Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Hàn Mặc Tử: Cô Liêu
ZaunköniG Offline
Matre du Sonnet
****

Beiträge: 4.507
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #1
Vietnam Hàn Mặc Tử: Cô Liêu
Hàn Mặc Tử
1912 - 1940 Vietnam


Cô Liêu


Gió lùa ánh sáng vô trong bãi
Trăng ngậm đầy sông, chảy láng lai.
Buồm trắng phất-phơ như cuống lá
Lòng tôi bát-ngát rộng bằng hai.

Tôi ngồi dưới bến đợi nường Mơ,
Tiếng rú ban đêm rạn bóng mờ,
Tiếng rú hồn tôi xô vỡ sóng,
Rung tầng không-khí bạt vi-lô.

Ai đi lẳng-lặng trên làn nước,
Với lại ai ngồi khít cạnh tôi?
Mà sao ngậm kín thơ đầy miệng,
Không nói không rằng nín cả hơi?

Chao ôi! Ghê quá trong tư-tưởng,
Một vũng cô liêu cũ vạn đời!
Chao ôi ghê quá! Chao ghê quá!
Cảm thấy hồn tôi ớn lạnh rồi!



Einsamkeit

Wie schwerelos ziehn Böen übers Land,
Der Mond taucht in den silberhellen Fluss.
Wie Blätter flattern Segel weiß im Wind,
Dass mein Herz in die Ferne schweifen muss.

Ich sitze hier am Pier und denk' an dich,
Als sich die Nacht um meinen Schatten legt,
Seh' traurig wie sich Well' um Welle bricht
Und eine Brise leicht das Schilf bewegt.

Die Wasser werden schweigsam weiter steigen.
Wer will in dieser Stunde bei mir sein?
Doch um mich ist nur ein beredtes Schweigen
und zieht das Ungesagte wieder ein.

Ach meine Furcht, sie lähmt meine Gedanken,
Soll meine Einsamkeit denn ewig dauern?
Ach diese Furcht, mein stetes scheues Bangen,
Seufzt meine Seele und muss jäh erschauern.



.

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
25.11.2017 01:32
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste