Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Helen Maria Williams: Hymn, Written among the Alps
Josef Riga Offline
Wort-Akrobat
**

Beiträge: 257
Registriert seit: Aug 2014
Beitrag #1
Gb-England Helen Maria Williams: Hymn, Written among the Alps
Helen Maria Williams

Hymn, Written among the Alps

Creation’s God! with thought elate,
Thy hand divine I see
Impressed on scenes, where all is great,
Where all is full of thee!

Where stern the Alpine mountains raise
Their heads of massive snow;
When on the rolling storm I gaze,
That hangs – how far below!

Where on some bold, stupendous height,
The eagle sits alone;
Or soaring wings his sullen flight
To haunts yet more his own:

Where the sharp rock the Chamois treads,
Or slippery summit scales;
Or where the whitening Snow-bird spreads
Her plumes to icy gales:

Where the rude cliff’s steep column glows
With morning’s tint of blue,
Or evening on the glacier throws
The rose’s blushing hue:

Or where by twilight’s softer light,
The mountain’s shadow bends;
And sudden casts a partial night,
As black its form descends:

Where the full ray of noon alone
Down the deep valley falls:
Or where the sunbeam never shone
Between its rifted walls:

Where cloudless regions calm the soul,
Bid mortal cares be still,
Can passion’s wayward wish controul,
And rectify the will:

Where midst some vast expanse the mind,
Which swelling virtue fires,
Forgets that earth it leaves behind,
And to its heaven aspires:

Where far along the desart air
Is heard no creature’s call:
And undisturbing mortal ear
The avalanches fall:

Where rushing from their snowy source,
The daring torrents urge
Their loud-toned waters headlong course,
And lift their feathered surge:

Where swift the lines of light and shade
Flit o’er the lucid lake:
Or the shrill winds its breast invade,
And its green billlows wake:

Where on the slope, with speckled dye
The pigmy herds I scan;
Or soothed, the scattered Chalets spy,
The last abode of man:

Or where the flocks refuse to pass,
And the lone peasant mows,
Fixed on his knees, the pendent grass,
Which down the steep he throws:

Where high the dangerous pathway leads
Above the gulph profound,
From whence the shrinking eye recedes,
Nor finds repose around:

Where red the moutain-ash reclines
Along the clifted rock;
Where firm the dark unbending pines
The howling tempests mock:

Where, level with the ice-ribb’d bound
The yellow harvests glow;
Or vales with purple vines are crown’d
Beneath impending snow:

Where the rich min’rals catch the ray,
With varying lustre bright,
And glittering fragments strew the way
With sparks of liquid light:

Or where the moss forbears to creep
Where loftier summits rear
Their untrod snow, and frozen sleep
Locks all the uncolour’d year:

In every scene, where every hour
Sheds some terrific grace,
In Nature’s vast o’erwhelming power,
THEE, THEE, my GOD, I trace!


Helen Maria Williams

Hymne, in den Alpen verfasst

Der Schöpfung Gott, gedankengroß,
Ewig die Hand geneigt,
In Bildern ausgedrückt, wo bloß
Dies alles ihn bezeugt!

Wo eingefasst in festen Schnee
Die Alpenriesen steh’n,
Und ich auf Sturmeswolken seh’,
Die tief unter mir weh’n;

Wo auf der Höhe, stolz und kühn,
Allein der Adler sitzt,
Zu seinem Lieblingsplatz zu zieh’n
Jetzt seine Schwinge blitzt;

Wo auf den Grat die Gämse tritt,
Auf abschüssigem Pfad,
In eis’gem Wind der Schneefink mit
Den weißen Flügeln prahlt;

Wo raue Felsennadeln sprüh’n
Ein morgendliches Blau
Und abends rot die Gletscher blüh’n
Wie Rosen auf der Au;

Oder, wo sanftes Dämmerlicht
In Bergesschatten schwand,
Hütend in seinem Nachtgesicht
Das Wesen, dem’s entstammt;

Wo Helligkeit zur Mittagszeit
Den Talgrund noch berührt,
Oder, wo’s Licht zu keiner Zeit
Die kalten Felsen spürt,

Wo’s Sehnen wieder milde wird
Und uns’re Seele still,
Die Leidenschaft sich nicht mehr irrt,
Wohl wissend, was sie will;

Wo sich geweitet weiß der Geist,
Von Seelenmut befeur’t,
Von dieser Erde los sich reißt,
Zum Himmel hin erneu’rt;

Wo in der reinen kalten Luft
Kein Wesen sich erhält,
Nichts anderes zum Ohre ruft,
Wenn die Lawine fällt;

Wo von seinem verschneiten Bett
Der Sturzbach niederschießt,
Mit Wassern wirbelnd um die Wett’
Aufschäumend weiterfließt;

Wo schwunghaft Schattenlinienlicht
Hoch über ’m Bergsee flirrt
Und über grüner Wellen Gischt
Ein schriller Wind hin irrt;

Wo ich am Abgrund sehen kann,
Abseits, beim bunten Vieh,
Den letzten Schutz für jedermann:
Ein ärmliches Chalet;

Oder, wo selbst die Herde streikt,
Ein Mann die Hänge mäht,
Fast kniend, was an Gras gereift
Mit scharfer Sichel schlägt;

Wo schwindlig-hoher Pfad sich drückt
Nah an den tiefen Spalt
Und unser Aug’ sofort erschrickt,
Denn nirgends ist ein Halt;

Wo Berg-Esche im Felsenwald
Vom Wind gerüttelt stöhnt,
Die Kiefer in den Grund sich krallt,
Das Sturmgeheul verhöhnt;

Wo Felder, rings von Eis begrenzt,
In gelber Blüte sind
Und Purpurwein im Tale glänzt,
Von Schneebergen umringt;

Wo Mineralien auf dem Weg,
Worauf das Licht sich bricht,
Als Steinchen liegen auf dem Steg,
Bunt flimmernd hingemischt;

Oder, wo selbst das kleinste Moos
Es nicht mehr wagt, zu sein,
Im Unbetret’nen, farbenlos,
In höchsten Gipfelreih’n;

Dort finde ich dich, Tag und Nacht,
Von Gnade reich gestreift.
Durch der Natur gewalt’ge Macht
Man DICH, MEIN GOTT, begreift.
13.07.2017 08:17
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
GB Helen Maria Williams: A Song Josef Riga 3 1.226 26.09.2014 19:30
Letzter Beitrag: Sneaky



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste