Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Edward Williams : In the Welsh Manner
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 5.003
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #1
Gb-Wales Edward Williams : In the Welsh Manner
Edward Williams
1746 - 1826 Großbritannien


In the Welsh Manner

Dear Nan, at thy command I string a sonnet,
And must in rhyme surpass the Italian skill,
Full fourteen lines with flimsy jingle fill.
What fools we lovers are--I've thus begun it—

The task is hard, but yet I dare not shun it--
I'll persevere and bid the muse distil
Strength in my thought from her inspiring rill.
Till to the length required I've neatly spun it.

But when at length thy fettered bard has done it,
Poor is the thought--the sentiment how chill!
See where he stands! Knight of the dashing quill!

Bewigged a critic, and he'll poop upon it
But let the witless growler have his will,
I bargained for thy kiss, and have now fairly won it.



In walisischem Stil

Auf dein Geheiß schreib ich dir, liebe Nan,
statt nur in italienischer Manier,
die vierzehn Zeilen. Was für Narren wir
doch sind, wir Liebende, - nun: ich begann!

Zwar ist es hart, doch ich nicht anders kann;
Ich flehte, dass die Muse destillier
mein Denken und dass sie mich inspirier
bis ich die Fäden sorgfältig verspann.

Doch hat dein Barde dann sein Werk getan:
Ach, unterkühlt scheint der Gedanke mir,
doch es besteht der Ritter sein Turnier!

Als Pups wird jede Kritik abgetan:
Der Knurrhahn frönt dem eigenen Pläsier;
ich feilschte um dem Kuss; - und ich gewann!



.

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 27.02.2019 10:47 von ZaunköniG.)
27.02.2019 10:46
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste