Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
März
Alcedo Offline
Verse-Schmied
*

Beiträge: 142
Registriert seit: Apr 2016
Beitrag #1
März
.

.

.

.


März


Der Bärlauch schießt mit seinen jungen Spitzen
mir an den Gaumen und ich blick empor -
auf Zweigen, die ein Rabenhorst verlor,
da seh ich, stumm, den Merlinfalken sitzen.

Er richtet seine scharfen Sinne aus,
verfolgt das Schwärmen in den hohen Norden,
bei uns ist es ihm viel zu bunt geworden
doch seine Tundra blüht noch nicht zu Haus.

Nun lausche ich gebannt und halte Wacht,
ersehne ihn mit Blausternblick herbei,
den heiseren und hungrig-wilden Schrei
beim Aufbruch in die helle Mitternacht.

.

.

.

.
19.03.2017 09:44
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
ZaunköniG Offline
Matre du Sonnet
****

Beiträge: 4.484
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #2
RE: März
Hallo Alcedo,

Im Gesamteindruck eine stimmige märzige Atmosphäre. Gefällt mir gut!
Nur die Zweige in Zeile drei kann ich nicht einordnen:

Wenn ein Rabenhorst sie verlor, liegen sie entweder am Boden, (was man ausschließen kann, weil das Lyrich sie beim Blick empor sieht)
oder relativ lose im unteren Geäst, wo der Falke kaum sicheren Halt finden würde.
Oder hat er fremde Zweige genutzt, seinen eigenen Horst zu bauen? Auch eher nicht, denn er würde, wie der Rabe einen höheren Standort bevorzugen,
außerdem wird er vermutlich in der Tundra brüten und braucht hier keinen Horst.

Oder stehe ich mal wieder auf dem Schlauch?


Gruß
ZaunköniG

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
19.03.2017 14:15
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Alcedo Offline
Verse-Schmied
*

Beiträge: 142
Registriert seit: Apr 2016
Beitrag #3
RE: März
(19.03.2017 14:15)ZaunköniG schrieb:  (...) die Zweige in Zeile drei kann ich nicht einordnen:

Wenn ein Rabenhorst sie verlor, liegen sie entweder am Boden, (was man ausschließen kann, weil das Lyrich sie beim Blick empor sieht)
oder relativ lose im unteren Geäst, wo der Falke kaum sicheren Halt finden würde.
Oder hat er fremde Zweige genutzt, seinen eigenen Horst zu bauen? Auch eher nicht, denn er würde, wie der Rabe einen höheren Standort bevorzugen,
außerdem wird er vermutlich in der Tundra brüten und braucht hier keinen Horst.
gute Frage, ZkG, da bist du der erste, der die stellt.
Raben nehmen zum Horstbau fast ausschließlich grüne oder schon abgestorbene Zweige, die sich noch oben, hoch in den Kronen der Bäume befinden (das hat wohl mit möglichen Parasiten und Ungeziefer zu tun). sie können dabei beachtliche, bis fingerdicke Zweige und mehr, mit dem großen Schnabel abbrechen. auf einem dieser Äste, die dem Nistmaterial suchenden Raben widerstanden hatten, platzierte ich meinen Merlin. der Horstbau bei den Raben erfolgt übrigens sehr früh im Jahr, meist schon im Januar. der Merlin nistet nicht bei uns. er wartet bei uns lediglich ab, bis sein Brutgebiet wieder von seinem Beutegut bevölkert wird. sein Brutgebiet ist hier blau eingezeichnet: https://de.wikipedia.org/wiki/Merlin_(Vo...Europa.png

ein ähnliches Verhalten (im Grunde das gleiche, nur mit anderem Ziel) aber aggressiver und mit pochender Schärfe der ins Holz geschlagen Schnäbeln, zeigen sie, wenn man einen ihrer jungen Raben oder den Horst bedroht. sie „hassen“ indem sie Totholz, Rinde und grüne Zweige abreissen und von oben auf den Eindringling hinabwerfen.

Danke fürs Feedback und fürs Hinterfragen.

Gruß
Alcedo

Come build in the empty house of the stare
- Yeats -
19.03.2017 16:39
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste