Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Catulle Mendes: L'Absente
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 5.029
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #1
Frankreich Catulle Mendes: L'Absente
Catulle Mendes
1841 – 1909

L'Absente

C'est une chambre où tout languit & s'effémine;
L'or blême & chaud du soir, qu'émousse la persienne,
D'un ton de vieil ivoire ou de guipure ancienne
Apaise l'éclat dur d'un blanc tapis d'hermine.

Plein de la voix mêlée autrefoir à la sienne,
Et triste, un clavecin d'ébène que domine
Une coupe oú se meurt, tendre, une balsamine,
Pleure les doigts défunts de la musicienne.

Sous des rideaux imbus d'odeurs fades & moites,
De pesants bracelets hors du satin des boîtes
Se répandent le long d'un chevet sans haleine.

Devant la glace, auprès d'une veilleuse éteinte,
Bat le pouls d'une blanche horloge en porcelaine,
Et le clavecin noir gémit quand l'heure tinte.




Verlassen
Ü: ZaunköniG

Der Raum ist angefüllt mit Mattigkeit und Gähnen,
nun bleich und hitzig abends, stumpf der Lack der Türen
wie Elfenbein, und spröde brechen die Gipüren.
Ausgebreitet liegt ein Fell von Hermelinen.

Man mag die alten Stimmen sich noch streiten wähnen.
Ein schwarzes Cembalo, nur Moll-Akkorde führend
tötet sanft, und beinah abgestorben rühren
die zarten Finger altes Ebenholz zu Tränen.

Dort aus dem Vorhang dünstet eine fahle Feuchte.
Das Armband, neben der Schatulle, dehnt sich so,
dem schweren Laken längs, dem Kopfteil lustlos zu.

Vorm Spiegel, neben der verloschnen Nachttischleuchte,
die weiße Porzellanuhr gibt den Takt dazu,
Beim Stundenschlag vibriert das schwarze Cembalo..
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 20.11.2010 14:14 von ZaunköniG.)
21.01.2007 15:31
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste