Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bacchus Klage
Friedrich Offline
Verse-Schmied
*

Beiträge: 208
Themen: 0
Registriert seit: Jan 2007
#1
Bacchus Klage
Bacchus Klage


Was wisst ihr schon von einem Gott wie mir?
Seid einmal ehrlich: Gar nichts! Ach, zu spüren
vermeint ihr mich? Mitnichten! Nun, wo führen
die Räusche euch nur hin? Wohl jedem Tier,

selbst jeder Pflanze, ist die blanke Gier
nach Sinnenfreuden fremd. Ekstase schüren
sie nicht mit Zwang auf mehr. Denn sie berühren
und lassen wieder los. Doch was treibt ihr,

ihr Ebenbilder Gottes? – Pah! – Die Lust,
die ihr verbissen sucht, ist endlich. Zeugen
euch nicht die Folgen eures Tuns vom Frust,

das Schöne bloß zum Eigennutz zu beugen?
Die Welt ist eins – habt Teil am wahren Rausch,
denn alles andre ist ein schaler Tausch!


© Friedrich
Wonach immer du im Leben suchst - du findest es in dir.
Melos Merulae - Friedrich
19.03.2014, 08:54
Homepage Suchen Zitieren
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 5.410
Themen: 18
Registriert seit: Jan 2007
#2
RE: Bacchus Klage
Hallo Friedrich,

das sind ja mal ganz andere Töne von Dir!

Ob Tiere und Pflanzen ein besseres Verständnis für den wahren Rausch haben? Ich denke, jeder berauscht sich nach seinen Möglichkeiten - und da hat sich der Mensch im laufe der letzten Jahrhunderte, vor allem Jahrzehnte einige zu viel erarbeitet. Aber sind solche Verallgemeinerungen zulässig? Nun, die griechischen und römischen Götter hatten ja ihre menschelnden Schwächen, warum soll er in seiner Verachtung nicht mal übers Ziel hinausschießen....

Formal springt die 2. Zeile "Rein gar nichts!" aus dem Takt. Ist das Absicht?


Liebe Grüße
ZaunköniG
Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
19.03.2014, 17:31
Homepage Suchen Zitieren
Friedrich Offline
Verse-Schmied
*

Beiträge: 208
Themen: 0
Registriert seit: Jan 2007
#3
RE: Bacchus Klage
Hallo ZaunköniG!

Zuerst zum Formalen: Meine Schnellschüsse... Danke!

Daher statt V2:
"Seid einmal ehrlich: Rein gar nichts! Zu spüren..."
nun
"Seid einmal wahr: Rein gar nichts! Ach, zu spüren..."

In V12 statt:
"Schönes bloß zum Eigennutz zu beugen?"
nun
"das Schöne bloß zum Eigennutz zu beugen?"

Zum Inhaltichen: Verständlicher wird "meine" Figur des Bacchus, wenn man mein Dramolett "Die Weinkönigin - oder das Geheimnis der grünen Traube" liest. Hier ist er ein Gott mit einigem Augenzwinkern, der im Grunde tiefsinnig, sehr oft den Schalk im Nacken hat und manchmal nur allzu menschlich agiert... und auf seine Autorität als Gott wert legt. (Die Bühnenfassung ist auf meiner Website unter "prosaTEXT" nachzulesen, es gibt aber schon eine Lesetheaterfassung, und sieses Sonett wird Prolog zu einer erweiterten Bühnenfassung).

Im Bezug zu den Tieren und Pflanzen geht es um den Fingerzeig der Balance (des Gleichgewichts in der Schöpfung), die dem Menschen als mehr oder weniger frei entscheidendes Wesen (Ebenbild Gottes) im Sinn des Ganzen (der Schöpfung) in die Pflicht nehmen soll. In diesem Sinn ist die Klage Bacchus' Zeitkritik. Denn es gibt viele Räusche, in den unterschiedlichsten Lebenswirklichkeiten und die, wenn sie in pure Gier und Hemmungslosigkeit (Egomanie) ausarten, bedrohlich für das Gesamtsystem werden.

In diesem Sinne liebe Grüße
Friedrich
Wonach immer du im Leben suchst - du findest es in dir.
Melos Merulae - Friedrich
19.03.2014, 20:19
Homepage Suchen Zitieren
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 5.410
Themen: 18
Registriert seit: Jan 2007
#4
RE: Bacchus Klage
Hallo Friedrich,

Ich wollte diesen neuen Tonfall nicht kritisieren. Er überraschte mich nur, da ich sonst sehr fein ziselierte, fast ätherische Texte von dir kenne.
Dein Dramolett muß ich mal lesen, wenn ich etwas mehr Muße und Zeit habe. Ich kann mir dies Sonett aber gut als Prolog für ein Theaterstück vorstellen.

Zur Zeile 2: Metrisch passt es jetzt, aber "Seid einmal wahr" klingt für mich nicht nach einer natürlichen Sprache. "ehrlich" fand ich dort passender.


Alternativ vielleicht:

Was wisst ihr schon von einem Gott wie mir?
Seid einmal ehrlich: Gar nichts! Ach, zu spüren
vermeint ihr mich? Oh nein! Seht nun: Wo führen
euch eure Räusche hin?


Liebe Grüße
ZaunköniG
Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
19.03.2014, 21:41
Homepage Suchen Zitieren
Friedrich Offline
Verse-Schmied
*

Beiträge: 208
Themen: 0
Registriert seit: Jan 2007
#5
RE: Bacchus Klage
Hallo ZaunköniG,

nein, ich habe es schon in Deinem Sinn verstanden! Smile

Deinen Vorschlag werde ich aufgreifen - klingt wirklich besser. Danke!

LG Friedrich
Wonach immer du im Leben suchst - du findest es in dir.
Melos Merulae - Friedrich
20.03.2014, 08:23
Homepage Suchen Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste