Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Percy B. Shelley: Hymn to Intellectual Beauty
Josef Riga Offline
Wort-Akrobat
**

Beiträge: 311
Registriert seit: Aug 2014
Beitrag #1
Gb-England Percy B. Shelley: Hymn to Intellectual Beauty
Percy Bysshe Shelley

Hymn to Intellectual Beauty

I
The awful shadow of some unseen Power
Floats though unseen among us, – visiting
This various world with as inconstant wing
As summer winds that creep from flower to flower, –
Like moonbeams that behind some piny mountain shower,
It visits with inconstant glance
Each human heart and countenance;
Like hues and harmonies of evening, –
Like clouds in starlight widely spread, –
Like memory of music fled, –
Like aught that for its grace may be
Dear, and yet dearer for its mystery.

II
Spirit of BEAUTY, that dost consecrate
With thine own hues all thou dost shine upon
Of human thought or form, – where art thou gone?
Why dost thou pass away and leave our state,
This dim vast vale of tears, vacant and desolate?
Ask why the sunlight not for ever
Weaves rainbows o’er yon mountain-river,
Why aught should fail and fade that once is shown,
Why fear and dream and death and birth
Cast on the daylight of this earth
Such gloom, – why man has such a scope
For love and hate, despondency and hope?

III
No voice from some sublimer world hath ever
To sage or poet these responses given –
Therefore the names of Demon, Ghost, and Heaven,
Remain the records of their vain endeavour,
Frail spells – whose uttered charm might not avail to sever,
From all we hear and all we see,
Doubt, chance, and mutability.
Thy light alone – like mist o’er mountains driven,
Or music by the night-wind sent
Through strings of some still instrument,
Or moonlight on a midnight stream,
Gives grace and truth to life’s unquiet dream.

IV
Love, Hope, and Self-esteem, like clouds depart
And come, for some uncertain moments lent.
Man were immortal and omnipotent,
Didst thou, unknown and awful as thou art,
Keep with thy glorious train firm state within his heart.
Thou messenger of sympathies,
That wax and wane in lovers’ eyes –
Thou – that to human thought art nourishment,
Like darkness to a dying flame!
Depart not as thy shadow came,
Depart not – lest the grave should be,
Like life and fear, a dark reality.

V
While yet a boy I sought for ghosts, and sped
Through many a listening chamber, cave and ruin,
And starlight wood, with fearful steps pursuing
Hopes of high talk with the departed dead.
I called on poisonous names with which our youth is fed;
I was not heard – I saw them not –
When musing deeply on the lot
Of life, at that sweet time when winds are wooing
All vital things that wake to bring
News of birds and blossoming, –
Sudden, thy shadow fell on me;
I shrieked, and clasped my hands in ecstasy!

VI
I vowed that I would dedicate my powers
To thee and thine – have I not kept the vow?
With beating heart and streaming eyes, even now
I call the phantoms of a thousend hours
Each from his voiceless grave: they have in visioned bowers
Of studious zeal or love’s delight
Outwatched with me the envious night –
They know that never joy illumed my brow
Unlinked with hope that thou wouldst free
This world from its dark slavery,
That thou – O awful LOVELINESS,
Wouldst give whate’er these words cannot express.

VII
The day becomes more solemn and serene
When noon is past – there is a harmony
In autumn, and a lustre in its sky,
Which through the summer is not heard or seen,
As if it could not be, as if it had not been!
Thus let thy power, which like the truth
Of nature on thy passive youth
Descended, to my onward life supply
Its calm – to one who worships thee,
And every form containing thee,
Whom, SPIRIT fair, thy spells did bind
To fear himself, and love all human kind.


The Examiner, 19 Jan., 1817;
Rosalind and Helen, etc., 1819


Percy Bysshe Shelley

Hymne an den Geist der Schönheit

I
Die Schatten einer Macht, für die wir blind,
Die fließen ungesehen zwischen uns,
In der Manier des wetterwend’schen Schwungs,
Mit dem im Sommer zwischen Blumen Wind
Sich streut und Glanz des Mondes über Berge rinnt.
Sie rühr’n mit ihrem Luftgewicht
Jedwedes Herz und Angesicht.
Wie bunte Töne eines Abends uns
Durchzieh’n wie weiter Sternenglanz,
Und wie Musik (erinnert ganz),
Wie etwas, das der Anmut Pracht
Für uns geheimnisreich und wertvoll macht.

II
Du, Geist der SCHÖNHEIT, der du alles heiligst,
Was deinen Schein und Farbe aufgefangen,
All’ Menschenform und –sinn. – Du bist gegangen,
Aus diesem dunklen Tränental; langweiligst
Hast du es uns zurückgelassen, und zwar eiligst;
So dass wir fragen, warum nicht,
Ganz fest gewebt vom Sonnenlicht,
Die Bögen über Bergen prangen.
Warum misslingt, was uns gegeben?
In Furcht und Traum, in Tod und Leben,
Nur Dunkelheit! – Wir sind gestellt
In Zweifel, Hass und Liebe auf der Welt.

III
Es hat sich keine Stimme hören lassen,
Von oben, die den Dichtern Antwort wies.
Sie nennen ‚Dämon’, ‚Geist’ und ‚Paradies’
Die Bilder, die zu ihrem Geiste passen.
Umsonst beschwor’n! – Das schönste Bild kann nie erfassen,
Was Zweifel und Vergänglichkeit
Bedeuten, dem, der Raum und Zeit
Durchlebt. – Wie Nebel über Berge blies,
Wie Töne durch den Nachtwind gleiten,
Durch stiller Instrumente Saiten,
Wie Mondlicht auf dem dunklen Schaum,
Bist Gnad’ und Wahrheit du dem Lebenstraum.

IV
Hoffnung und Liebe, Selbstgenuss, sie flieh’n,
Den Wolken ähnlich, doch für den Moment
Da machen sie uns unsterblich potent,
Wenn du, in deinen unerkannten Mühen
Beginnst, in uns’re Herzen glorreich einzuziehen;
Du Bote jeder Mitempfindung
Im Auf und Ab der Liebesbindung;
Du, der du Geistesnahrung bist, präsent
Wie Dunkelheit beim Tod der Flammen.
Sink’ nicht – im Schattenfall zusammen!
Geh’ nicht – sonst wär’ die Todesstund’,
Wie Angst und Leben, nur ein dunkler Schlund.

V
Mit Phantasie war ich als Kind geschwirrt
Zu vielen Geister-Sagen und Ruinen,
Auch Sternenwald und Höhlen konnt’ sie dienen;
Doch Hoffnung wurd’ zum Totentanz verwirrt,
Durch manches gift’ge Wort, mit dem man Jugend kirrt.
Ich sah nicht, und ich hörte nicht,
Nachsinnend über das Gewicht
Der Welt; und das zur Zeit, wo im Beginnen
Des Lebens alles Süße ruft
Und spricht von Vögeln, … Blütenduft.
Doch plötzlich fiel dein Schatten voll
Auf mich! Und zitternd jub’le ich wie toll!

VI
Was mir an Kräften war, schwört’ ich zu weih’n,
Dir und dem Deinen, - hab ich’s nicht gehalten?
Mit heißem Herz und weitem Aug’? Die alten
Gespenster ließ ich tausend Stunden ein,
Aus ihrer Gruft geholt, damit sie bei mir sei’n,
In Studieneifer, Liebesfreuden,
Die mir nun manche Nächte neiden.
Sie spür’n, ich würd’ am Leben ganz erkalten
Nicht hoffend, du würdest befrei’n
Die Welt von ihren Sklaverei’n.
Du, LIEBLICHKEIT, schenkst so viel mehr,
Als je mit meinem Wort zu sagen wär’.

VII
Der Tag wird richtig festlich-heiter nicht,
Bevor die Mittagshitze überwunden;
Im Spätjahr liegt ein Glänzen auf den Stunden,
Wie’s nie ein Sommertag besaß als Licht.
Als wär es nie gewesen, käm’ nie uns zu Gesicht.
Lass deine Macht, – die wie die Tugend
Der Natur auf reine Jugend
Hin wirkt – auch wenn sich meine Jahre runden,
Nicht wirken, weil ich dich verehr’,
Hingegen, weil du immer mehr
Mich dazu bringst, du treuer GEIST,
Ehrfurcht zu zeigen, dem, was Menschheit heißt.
02.02.2018 18:23
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
Gb-England Percy B. Shelley: Hymn of Apollo Josef Riga 0 113 02.02.2018 18:09
Letzter Beitrag: Josef Riga
GB Percy Bysshe Shelley: Mutability ZaunköniG 0 187 03.12.2017 02:15
Letzter Beitrag: ZaunköniG
GB Percy Bysshe Shelley: Hymn of Pan Josef Riga 2 1.031 25.01.2017 09:44
Letzter Beitrag: ZaunköniG
GB Percy Bysshe Shelley: The Cloud Josef Riga 3 1.733 15.12.2016 07:29
Letzter Beitrag: Sneaky
GB Percy Bysshe Shelley: Mont Blanc Josef Riga 0 713 23.11.2016 15:31
Letzter Beitrag: Josef Riga
GB Percy Bysshe Shelley: 'Music, when soft voices die' Josef Riga 3 1.341 05.08.2016 09:32
Letzter Beitrag: ZaunköniG
GB Percy Bysshe Shelley: Adonais 52 - 55 Josef Riga 2 1.159 05.06.2016 08:28
Letzter Beitrag: Josef Riga
GB Percy Bysshe Shelley: Love’s Philosophy ZaunköniG 2 2.409 30.05.2016 10:20
Letzter Beitrag: ZaunköniG
GB Percy Bysshe Shelley: Arethusa Josef Riga 1 1.286 13.04.2016 16:57
Letzter Beitrag: Josef Riga
GB Percy Bysshe Shelley: To a Skylark Josef Riga 0 992 01.01.2015 11:29
Letzter Beitrag: Josef Riga
GB Percy Bysshe Shelley: To Night Josef Riga 1 1.422 22.12.2014 15:58
Letzter Beitrag: Sneaky
GB Percy Bysshe Shelley: Lines Josef Riga 1 1.342 22.12.2014 14:07
Letzter Beitrag: Sneaky
GB Percy Bysshe Shelley: A Lament Josef Riga 4 2.609 16.10.2014 09:48
Letzter Beitrag: Josef Riga
GB Percy Bysshe Shelley: A Bridal Song Josef Riga 0 876 23.09.2014 16:58
Letzter Beitrag: Josef Riga
GB Percy Bysshe Shelley: Liberty Sneaky 1 1.825 19.02.2013 10:49
Letzter Beitrag: ZaunköniG



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste