Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Adam Mickiewicz: Cisza morska
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 5.030
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #1
Polen Adam Mickiewicz: Cisza morska
Adam Mickiewicz
Sonety Krymskie

II.: Cisza morska

Na wysokosci Tarkankut

Już wstążkę pawilonu wiatr zaledwie muśnie,
Cichymi gra piersiami rozjaśniona woda;
Jak marząca o szczęściu narzeczona młoda
Zbudzi się, aby westchnąć, i wnet znowu uśnie.

Żagle, na kształt chorągwi gdy wojnę skończono,
Drzemią na masztach nagich; okręt lekkim ruchem
Kołysa się, jak gdyby przykuty łańcuchem;
Majtek wytchnął, podróżne rozśmiało się grono.

O morze! pośród twoich wesołych żyjątek
Jest polip, co śpi na dnie, gdy się niebo chmurzy,
A na ciszę długimi wywija ramiony.

O myśli! w twojej głębi jest hydra pamiątek,
Co śpi wpośród złych losów i namiętnej burzy;
A gdy serce spokojne, zatapia w nim szpony.




Ruhige See
Von der Anhöhe bei Tarkankut
Ü: ZaunköniG

Die Fahne hängt vorm Werder, reglos, ohne Kraft;
Ein lichter Wellenschlag wie’n leichter Atemzug,
der sanfter Bräute Liebesträume mit sich trug,
der in der Brust kurz aufseufzt und erneut erschlafft.

Die Segel, kampferfahren hängen schwer am Schaft,
gerafft. Beinahe unbemerkt wiegt sich der Bug,
der rhythmisch an die schwere Ankerkette schlug,
und die Matrosen atmen auf; Es ist geschafft!

Die See: Dicht unter ihrer blanken Spiegelfläche
hausen Ungeheuer, grause Riesenkraken,
die kein Gewittersturm aus ihren Träumen reißt!

Die Hydra der Gedanken zeigt dir deine Schwäche.
Und glättet heut die See ihr reines, weites Laken;
Du weißt, das dieses Tier um jede Wunde weiß.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 21.11.2011 13:08 von ZaunköniG.)
21.01.2007 15:16
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste