Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
H. Coleridge: To S. T. Coleridge. Father, and Bard revered!
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 5.004
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #1
GB H. Coleridge: To S. T. Coleridge. Father, and Bard revered!
Hartley Coleridge

Dedicatory Sonnet, To S. T. Coleridge


Father, and Bard revered! to whom I owe,
Whate’er it be, my little art of numbers,
Thou, in thy night-watch o’ver my cradled slumbers,
Didst meditate the verse that lives to show,

(And long shall live, when we alike are low)
Thy prayer how ardent, and thy hope how strong,
That I should learn of Nature’s self the song,
The lore which none but Nature’s pupils know.

The prayer was heard: I “wandered like a breeze,”
By mountain brooks and solitary meres,
And gathered there the shapes and fantasies
Which, mixed with passions of my sadder years,

Compose this book. If good therein there be,
That good, my sire, I dedicate to thee.



Samuel Taylor Coleridge gewidmed

Vater! Dichter! Dir muß ich mich neigen,
Was wären meine Reime, die ich mach’,
Wie oft bliebst Du an meiner Wiege wach,
Sannst über Versen, die das Leben zeigen,

(die weiterleben, wenn wir beide schweigen),
in Hoffnung und mit feurigem Gebet,
daß ich von der Natur selbst lern’ ihr Lied,
Das Wort, das Schülern der Natur nur eigen.

Es wurd erhört: Ich „wandre wie der Wind“,
alleine über klare Bäche hin
und sammle dort Ideen und die Rythmen,

die eins mit meinem Leid geworden sind
für dieses Buch. Liegt etwas gutes drin,
so will ich dieses Gute dir gern widmen.

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 17.05.2010 10:40 von ZaunköniG.)
18.02.2007 07:00
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Silja Offline
Eleve
****

Beiträge: 464
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #2
RE: Hartley Coleridge: Dedicatory Sonnet, To S. T. Coleridge
Hallo Zaunkönig,
sehr schön gemacht, sowohl in der Auswahl als auch in der Übertragung. Lediglich die in der letzten Zeile wieder aufgenommene Anrede (my sire/mein Vater) vermisse ich in deiner Fassung. Das müsste sich doch wohl noch unterbringen lassen. Meinst du nicht?
18.02.2007 12:09
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 5.004
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #3
RE: Hartley Coleridge: Dedicatory Sonnet, To S. T. Coleridge
Grüß dich, Silja,

Die Anrede läßt sich noch unterbringen. Etwa so:


Zitat:so will ich dieses Gute dir gern widmen.
-->

so will ich dies, mein Vater, dir gern widmen.

LG ZaunköniG

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
18.02.2007 12:21
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste