Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Paul Verlaine: Nevermore
ZaunköniG Offline
Matre du Sonnet
****

Beiträge: 4.507
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #1
Frankreich Paul Verlaine: Nevermore
Paul Marie Verlaine
1844 - 1896


Melancholia 2
NEVERMORE


Souvenir, souvenir, que me veux-tu ? L’automne
Faisait voler la grive à travers l’air atone,
Et le soleil dardait un rayon monotone
Sur le bois jaunissant où la bise détone.

Nous étions seul à seule et marchions en rêvant,
Elle et moi, les cheveux et la pensée au vent.
Soudain, tournant vers moi son regard émouvant :
« Quel fut ton plus beau jour ! » fit sa voix d’or vivant,

Sa voix douce et sonore, au frais timbre angélique.
Un sourire discret lui donna la réplique,
Et je baisai sa main blanche, dévotement.

— Ah ! les premières fleurs qu’elles sont parfumées !
Et qu’il bruit avec un murmure charmant
Le premier oui qui sort de lèvres bien-aimées !



Nimmermehr

Warum, Erinnrung, musst du in mir brüten?
Der Herbst ließ Drosseln durch die Dünste gleiten,
wo fahle Sonnenstrahlen sich verbreiten
im gelben Wald, wo nun die Stürme wüten.

Wir zwei verträumten uns in vage Ferne,
Haar und Gedanken in den Wind gelehnt,
Da hat ihr Blick von mir ein Wort ersehnt:
"An welchen Tag erinnerst du dich gerne?"

Wie Engelsstimmen hing es in der Luft
und ein verschämtes Lächeln gab ihr Kunde.
Ich küsste ihre lilienweiße Hand.

Wie süß ist doch der erste Blumenduft
und wie bezaubernd, wird es erstbenannt,
das erste Ja aus dem geliebten Munde.



.

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
29.11.2017 10:52
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste