Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Heimweg
Ulrich Reinhardt Offline
Hobby-Autor
**

Beiträge: 19
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #1
Heimweg
Heimweg

Hier lieg’ ich nun, ich kann nicht tiefer fallen.
Ich fühle mich, als ob mich grad der Tod erbricht.
Mein Blick verschwommen, schlierig tanzt ein jedes Licht.
Die Schwerkraft zieht an mir mit Teufelskrallen.

Warum musst ich mich von den andern trennen?
Noch immer seh ich dort die leeren Taxen stehn.
Der Fahrer rief, ich soll wo anders Kotzen gehen.
na gut, ich such mir einen Platz zum Pennen.

Die Wartehallenbank ist endlich mein,
sie standen auf und ich lieg fast allein,
nur so ein Windhund, mehr ein Fell mit Knochen,

leckt mir am Ohr, hat überall gerochen,
ein herrenloser, oder ausgebrochen,
er kommt auf meine Beine und schläft ein.
29.01.2007 11:46
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 4.976
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #2
RE: Heimweg
Ich habe es ja irgendwie gerochen:
Ich kriege keine Rast - Die Wartebank
Ist schon besetzt. - In eigenem Gestank
liegt ein besoffner Penner und erbrochen

liegt neben ihm sein Mahl. Nur Haut und Knochen,
frißt es sein Köter gierig auf mit Dank,
was Herrchen übermäßig aß und trank.
Was habe ich an diesem Ort verbrochen?

Ist nicht die Kälte schlimm genug heut nacht?
Die Taxe fuhr mir vor der Nase weg,
Ach was, ich mache mir zuviel Gedanken.

Auch so genug, was mir nen Schädel macht.
Es hat das Lamentieren keinen Zweck;
Ich brauch mein Bett, laß uns nach hause wanken...
29.01.2007 11:53
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Sneaky Offline
Metrik-Matador
*

Beiträge: 1.617
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #3
RE: Heimweg
Ich brauch ein Bett, lass uns nach Hause wanken,
hast auch keins? bist vom Alltag ausgebrochen?
hast dir dann etwas mehr davon versprochen,
als das, was es nun gibt? Komm lass den kranken,

verletzten Blick,der öffnet keine Schranken
nach einem Rückwärts. Friert`s dich in den Knochen,
dann denk an deine vielen toten Wochen,
als Fühlen dir ein Fremdwort war. Bedanken

brauchst du dich nicht mehr, lass den Hut rumgehen,
die freuen sich doch heimlich beim Heruntersehen
auf dich und wenn sie sich dann schnell entfernen,

weißt du, ob sie ein Leben für sich haben?
Nun komm, was Freiheit ist, musst du noch lernen:
Nichts zu verlier`n, als nur den Platz im Graben.

Never sigh for a better world it`s already composed, played and told
29.01.2007 11:57
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Ulrich Reinhardt Offline
Hobby-Autor
**

Beiträge: 19
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #4
RE: Heimweg
Nichts zu verlier'n, als nur den Platz im Graben?
ein Fremder, selbst nicht nüchtern, spricht mich an.
Ich merke, dass ich jetzt nur langsam hören kann,
fühl' mich, wie in der Schleuder Bienenwaben.

Ich soll zu ihm? Ich kann hier nichts verlieren!
Den Stolz und selbst das Essen hab ich schon verlor'n.
Und eiskalt, nadelspitz beisst Frost in meine Ohr'n,
egal was kommt, es ist doch besser als Erfrieren.

So lauf ich schwankend, aber nicht auf allen Vieren
und keiner kann mir wieder auf die Hände treten,
er sieht nicht aus, als könnt mir irgenwas passieren.

Warum er mich aufliest? Ich hab ihn nicht gebeten,
doch ich versuche noch, den Dreck der Jacke abzuschmieren,
bevor wir polternd, stolpernd in das Haus eintreten.
29.01.2007 12:11
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 4.976
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #5
RE: Heimweg
Vom ersten kurzen Schlummer noch betreten,
ich weiß nicht, was mich da geritten hatte,
mach ich die Tür auf: "Zaun, du alte Latte,
grüß Dich!" Unerwartet, ungebeten,

mit einer Bitte bei mir abzumatten
fällt mir im Überschwang fast in den Arm
mein alter Saufkumpan. Zumindest warm
ist meine Stube; um ihn nicht von Ratten

da draußen aufzufressen lassen, laß ich
ihn rein, da hatt' ich noch nicht mitbekommen,
daß er heut nicht allein ist. Ganz benommen,

wie ein Schluck Whisky in der Kurve, saß ich
mit ihnen bald zu Tisch. Ich hab kein Glas
das sauber wär, kein Bier, nur etwas Gras...
29.01.2007 12:13
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Ulrich Reinhardt Offline
Hobby-Autor
**

Beiträge: 19
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #6
RE: Heimweg
Da 's sauber wär, kein Bier nur etwas Gras
den Platz zum Schlafen bietet er und ich
will nur noch schlafen, doch ich stinke fürchterlich,
ja, wenn ich duschen könte hier, das wäre was.

Ich hör' sie laut erst, leiser, sorgvoll reden,
sie haben sich wohl lange nicht gesehen.
Ich frag dazwischen." Kann ich duschen gehen?"
Der Fremde sagt: "Hol' noch ein Bier für jeden.

Es gibt Probleme, kannst du das verstehen?
Denn leider ist inzwischen Viel geschehen,
der Job fast weg, mit Katrin gibt es Streit."

"Na gut" denk' ich, die Tanke ist nicht weit,
obwohl mein Inneres nach Bett und Dusche schreit,
werd' ich noch stinkend was zu Trinken holen gehen.



Werd ich, noch stinkend, was zu Trinken holen gehen!
Und langsam komme ich auch gradeaus voran.
Doch plötzlich stößt man mich von hinten an,
vier Kahlrasierte sind es, die jetzt vor mir stehen.

Sie schrei'n, dass sich die Penner in der Stütze ahlen,
statt Arbeit suchen sie nur Geld vom Staat
und Deutschland stirbt durch meine Missetat,
durch hohe Steuern muss man meinen Suff bezahlen!

Die Angst treibt mir den Alk aus allen Poren,
sie stoßen mich und ich fühl' mich verloren,
die Fäuste ballen sich, gleich geht es rund.

Wie aus dem Nichts steht neben mir der dürre Hund.
Er knurrt und bellt und plötzlich gibt es keinen Grund,
mit mir zu machen , was sie erst grad' schworen.
29.01.2007 12:58
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Sneaky Offline
Metrik-Matador
*

Beiträge: 1.617
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #7
RE: Heimweg
Der Hund sieht seltsam aus im gelben Blaken
der Natriumdampflampen, seine Augen
sind wie zwei Tümpel voller Schwefellaugen.
Sein Fell orangerot, dieses Knurren, Staken

anstatt zu geh`n, das kalte Nebellaken,
das seltsam um uns ist, man könnte meinen
ein Hund der Wilden Jagd wolle sich seinen
Teil Beute holen. Ich schlag einen Haken

um diese fünf, und bin gleich an der Tanke.
Dort kaufe ich was ich nicht kaufen sollte,
zwei Bier und statt nem dritten als ein Danke

ne Wurst, die ich dem Köter geben wollte.
Doch der ist weg, die Glatzen mit ihm fort
Bin ich noch blau, schon nüchtern? Kalt, der Ort...

Never sigh for a better world it`s already composed, played and told
29.01.2007 13:23
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Ulrich Reinhardt Offline
Hobby-Autor
**

Beiträge: 19
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #8
RE: Heimweg
Bin ich noch blau, schon nüchtern? Kalt der Ort.
ich schau mich um und hör' es seltsam bellen.
Ob sie wohl etwas mit dem Hund anstellen?
Es wäre hundsgemein, lief ich jetzt fort.

Ich bin kein Held und dort sind noch vier Mann.
Sie haben den Hund in eine Toreinfahrt getrieben.
Es wäre klüger, ich wär' jetzt weit fort geblieben,
obwohl die Knie zittern pirsche ich mich ran.

Zwei Glatzen spüren eine Flasche Bier
und geh'n zu Boden, durch die Lücke kommt der Hund.
Die beiden andern stehen da mit offnen Mund.

Ich mach mich aus dem Staube mit dem Tier.
Jetzt sind wir wieder quitt, denk ich bei mir
und uns zu Trennen gibt es eigentlich kein' Grund.
29.01.2007 13:24
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 4.976
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #9
RE: Heimweg
Uns zu trennen gab es keinen Grund;
Vergessen, was wir zu bereden hätten,
begann das Dope allmählich uns zu plätten
und als wir dann zu fortgeschrittner Stund

Randale auf der Straße hörten, dachten
wir uns nicht Böses; heit: wir dachten nicht.
Die Seligkeit lag breit uns im Gesicht,
was uns auch in die sinne kam: wir lachten.

Es scheint, es klingelt in der Tat bei mir!?
Schwer schnaufend steht der Fremde vor der Tür.
"Wo seid ihr bloß so lange rumgestreunt,"

frag ich "wo ist das Bier?" Na, auch egal.
Ne gute Story hat er allemal.
"Komm setz dich erstmal, dreh dir auch 'n Joint.
29.01.2007 15:35
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Ulrich Reinhardt Offline
Hobby-Autor
**

Beiträge: 19
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #10
RE: Heimweg
Komm setz dich erst mal, dreh dir auch'n Joint,
ich kenn das nicht und wills nicht kennenlernen,
doch viel zu müde bin ich, um mich zu entfernen,
er nahm mich Fremden auf wie einen Freund.

Ich murmel was von Dusche, geh mich waschen,
denn das Odeur ist sogar mir zu viel.
Drei Tage treibe ich schon dieses Spiel.
Ich mache Inventur in meinen Taschen.

Die Beiden sind ganz glücklich anzuseh'n
vielleicht sollt ich mir doch mal sowas dreh'n!
Ich leg' mich auf die Couch und roll mich ein.

Doch lange kann das so nicht weitergeh'n.
Ich weiss nur Mittwoch ging sie fort, lies mich allein.
Ist es noch Sonntag oder kann schon Montag sein?
29.01.2007 16:22
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Sneaky Offline
Metrik-Matador
*

Beiträge: 1.617
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #11
RE: Heimweg
Ist es noch Sonntag oder Montag schon?
das habe ich zwar mal gewusst, doch jetzt
ist nichts mehr wichtig, Ton in Ton
sind alle Stunden gleich mit Grau durchsetzt.

„Du hast mich heut das letztemal verletzt“
hat sie gesagt, nur wann? und wie?, das nicht.
Als ich sie das gefragt hab, - ganz zuletzt -
da ging ein Ausdruck über ihr Gesicht,

den ich nicht deuten will. Novemberlicht
in ihren Augen, ging sie durch die Tür,
seitdem ist jeder Tag wie ein Gewicht,
das ich versenken will in Schnaps und Bier.

Die Kiffer spielen Oldies, Purple Haze,
das waren Zeiten, Woodstock war echt heiß.

Never sigh for a better world it`s already composed, played and told
29.01.2007 16:38
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste