Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Oscar Wilde: Ave Imperatrix
Sneaky Offline
Metrik-Matador
*

Beiträge: 1.615
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #1
Irland Oscar Wilde: Ave Imperatrix
Im Nordmeer zuhause, im Sturmrevier
die Herrscherin rastloser Flut,
England, wie spricht die Menschheit von dir,
die Welt, die zu Füßen dir ruht?

Du hältst einen Orb aus sprödem Kristall,
- die Erde - in offener Hand,
sein Herz durchziehn ohne Wiederhall
wie Schatten durchs Zwielichtland,

des purpurnen Krieges Speere,
die gischtenden Wogen der Schlacht,
die Brände und Flammenmeere
der Fackeln der Herrscher der Nacht.

Die hageren Pardel , gelblich gefleckt,
zu gut nur dem tückischen Russen vertraut,
sie hetzen, die Zähne zum Kampf gebleckt,
zum Brüllen der Waffen den Krieg als Braut.

Der Seelöwenbulle von Engelland
lässt kampfbereit Strand und Meere,
besteht voll Mut die frevelnde Hand,
die meuchelt die englische Ehre.

Fanfaren aus Messing erheben
m Land der Pashtunen die Stimmen,
und Indiens Gipfel erbeben
wo Scharen Bewaffneter klimmen.

Beschattet vom Granatfruchtbaum
fährt manch afghanscher Khan jäh auf,
und packt sein Schwert, sieht er vom Saum
der Berge her in schnellstem Lauf

den Marri-Plänkler kommen,
der meldet: "man habe laut und klar
englische Trommeln vernommen,
am Wall, an den Toren von Kandahar".

Wo Ostwind und Südwind sich grüßen,
sprengt frei mit Feuer und Säbelstreich,
den Weg sich auf blutigen Füßen,
England bergan zum Kaiserreich.

Oh einsames Himalayamassiv
an Indiens Himmelsweite,
sahst du, dass man zum Sieg sie pfiff,
die Hunde des Krreges, die Meute?

Vom Mandelhain in Samarkand,
Bokhara, wo Lilien blühen
bis hin zum fernen Oxusstrand,
sieht man die Händler ziehen,

und weiter noch nach Ispahan,
dem Gartenland des Sonnengolds,
von dort her bringen sie heran,
Zinnoberrot und Zedernholz,

hin zu Kabul der Stadt der Schrecken,
die dort am Fuß der Berge ruht,
wo Wasser in den Marmorbecken,
nie ausgeht in des Sommers Glut,

wo in der Altstadt engen Wegen
ein Mädchen aus Tscherkessien geht,
sich als Geschenk des Zars zu legen
zum greisen Khan – bis hierher weht

der Sturm des Krieges, Waffenlärmen
von allzuvielen Schlachten,
doch Menschen, die im Leid verhärmen
sieht man zuhaus in Trauertrachten.

Vergebens grüßt ein Mädchenlachen
den Liebsten wohl im fernen Land,
er liegt in eines Berglands Rachen,
die Fahne fest in starrer Hand.

Und mancher Monat mag vergehen
in dem die Kinder sehnend warten,
Auf Vaters Kuss und seine Hand,
in Häusern, die erstarrten

sahn bleich die Frauen ohne Hoffen
auf Andenken aus Stahl und Erz,
Emaille am Band aus edlen Stoffen,
als lindere der Tand den Schmerz.

Doch nicht in englischen Gefilden
darf Englands Jugend liegen
dass hoch auf zerspellten Schilden,
englische Rosen sich wiegen:

Nimm sie an Delhis Wall gewahr,
den Pässen im Afghanenland,
dem siebenfachen Ästuar
des Gangesstroms im gelben Sand.

Das Eismeer Russlands nahm sie auf,
die Berge, Pässe, Seen
gen Osten und der Strömung Lauf
an Kap Trafalgars Höhen.

Ihr Gräber, die den Dünen gleich,
voll Unrast seid und Schatten,
Ihr Kaps ihr Berge, Wogen bleich,
gebt Väter, Brüder, Gatten.

Und du, mit Wunden, viel zu tief,
oh England, muss dein Streben,
das Cromwell hin zur Freiheit rief,
um Land nun Söhne geben?

Mit Dornen kränze dir dein Weh,
sing Lieder, schmerzvoll schwer,
de Wüsten haben sie, die See,
von dort gibt’s keine Wiederkehr.

Und fremde Erde, fremdes Meer
bedecken Englands Erben,
kein Kuss, kein Händereichen mehr,
nur Krieg und Leid und Sterben.

Was hilft, ist nun die Welt besiegt,
ihr Gold, dass sie den Nacken beugt,
dem Herz, das jeden Schlag aufwiegt,
im Schmerz, von alledem gezeugt?

Dass unsre Flotte nun bedeckt,
als Wall aus Holz die Meere,
ist‘s wert, dass uns ein Morgen weckt,
zum Tag voll Leid und Leere?

Wo sind, die mutig, stark, geschwind,
hinaus ins Weite zogen?
Hin über Gräber raunen Wind,
und Krüppelgras und Wogen.

Geliebte, weit im fernen Land,
nach Tod schmeckt euer letzter Kuss.
Ein kalter Hauch, drei Handvoll Sand
ist dies der Schluss, ist dies der Schluss?

Doch schweigt, den Toten trübt sonst bloß
den Schlaf noch unsre Klage.
Mit Dornenkrone, kinderlos
nahn England große Tage.

Doch endet einst das Lied vom Tod,
wird es die Welt erleben:
Aus Krieg wird sich ins Morgenrot,
die Republik erheben.

Ave Imperatrix

SET in this stormy Northern sea,
Queen of these restless fields of tide,
England! what shall men say of thee,
Before whose feet the worlds divide?

The earth, a brittle globe of glass,
Lies in the hollow of thy hand,
And through its heart of crystal pass,
Like shadows through a twilight land,

The spears of crimson-suited war,
The long white-crested waves of fight,
And all the deadly fires which are
The torches of the lords of Night.

The yellow leopards, strained and lean,
The treacherous Russian knows so well,
With gaping blackened jaws are seen
Leap through the hail of screaming shell.

The strong sea-lion of England's wars
Hath left his sapphire cave of sea,
To battle with the storm that mars
The star of England's chivalry.

The brazen-throated clarion blows
Across the Pathan's reedy fen,
And the high steeps of Indian snows
Shake to the tread of armèd men.

And many an Afghan chief, who lies
Beneath his cool pomegranate-trees,
Clutches his sword in fierce surmise
When on the mountain-side he sees

The fleet-foot Marri scout, who comes
To tell how he hath heard afar
The measured roll of English drums
Beat at the gates of Kandahar.

For southern wind and east wind meet
Where, girt and crowned by sword and fire,
England with bare and bloody feet
Climbs the steep road of wide empire.

O lonely Himalayan height,
Grey pillar of the Indian sky,
Where saw'st thou last in clanging fight
Our wingèd dogs of Victory?

The almond groves of Samarcand,
Bokhara, where red lilies blow,
And Oxus, by whose yellow sand
The grave white-turbaned merchants go:

And on from thence to Ispahan,
The gilded garden of the sun,
Whence the long dusty caravan
Brings cedar and vermilion;

And that dread city of Cabool
Set at the mountain's scarpèd feet,
Whose marble tanks are ever full
With water for the noonday heat:

Where through the narrow straight Bazaar
A little maid Circassian
Is led, a present from the Czar
Unto some old and bearded khan,--

Here have our wild war-eagles flown,
And flapped wide wings in fiery fight;
But the sad dove, that sits alone
In England--she hath no delight.

In vain the laughing girl will lean
To greet her love with love-lit eyes:
Down in some treacherous black ravine,
Clutching his flag, the dead boy lies.

And many a moon and sun will see
The lingering wistful children wait
To climb upon their father's knee;
And in each house made desolate

Pale women who have lost their lord
Will kiss the relics of the slain--
Some tarnished epaulette--some sword--
Poor toys to soothe such anguished pain.

For not in quiet English fields
Are these, our brothers, lain to rest,
Where we might deck their broken shields
With all the flowers the dead love best.

For some are by the Delhi walls,
And many in the Afghan land,
And many where the Ganges falls
Through seven mouths of shifting sand.

And some in Russian waters lie,
And others in the seas which are
The portals to the East, or by
The wind-swept heights of Trafalgar.

O wandering graves! O restless sleep!
O silence of the sunless day!
O still ravine! O stormy deep!
Give up your prey! Give up your prey!

And thou whose wounds are never healed,
Whose weary race is never won,
O Cromwell's England! must thou yield
For every inch of ground a son?

Go! crown with thorns thy gold-crowned head,
Change thy glad song to song of pain;
Wind and wild wave have got thy dead,
And will not yield them back again.

Wave and wild wind and foreign shore
Possess the flower of English land--
Lips that thy lips shall kiss no more,
Hands that shall never clasp thy hand.

What profit now that we have bound
The whole round world with nets of gold,
If hidden in our heart is found
The care that groweth never old?

What profit that our galleys ride,
Pine-forest-like, on every main?
Ruin and wreck are at our side,
Grim warders of the House of pain.

Where are the brave, the strong, the fleet?
Where is our English chivalry?
Wild grasses are their burial-sheet,
And sobbing waves their threnody.

O loved ones lying far away,
What word of love can dead lips send!
O wasted dust! O senseless clay!
Is this the end! is this the end!

Peace, peace! we wrong the noble dead
To vex their solemn slumber so;
Though childless, and with thorn-crowned head,
Up the steep road must England go,

Yet when this fiery web is spun,
Her watchmen shall descry from far
The young Republic like a sun
Rise from these crimson seas of war.

Never sigh for a better world it`s already composed, played and told
01.05.2014 15:14
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
Irland Oscar Wilde: Pan Sneaky 2 2.700 13.07.2015 07:49
Letzter Beitrag: Sneaky
Irland Oscar Wilde: La Bella Donna della mia Mente Sneaky 0 1.719 28.04.2014 15:12
Letzter Beitrag: Sneaky
Irland Oscar Wilde: Silentium Amoris Silja 2 6.954 11.01.2012 03:37
Letzter Beitrag: Silja



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste