielt einst der Zufall dann den Boten
bringt Kunde einem Sinnenden, den er erwählt:-

kann einen wüsten Sauhirt zu dem Wort bewegen:
„Oft sah man vor dem Morgenrot schon seinen Gang
den Tau mit schnellem Schritt von Gräsern fegen,
die Sonne zu begrüßen auf dem hohen Hang.

Er streckte stets sich an dem Fuß der hohen Birke,
die ihre Wurzeln märchenhaft verdreht und spinnt,
erschöpft zur Mittagszeit nach morgigem Gewirke
dem Bach zu lauschen, wie er plappernd talwärts rinnt.

Am Waldrand ging er oft, als lächle er verachtend,
wohl Fantasien nach, ganz ohne festes Ziel,
bald so, als ob ihn aussichtslose Lieb umnachtend
dort hielt, bald so als ob ihn Sorgenlast befiel.

Dann eines Tages blieb verwaist der Hügelkamm,
die Heide menschenleer, sein Platz am Baum allein,
ein andrer kam, man sah noch nicht am Birkenstamm,
noch auf der Alm, noch nah am Bach im Einsamsein.

Den Nächsten, all sein Mühen trauervoll gerichtet,
trug man den Friedhofspfad herauf zum letzten Raum:
Tritt näher, lies (das kannst du) was man hier berichtet,
graviert in grauem Stein, beschirmt vom Schwarzdornbaum.

Zum Gedenken

Hier ruht ein junges Haupt im stillen Schoß der Erde,
ein junger Mensch, dem Glück, dem Ruhm noch unbekannt,
die Weisheit unterließ abschätzige Gebärden,
Melancholie hat als Gefolgsmann ihn erkannt.

Sein Erbe war sehr groß, die Seele konnte rein sich zeigen,
der Himmel hat zum Ausgleich gleicherweis beschert,
dem Leid gab er die eine Zähre, ihm zu eigen,
der Himmel hat (sein einzger Wunsch) als Freund sich ihm erklärt.

Versuch nicht weiter, nach Verdiensten auszuschauen,
such nicht nach seinen Fehlern denn in fernem Land
(dort ruhen alle zitternd und doch voll Vertrauen)
hält gut geborgen ihn nun Gottes Vaterhand.

Never sigh for a better world it`s already composed, played and told
24.10.2012 16:30
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste