Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Alfred Tennyson:Timbuctoo
Josef Riga Offline
Wort-Akrobat
**

Beiträge: 317
Registriert seit: Aug 2014
Beitrag #1
GB Alfred Tennyson:Timbuctoo
Alfred Tennyson (1809-1892)

Timbuctoo

I stood upon the Mountain which o’erlooks
The narrow seas, whose rapid interval
Parts Afric from green Europe, when the Sun
Had fall’n below th’ Atlantick, and above
The silent Heavens were blench’d with faery light,
Uncertain whether faery light or cloud,
Flowing Southward, and the chasms of deep, deep blue
Slumber’d unfathomable, and the stars
Were flooded over with clear glory and pale.
I gazed upon the sheeny coast beyond,
There where the Giant of old Time infixed
The limits of his prowess, pillars high
Long time eras’d from Earth: even as the Sea
When weary of wild inroad buildeth up
Huge mounds whereby to stay his yeasty waves.
And much I mus’d on legends quaint and old
Which whilome won the hearts of all on Earth
Toward their brightness, ev’n as flame draws air:
But had their being in the heart of Man
As air is th’ life of flame: and thou wert then
A center’d glory-circled Memory,
Divinest Atalantis, whom the waves
Have buried deep, and thou of later name
Imperial Eldorado roof’d with gold:
Shadows to which, despite all shocks of Change,
All on-set of capricious Accident,
Men clung with yearning Hope which would not die.
As when in some great City where the walls
Shake, and the streets with ghastly faces throng’d
Do utter forth a subterranean voice,
Among the inner columns far retir’d
At midnight, in the lone Acropolis,
Before the awful Genius of the place
Kneels the pale Priestess in deep faith, the while
Above her head the weak lamp dips and winks
Unto the fearful summoning without:
Nathless she ever clasps the marble knees,
Bathes the cold hand with tears, and gazeth on
Those eyes which wear no light but that wherewith
Her phantasy informs them

Where are ye
Thrones of the Western wave, fair Islands green?
Where are your moonlight halls, your cedarn glooms,
The blossoming abysses of your hills?
Your flowering Capes, and your gold-sanded bays
Blown round with happy airs of odorous winds?
Where are the infinite ways, which, Seraph-trod,
Wound thro’ your great Elysian solitudes,
Whose lowest depths were, as with visible love,
Fill’d with Divine effulgence, circumfus’d,
Flowing between the clear and polish’d stems,
And ever circling round their emerald cones
In coronals and glories, such as gird
The unfading foreheads of the Saints in Heaven:
For nothing visible, they say, had birth
In that blest ground but it was play’d about
With it’s peculiar glory. Then I rais’d
My voice and cried, “Wide Afric, doth thy Sun
Lighten, thy hills enfold a City as fair
As those which starr’d the night o’ the elder World?
Or is the rumour of thy Timbuctoo
A dream as frail as those of ancient Time?”

A curve of whitening, flashing, ebbing light!
A rustling of white wings! The bright descent
Of a young Seraph! And he stood beside me
There on the ridge, and look’d into my face
With his unutterable, shining orbs.
So that with hasty motion I did veil
My vision with both hands, and saw before me
Such colour’d spots as dance athwart the eyes
Of those, that gaze upon the noonday Sun.
Girt with a Zone of flashing gold beneath
His breast, and compass’d round about his brow
With triple arch of everchanging bows,
And circled with the glory of living light
And alternation of all hues, he stood.

“O child of man, why muse you here alone
Upon the Mountain, on the dreams of old
Which fill’d the Earth with passing loveliness,
Which flung strange music on the howling winds,
And odours rapt from remote Paradise?
Thy sense is clogg’d with dull mortality,
Thy spirit fetter’d with the bond of clay:
Open thine eye and see.”

I look’d but not
Upon his face, for it was wonderful
With it’s exceeding brightness, and the light
Of the great Angel Mind which look’d from out
The starry glowing of his restless eyes.
I felt my soul grow mighty, and my Spirit
With supernatural excitation bound
Within me, and my mental eye grew large
With such a vast circumference of thought,
That in my vanity I seem’d to stand
Upon the outward verge and bound alone
Of full beatitude. Each failing sense
As with a momentary flash of light
Grew thrillingly distinct and keen. I saw
The smallest grain that dappled the dark Earth,
The indistinctest atom in deep air,
The Moon’s white cities, and the opal width
Of her small glowing lakes, her silver heights
Unvisited with dew of vagrant cloud,
And the unsounded, undescended depth
Of her black hollows. The clear Galaxy
Shorn of it’s hoary lustre, wonderful,
Distinct and vivid with sharp points of light,
Blaze within blaze, an unimagin’d depth
And harmony of planet-girded Suns
And moon-encircled planets, wheel in wheel,
Arch’d the wan Sapphire. Nay – the hum of men,
Or other things talking in unknown tongues,
And notes of busy life in distant worlds
Beat like a far wave on my anxious ear.

A maze of piercing, trackless, thrilling thoughts
Involving and embracing each with each,
Rapid as fire, inextricably link’d,
Expanding momently with every sight
And sound which struck the palpitating sense,
The issue of strong impulse, hurried through
The riv’n rapt brain; as when in some large lake
From pressure of descendant crags, which lapse
Disjointed, crumbling from their parent slope
At slender interval, the level calm
Is ridg’d with restless and increasing spheres
Which break upon each other, each th’ effect
Of separate impulse, but more fleet and strong
Than it’s precursor, till the eye in vain
Amid the wild unrest of swimming shade
Dappled with hollow and alternate rise
Of interpenetrated arc, would scan
Definite round.

I know not if I shape
These things with accurate similitude
From visible objects, for but dimly now,
Less vivid than a half-forgotten dream,
The memory of that mental excellence
Comes o’er me, and it may be I entwine
The indecision of my present mind
With it’s past clearness, yet it seems to me
As even then the torrent of quick thought
Absorbed me from the nature of itself
With it’s own fleetness. Where is he that borne
Adown the sloping of an arrowy stream,
Could link his shallop to the fleeting edge,
And muse midway with philosophic calm
Upon the wondrous laws, which regulate
The fierceness of the bounding Element?
My thoughts which long had grovell’d in the slime
Of this dull world, like dusky worms which house
Beneath unshaken waters, but at once
Upon some Earth-awakening day of Spring
Do pass from gloom to glory, and aloft
Winnow the purple, bearing on both sides
Double display of starlit wings which burn,
Fanlike and fibred, with intensest bloom;
Ev’n so my thoughts, erewhile so low, now felt
Unutterable buoyancy and strength
To bear them upward through the trackless fields
Of undefin’d existence far and free.

Then first within the South methought I saw
A wilderness of spires, and chrystal pile
Of rampart upon rampart, dome on dome,
Illimitable range of battlement
On battlement, and the Imperial height
Of Canopy o’ercanopied.

Behind
In diamond light upsprung the dazzling cones
Of Pyramids as far surpassing Earth’s
As Heaven than Earth is fairer. Each aloft
Upon his narrow’d Eminence bore globes
Of wheeling Suns, or Stars, or semblances
Of either, showering circular abyss
Of radiance. But the glory of the place
Stood out a pillar’d front of burnish’d gold,
Interminably high, if gold it were
Or metal more etherial, and beneath
Two doors of blinding brilliance, where no gaze
Might rest, stood open, and the eye could scan,
Through length of porch and valve and boundless hall,
Part of a throne of fiery flame, wherefrom
The snowy skirting of a garment hung,
And glimpse of multitudes of multitudes
That minister’d around it – if I saw
These things distinctly, for my human brain
Stagger’d beneath the vision, and thick night
Came down upon my eyelids, and I fell.

With ministering hand he rais’d me up:
Then with a mournful and ineffable smile,
Which but to look on for a moment fill’d
My eyes with irresistible sweet tears,
In accents of majestic melody,
Like a swoln river’s gushings in still night
Mingled with floating music, thus he spake:

“There is no mightier Spirit than I to sway
The heart of man: and teach him to attain
By shadowing forth the Unattainable;
And step by step to scale that mighty stair
Whose landing-place is wrapt about with clouds
Of glory of Heaven.* With earliest light of Spring,
And in the glow of sallow Summertide,
And in red Autumn when the winds are wild
With gambols, and when full-voiced Winter roofs
The headland with inviolate white snow,
I play about his heart a thousand ways,
Visit his eyes with visions, and his ears
With harmonies of wind and wave and wood,
– Of winds which tell of waters, and of waters
Betraying the close kisses of the wind –
And win him unto me: and few there be
So gross of heart who have not felt and known
A higher than they see: They with dim eyes
Behold me darkling. Lo! I have given thee
To understand my presence, and to feel
My fullness; I have fill’d thy lips with power.
I have rais’d thee nigher to the spheres of Heaven,
Man’s first, last home: and thou with ravish’d sense
Listenest the lordly music flowing from
Th’ illimitable years. I am the Spirit,
The permeating life which courseth through
All th’ intricate and labyrinthine veins
Of the great vine of Fable, which, outspread
With growth of shadowing leaf and clusters rare,
Reacheth to every corner under Heaven,
Deep-rooted in the living soil of truth;
So that men’s hopes and fears take refuge in
The fragrance of it’s complicated glooms
And cool impleachéd twilights. Child of Man,
See’st thou yon river, whose translucent wave,
Forth issuing from the darkness, windeth through
The argent streets o’ th’ City, imaging
The soft inversion of her tremulous Domes,
Her gardens frequent with the stately Palm,
Her Pagods hung with music of sweet bells,

*) Be ye perfect, even as your father in Heaven is perfect.


Her obelisks of rangéd Chrysolite,
Minarets and towers? Lo! how he passeth by,
And gulphs himself in sands, as not enduring
To carry through the world those waves, which bore
The reflex of my City in their depths.
Oh City! Oh latest Throne! Where I was rais’d
To be a mystery of loveliness
Unto all eyes, the time is well-nigh come
When I must render up this glorious home
To keen Discovery: soon yon brilliant towers
Shall darken with the waving of her wand;
Darken, and shrink and shiver into huts,
Black specks amid a waste of dreary sand,
Low-built, mud-wall’d, Barbarian settlements.
How chang’d from this fair City!”

Thus far the Spirit
Then parted Heaven-ward on the wing: and I
Was left alone on Calpe, and the Moon
Had fallen from the night, and all was dark!

(1829)


Alfred Tennyson (1809-1892)

Timbuktu



Ich hatte auf dem Berg das Meer im Blick,
Das, eng geschnürt und stürmisch, Afrika
Vom fruchtbaren Europa trennt, und da
Fiel dem Atlantik schon die Sonne zu;
Der stille Himmel zuckt‘ im Feenlicht –
Ob Feenlicht, ob Wolke, ungewiss –
Es strömt nach Süden, tiefe blaue Kluft
Schläft unergründlich, während jeder Stern
Von Glanz und Helligkeiten überfließt.
Die Küste, leuchtend, liegt in meinem Blick,
Dort wo in alter Zeit sich der Gigant
Mit seiner Kraft hineingab, Säulen-hoch,
Doch lange schon getilgt, während die See,
Ermüdet von dem steten Überfall
Der Wellen, selbst sich hohe Hügel baut‘.
Alte Legenden lagen mir im Sinn,
Die einst lebendig machten jedes Herz,
So wie die Flamme sich durch Luft ernährt:
Doch war ihr Dasein in der Menschen Herz
Das, was die Luft im Flammenleben ist:
Von Glanz umgebene Erinnerung.
Du warst, Atlantis, einst den Göttern gleich,
Jetzt tief versenkt; und du, du späteres
Reich Eldorado, das mit Gold bedeckt:
Schatten für jene, die noch jeder Schock
Und jedes Unfalls Wechsellaunigkeit
Betraf. Doch Hoffnungs-Sehnsucht endet nie!
Und wenn in einer Stadt die Erde bebt
Und ihre Straßen, grässlich ausgepresst,
Entlassen einen unterird’schen Laut,
Kniet zwischen inn’ren Säulen, weit entfernt
Um Mitternacht in der Akropolis,
Tief gläubig eine bleiche Priesterin
Vor dem recht fürchterlichen Genius
Des Ortes. Und die schwache Lampe blinkt,
Neigt sich zur ängstlichen Beschwörung hin:
Gleichwohl umschließt sie beide Knie aus Stein,
Badet die kalte Hand mit Tränen, blickt
In Augen, die kein Licht beseelt. Außer
Durch ihre Phantasie.

Wo seid ihr nur
Westlicher Wellen Sitze, Inseln grün?
Wo Mondlichthallen, voll mit Zedernglanz
Und eurer Hügel blütenreiche Schlucht?
Die Kaps voll Blumen, Buchten goldnen Sands,
Erfrischt von Winden einer würz’gen Luft?
Wo sind die Pfade, die der Seraph ging,
Durch deine Einsamkeiten hingestreckt,
Deren Profundestes sichtbare Lieb’
Und Glanz der Gottheit war, rundum vereint,
Beweglich zwischen rein poliertem Holz,
Smaragd‘ne Kegel dauerhaft umsäumt –
Als Kranz und Nimbus – so, als wär’ gefasst
Der Heiligen im Himmel ew’ge Stirn:
Man sagt, dass nichts Erkennbares entsteht
In diesem segensvollen Grund, das nicht
In seiner ganz besond’ren Art bedacht.
Ich hob die Stimme und rief „Afrika!
Zeigt deine Sonne eine Stadt so schön,
Wie unterm Sternenlicht die Alte Welt?
Ist denn der Ruf von deinem Timbuktu
Traum nur, gebrechlich wie die alte Zeit?“

Bogen von hellem aufblitzenden Licht!
Im Knistern weißer Schwingen steigt herab
Der junge Seraph! Und steht neben mir
Dort auf dem Kamm und schaut mir ins Gesicht
Mit seiner Augen unnennbarem Glanz.
So dass ich hastig meine Augen schließ,
Mit beiden Händen, und ich seh vor mir
Die bunten Flecken tanzen, kreuz und quer,
So wie, wenn man zu lang die Sonne sah.
Ein breiter Gürtel aufblitzendes Gold
Unter der Brust, und rund um seine Stirn
Schwingt sich flexibel ein dreifacher Reif,
So kreist ihn ein der Glanz bewegten Lichts,
Und alle Farben wechseln um ihn her.

„O Menschenkind, was grübelst du allein
Hoch auf dem Hügel über alten Traum,
Der einst die Welt mit Lieblichkeit erfüllt’,
Der selt’ne Töne in die Winde mischt’
Und Düfte stahl vom fernen Paradies?
Von Sterblichkeit verdunkelt ist dein Sinn,
Dein Mut gefesselt durch das Erdgewicht:
Erhebe deinen Blick und sieh!“

Ich sah
Zwar nicht sein Antlitz, das zu wunderbar
In seinem Leuchten war und auch das Licht
Nicht, das aus diesem großen Engels-Geist
Mit Sternenkraft aus seinen Augen stach.
Die Seele wuchs in mir gewaltig und
Mein Geist wurd’ übersinnlich angeregt,
Und meine Sinneskräfte dehnten sich
Mit weit gefasstester Gedankenkraft.
Ich stand in selbstzufried’ner Eitelkeit
Auf hoher Klippe, und war ganz allein
Berauscht von Schönheit. Jedwedes Gefühl
Erlosch in einem knappen Blitz aus Licht,
Doch gleichzeitig war es präzis und klar.
Ich sah am Boden jedes kleinste Korn,
Am weiten Himmel jegliches Atom,
Des Mondes weiße Städte, den Opal
Der schmalen Seen, Silberhügel selbst,
Vom Tau ziehender Wolken unbesucht,
Kavernen stummer Tiefen, unbekannt
Dem Fuß des Wand’rers. Und die Sternennacht
Entschleiert, voller Glanz und wundervoll,
Deutlich, lebendig jeder Punkt des Lichts,
Glut in der Glut, in Unvorstellbarkeit,
Planeten kreisend um ihr Hauptgestirn
Und mondumzirkelte Planeten, uhr-
Werksgleiche Räder im Saphir. Geräusch
Von Menschen. Anderes, was mit sich spricht,
Als Lebenszeichen einer fremden Welt,
Das wellengleich mein ängstlich Ohr erreicht.

Eindrücke, aufregend und wegelos,
sich jeweils fordernd, unter sich gemischt,
Unauflösbar vernetzt und feuerschnell
Sich ausdehnend in jedem Augenblick,
Wenn eine Impression die Sinne rührt,
Starker Impuls, der durch’s zeriss’ne Hirn
Hinjagt; so wie in einem großen See
Vom steten Druck sich senkenden Gesteins,
Von seinem Ausgangspunkt dissoziiert,
Wachsende Sphären, die den stillen Grund
Aufwühlen, brechen in sich ruhelos
Und in einander ein; doch ausgelöst
Wird dies durch separaten Antrieb, der
Stets stärker ist als der des Vorgängers,
Bis dass das Auge ruhelos hinschwimmt
Durch Schatten, Höhlen, aufgereckte Höh’n
Völlig durchdrung’ner Bögen – und erfasst
Das ganze Rund.

Ich weiß es nicht, ob ich
Die Dinge hier mit großer Ähnlichkeit
Zu sichtbaren Objekten zeichne, denn
Gedämpft nur und als halbvergess’nen Traum
Erinnere ich diesen Geist-Exzess,
Der über mich gekommen; und es mag
Meines Verstandes Unentschlossenheit
Den Platz frei machen für den klaren Geist,
Doch jetzt scheint der Gedanken rascher Sturm
Mich von ihrer Natur zu absorbier’n
Durch seine Schnelligkeit. Und wo ist der,
Der am Gefälle eines schnellen Stroms,
Am wild umtosten Stein sein Boot vertäut
Und mitten drin entspannt philosophiert
Über das wundersame Regelwerk,
Welches das wilde Element beherrscht?
Mein Selbstbewusstsein, war verdreckt vom Schleim
Der dumpfen Welt, in der es wie ein Wurm
Unter bleischweren Wassern lag; jedoch
An einem frühlingswarmen Tag im Mai,
Da tauschte ich den Trübsinn mit Triumph.
Den Purpur fegend, trug ich beiderseits
Sternklare Schwingen, die aufleuchteten
In intensivster fächerförm’ger Pracht;
Auch fühlt’ mein Denken, ehemals so schwach,
Sich nun von unerhörter Spannkraft an,
Um hochzuschnellen ins weglose Feld
Des unbekannten Lebens, fern und frei.

Weit ab
Gab’s Kegel, blendend, diamant’nen Lichts,
Die so die Erde überragten, wie
Der Himmel schöner als die Erde ist.
Auf seiner tief’ren Flanke trug der Berg
Drehende Sternenräder oder Schein
Von Sonnen, ein sich rundender Abyss
Von Strahlen. Aber das Erhabenste
War eine Säulenfront gebrannten Golds,
Unendlich hoch wohl, falls es Gold war
Oder ein mehr ätherisches Metall.
Darunter Tore, zwei, so blendend hell,
Darauf kein Blick verweilt, das Auge sieht
Vielmehr durch Vorhalle und Flügeltür
In einem Palas einen Flammenthron,
Von dem ein weißes Kleid herunter hängt;
Darum sieht man die Menge aufgereiht,
Die diesem völlig dienen, und als ich
Dies alles deutlich sah wurd’ mein Verstand
Geschüttelt unter der Vision und schwarz
Wurde es mir vor Augen – und ich fiel.

Mit weich helfender Hand hob er mich auf:
Sein Lächeln, unaussprechlich trauervoll,
Auf das ich einen Augenblick geschaut,
Ließ meine Augen tränen, aus dem Stand,
Im Rhythmus einer mächt’gen Melodie,
Wie ein geschwoll’ner Fluss in stiller Nacht,
Gemischt mit Tönen; und er sprach:

„Kein Geist ist mächtiger als ich, das Herz
Des Menschen zu bewegen, dass er noch
Das Unerreichbare erreichen will;
Und Schritt für Schritt den mächtigen Aufgang
Zu wagen, dessen Ende sich verhüllt
In Wolken, Glorie des Himmels*. Dann,
Im ersten Frühlingshauch, im Sommerglast,
Im roten Herbst mit seinem wilden Wind
Und seiner Tollerei, im Winter-Frost,
Der seinen Schnee auf alle Länder legt,
Umgebe ich sein Herz vieltausendfach,
Bin seinem Auge visionär, dem Ohr
Mit Harmonien von Wind und Wald vertraut –
Die Winde, die vom Wasser stammen, und
Das Wasser, das den Wind trotz Kuss betrügt –,
So werbe ich ihn mir: nur Wen’ge gibt’s,
Die niemals etwas Höheres gefühlt,
Mehr als ihr Auge sieht: Wer abgestumpft,
Hält mich für dunkel! Aber ich gab dir
Verständnis für mein Dasein und den Sinn
Für mein Erfülltsein; gab der Lippe Kraft
Und hob dich näher hin zum Himmelsraum,
Des Menschen erstes, letztes Heim, und du
Hörtest entzückt die göttliche Musik
Aus unendlicher Zeit. Ich bin der Geist,
Des dauerhaften Lebens; ich durchfließ
Wie Wein das komplizierte Labyrinth
Des großen Reichs der Fabel, ausgedehnt
Mit Blütenbusch und Blättern wächst mein Reich,
Das jede Stelle unterm Himmel füllt,
Tief eingewurzelt in der Wahrheit Grund;
So dass des Menschen Hoffnungen und Furcht
Sich flüchten in den Duft der Dunkelheit
Und kühl verwob’nes Zwielicht. Menschenkind,
Siehst du der transparenten Wellen Fluss,
Der aus dem Dunkel bricht, zu winden sich
Durch silberhelle Straßen dieser Stadt,
Bebend die Bauten ihrer Kuppeln spiegelnd,
Die Gärten, stattlich stehend, palmbesät,
Pagoden, voll des süßen Glockenklangs
Und Obelisken, ganz aus Chrysolith,
Türme und Minarette? Schau! Wie er
Vorbeizieht und sich selbst bedeckt mit Sand,
Um nicht so weiter durch die Welt zu ziehn,
Als ein Reflex der Tiefen meiner Stadt.
O Stadt! Du später Thron, der mich zuletzt
Zu einem Muster aller Anmut macht,

*seid vollkommen, wie euer Vater im Himmel vollkommen ist.

Vor aller Augen, es ist an der Zeit,
Dass ich das Haus hier übergeben muss
An die begeisterte Entdeckung; Und
Es schwinden jene Türme, wenn der Stab,
Geschwungen, sie zu kleinen Hütten schrumpft;
Schwarz liegt gefleckt der leere, trockne Strand
Und die Barbarensiedlung, Schmutz umwallt.
Welch ein Kontrast zur schönen Stadt!“

Es fuhr
Der Geist dann himmelwärts hinauf, und ich
Blieb ganz allein auf Calpe, und der Mond
Verging zur Nacht und alles wurde schwarz!
01.05.2018 15:55
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
GB Alfred Tennyson: The Eagle. Fragment Josef Riga 1 216 01.05.2018 18:09
Letzter Beitrag: Sneaky
GB Alfred Tennyson: from "Maud" (33-36) Josef Riga 0 132 01.05.2018 15:17
Letzter Beitrag: Josef Riga
GB Alfred Tennyson: Crossing the Bar Josef Riga 1 348 29.03.2018 16:48
Letzter Beitrag: ZaunköniG
GB Alfred Tennyson: The Kraken Josef Riga 10 4.969 23.07.2015 07:24
Letzter Beitrag: Sneaky



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste