Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Luigi Tansillo: Poi che spiegat’ho l’ali al bel desio
ZaunköniG Offline
Homme de lettres
***

Beiträge: 4.275
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #1
Italien Luigi Tansillo: Poi che spiegat’ho l’ali al bel desio
Luigi Tansillo
1510 - 1568 Italien


Poi che spiegat’ho l’ali al bel desio,
quanto più sott’il piè l’aria mi scorgo,
più le veloci penne al vento porgo:
e spreggio il mondo, e vers’il ciel m’invio.

Né del figliuol di Dedalo il fin rio
fa che giù pieghi, anzi via più risorgo;
ch’i’ cadrò morto a terra ben m’accorgo:
ma qual vita pareggia al morir mio?

La voce del mio cor per l’aria sento:
“Ove mi porti, temerario? china,
che raro è senza duol tropp’ardimento”;

“Non temer,” respond’io, “l’alta ruina.
Fendi sicur le nubi, e muor contento:
s’il ciel sì illustre morte ne destina”.




Wenn ich, dem Schönen nach, die Flügel breite,
um auch die höchsten Wolken zu erreichen,
spür ich den Wind durch meine Schwingen streichen,
auf dass ich zu noch höhren Himmeln reite.

Stürz' ich wie Ikarus in mein Verderben,
so schürt die Aussicht in mir nur die Lust!
Dass ich hier sterbe, ist mir wohl bewußt,
doch: welches Leben gleicht solch einem Sterben?

Ich höre dort die Stimme meines Herzen:
"Lass ab du Träumer! Es wird dich in Kürze
zerschmettern; Deine Tollheit bringt nur Schmerzen!"

"Fürchte nichts!", sag ich, "Wenn ich auch stürze:
Ich bin mit meinem Himmelsflug zufrieden,
ist mir doch so ein Ruhmestod beschieden.



.

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
27.02.2017 01:10
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste