Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
William Watson: The World in Armor 3
#1
GB 
William Watson
1858 - 1935


The World in Armor

III.


A moment's fantasy, the vision came
Of Europe dipped in fiery death, and so
Mounting re-born, with vestal limbs aglow,
Splendid and fragrant from her bath of flame.
It fleeted; and a phantom without name,
Sightless, dismembered, terrible, said: "Lo,
I am that ravished Europe men shall know
After the morn of blood and night of shame."
The specter passed, and I beheld alone
The Europe of the present, as she stands,
Powerless from terror of her own vast power,
'Neath novel stars, beside a brink unknown;
And round her the sad Kings, with sleepless hands,
Piling the fagots, hour by doomful hour.


III.


Vision des Augenblicks; die Bilder kamen:
Getaucht Europa in die Glut. Und so
erstanden mit den neuen Gliedern: loh
und glänzend, duftend aus dem Bad der Flammen.

Sie flohn. - Und ein Gespenst kam, ohne Namen,
zerstückelt, blind und grausig sagt es: Nennt
mich das Europa, das ihr forthin kennt
nach jenem Bluttag und der Nacht der Scham."

Der Geist verflog und ich sah in der Runde
das heutige Europa, wie es stand:
In Schreck erstarrt vor seiner eignen Kraft,
wo unter neuem Stern ein Abgrund klafft
und jeder König mit rastloser Hand
hohl das Fagott spielt in der Schicksalsstunde.
Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
Zitieren
#2
Hallo Zaunkönig


Zitat:Piling the fagots, hour by doomful hour.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass dem "fagots" ein "g" fehlt. Dann wären wir bei den Reisigbüscheln, die für den Scheiterhaufen immer höher getürmt werden. Die Quartette gefallen mir in der Übertragung sehr, die Terzette auch, aber die Fagottbläser gehören da mE nicht hinein.

Gruß

Sneaky
Never sigh for a better world it`s already composed, played and told
Zitieren
#3
Hallo Sneaky,

Du hast natürlich vollkommen recht.
Nicht mit dem fehlenden g, aber es sind wohl Reisigbündel gemeint.
Ich ändere mal so:

und jeder König mit rastloser Hand
die Scheite häuft zu unsrer Schicksalsstunde.
Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
Zitieren
#4
Hallo Zaunkönig,

mich würde interessieren wann dieses Gedicht genau entstanden ist.
Das Wortspiel "Powerless/Power" würde ich in die Übertragung zu retten versuchen, etwa so: "Kraftlos gelähmt von seiner eignen Kraft".

Gruß
Josef
Zitieren
#5
Hallo Josef,

das wäre natürlich treuer übersetzt,
aber ehrlich gesagt finde ich das kein so gelungenes Wortspiel.

Wann das Triptichon geschrieben wurde, konnte ich noch nicht ermitteln, aber es wird wohl im Vorlauf des ersten Weltkrieges gewesen sein. Vor den zweiten hätte er Europa sicher nicht als stark charaterisiert.

Gruß
ZaunköniG
Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste