Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Léona Queyrouze: Agonie
ZaunköniG Offline
Matre du Sonnet
****

Beiträge: 4.725
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #1
USA Léona Queyrouze: Agonie
Léona Queyrouze
1861 - 1938 USA


Agonie

Mon âme avait jadis une chère patrie
Où le chêne puissant de l’amitié croissait.
Pour soutenir le ciel sa cime se dressait
Et ses rameaux chantelent à l’ étoille fleurie.

A son ombre s’ouvrait, fille de l’Ionie,
La tendre violette; et sans peur mûrissait
La moisson de l’espoir q’un rayon caressait
Etait-ce donc un rêve en mon âme meurtrie?

Quel insecte a rongé le bel arbre vainqueur?
Quel parasite a bu la sève de son coeur?
On n’entend plus les chants dans la haute ramée;

Une pesante nuit tombe de l’au delà;
L’étoille s’est eteinte et la fleur s’est fermée.
C’etait un rêve, helasun reve tout cela!



Agonie

Die Seele wollte die Vision behüten,
und wie ein Baum wuchs sie, mit Kraft genug,
dass ihre Spitze meinen Himmel trug
und an den Zweigen goldne Sterne blühten.

Die Nacht gab Ions Tochter ihren Raum:
Die Veilchen blühten, (Ängste gab es nicht)
in Hoffnung, denn sie segnete das Licht. -
Doch wann zerplatzte dieser Seelentraum?

Welch Wurm nahm nagend seinem Kern die Kraft?
Welch Parasit trank seines Herzens Saft,
hat die Musik aus dem Plafont entfernt
und hinterließ nur Gräber um mich her,
die Blüten welk, verloschen jeder Stern?
war alles nur ein Traum? - Ein Traum, - nicht mehr?



.

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
28.09.2018 07:41
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste