Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Pedro Calderón de la Barca: A LAS FLORES
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 4.832
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #1
Spanien Pedro Calderón de la Barca: A LAS FLORES
Pedro Calderón de la Barca
1600 - 1681 Spanien


A LAS FLORES

Éstas que fueron pompa y alegría
despertando al albor de la mañana,
a la tarde serán lástima vana
durmiendo en brazos de la noche fría.

Este matiz que al cielo desafía,
Iris listado de oro, nieve y grana,
será escarmiento de la vida humana:
¡tanto se emprende en término de un día!

A florecer las rosas madrugaron,
y para envejecerse florecieron:
cuna y sepulcro en un botón hallaron.

Tales los hombres sus fortunas vieron:
en un día nacieron y espiraron;
que pasados los siglos, horas fueron.



Wie die Blumen

Die Blume, die sich zeigt in froher Pracht,
wenn grade hell erwacht der frühe Morgen,
wird abends welken voller eitler Sorgen
und schlafen in den Armen kalter Nacht.

Zum Himmel drängts die Irisblüt hinauf,
die purpurn, weiß und gold als Stolze gilt.
Dem Menschen diene warnend sie ald Bild;
So viel ereignet sich im Tageslauf.

Die Rosenknospe springt, blüht schön und groß,
doch es verblassen alternd ihre Farben,
bis in dem urgrund sie ihr Grab gefunden.

Die Menschen finden gleicherart ihr Los:
Geboren wurden sie, damit sie starben,
und die Jahrhunderte vergehn wie Stunden.

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
11.02.2019 09:19
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Sneaky Offline
Metrik-Matador
*

Beiträge: 1.613
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #2
RE: Pedro Calderón de la Barca: A LAS FLORES
Hallo Zaunkönig,

ein klassisches Bild, aus einer frühen Zeit. Memento mori mit Blumen. Deine Übertragung gefällt mit ein paar Abstrichen. Die Irisblüt' ist unschön, vielleicht kannst du die Blüte opfern? Die Iris drängt es himmelan, hinauf? Oder alternativ das "hin" weglassen?

In V 3 S 3 spricht das Original davon, dass Wiege und Grab in einer Knospe vereint sind, und die letzte Zeile lese ich so, dass die Menschen den Stunden gleichen während die Jahrhunderte vorbeiziehen. ICh werde mich auch noch an dem Stück versuchen, es ist wie gesagt sehr schön.

lG

Sneaky

Never sigh for a better world it`s already composed, played and told
12.02.2019 14:53
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Sneaky Offline
Metrik-Matador
*

Beiträge: 1.613
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #3
RE: Pedro Calderón de la Barca: A LAS FLORES
Was prahlerisch am frühen Morgen blüht
verliert die Farbenpracht am Nachmittag
legt trauernd mit dem späten Stundenschlag
in kalter Nacht zum Schlaf sich und verglüht

der Iris gleich, die Trotz zum Himmel sprüht
in Rot, und Gold und Weiß. Ihr Bild vermag
den Menschen zu belehren: Soviel lag
im Gang des Tages, der ins Dunkel zieht.

Die Rose will ihr Purpur früh entfalten
und blüht in ihr Verblassen doch zugleich,
da Ihre Knospe Sarg wie Wiege kennt.

Der Mensch sieht darin seines Schicksals Walten,
sein Wangenrot wird mit dem Sterben bleich.
Jahrhunderten ist er nur ein Moment..

Never sigh for a better world it`s already composed, played and told
12.02.2019 16:02
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 4.832
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #4
RE: Pedro Calderón de la Barca: A LAS FLORES
Hallo Sneaky,

Danke fürs lesen und kommentieren. Die beiden ersten Vorschläge übernehme ich gerne. Die Schlusszeile lese ich genauso wie du, sehe das aber auch in meiner Formulierung.


Wie die Blumen

Die Blume, die sich zeigt in froher Pracht,
wenn grade hell erwacht der frühe Morgen,
wird abends welken voller eitler Sorgen
und schlafen in den Armen kalter Nacht.

Die Iris drängt es himmelan hinauf,
die purpurn, weiß und gold als Stolze gilt.
Dem Menschen diene warnend sie als Bild;
So viel ereignet sich im Tageslauf.

Die Rosenknospe springt, blüht schön und groß,
doch es verblassen alternd ihre Farben,
bis in der Wiege sie ihr Grab gefunden.

Die Menschen finden gleicherart ihr Los:
Geboren wurden sie, damit sie starben,
und die Jahrhunderte vergehn wie Stunden.




Zu deiner Übertragung: Den ersten Teil hast du gut gelöst. Im zweiten stand dir vermutlich der Versuch unbedingt eine eigenständige Version zu erstellen im Weg.
Kennt die Knospe Wiege und Sarg? Oder sind sie ihr nicht eher unbewusst eigen, so wie der Mensch nur in seltenen Momenten seine Vergänglichkeit bedenkt?
In der Schlusszeile fehlt mir ein Artikel für den Moment. So wirkt der Satz für mich irgendwie nicht vollständig.
"Jahrhunderten ist er nur ein Moment."
Ok. das verträgt sich jetzt nicht mit meiner Kritik an Z.11, aber du musst mir ja auch nicht in jedem Punkt folgen.
Dein Kompliment kann ich jedenfalls zurückgeben: Eine solide Arbeit mit kleinen Abstrichen. Smile



.

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
12.02.2019 17:22
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Sneaky Offline
Metrik-Matador
*

Beiträge: 1.613
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #5
RE: Pedro Calderón de la Barca: A LAS FLORES
Hallo Zaunkönig,

den Schlusssatz werde ich deinem Vorschlag entsprechend gleich ändern, gefällt mir gut, danke. Das andere belasse ich im Moment noch so, hab grad nix Passendes parat, um das umzuformen. Aber dein Vorschlag verbessert schon mal den Schlussatz, der ja der Witz an der Sache ist. Eine Verbesserung da bringts auf jeden Fall Smile

lG

Sneaky

Never sigh for a better world it`s already composed, played and told
12.02.2019 20:30
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste