Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Leigh Hunt: On the Death of His Son Vincent
Josef Riga Offline
Jambini
***

Beiträge: 396
Themen: 0
Registriert seit: Aug 2014
#1
GB  Leigh Hunt: On the Death of His Son Vincent
Leigh Hunt (1784-1859)

On the Death of His Son Vincent


Waking at morn, with the accustomed sigh
For what no morn could ever bring me more,
And again sighing, while collecting strength
To meet the pangs that waited me, like one
Whose sleep the rack hath watched: I tried to feel
How good for me had been strange griefs of old,
That for long days, months, years, inured my wits
To bear the dreadful burden of one thought.
One thought with woful need turned many ways,
Which, shunned at first, and scaring me, as wounds
Thrusting in wound, became, oh! Almost clasped
And blest, as saviours from the one dire pang
That mocked the will to move it.

(1852?, publ. 1862)

Leigh Hunt (1784-1859)

Auf den Tod seines Sohnes Vincent


Am Morgen aufwachend und wie gewohnt
Seufzend, wie mir’s kein Morgen schwerer macht.
Und noch mehr seufzen, wenn ich mich drein schick’,
Jetzt stark zu sein, dem Tag ins Aug’ zu sehn,
Als einer, der auf einem Streckbett lag.
Wie wohltuend der alte Ritus war,
Das lange Trauern bis zu einem Jahr,
Das erst der Seele zeigt, wie man erträgt,
Des einen furchtbaren Gedankens Last,
Das, was in vielfacher Gestalt sich bohrt
Als Wunde in das schon verletzte Fleisch.
Gepriesen seist du, Retter von dem Schmerz,
Der Lebenskraft erstarren lässt.

(1852?, publ. 1862)
01.05.2018, 12:17
Suchen Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
GB Leigh Hunt: Rondeau Josef Riga 0 721 01.05.2018, 12:15
Letzter Beitrag: Josef Riga



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste