Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Thomas Hood: Ode to the Moon
Josef Riga Offline
Wort-Akrobat
**

Beiträge: 317
Registriert seit: Aug 2014
Beitrag #1
GB Thomas Hood: Ode to the Moon
Thomas Hood (1798-1845)


Ode to the Moon

I

Mother of light! How fairly dost thou go
Over those hoary crests, divinely led! –
Art thou that huntress of the silver bow
Fabled of old? Or rather dost thou tread
Those cloudy summits thence to gaze below,
Like the wild Chamois from the Alpine snow,
Where hunter never climb’d, – secure from dread?
How many antique fancies have I read
Of that mild presence! And how many wrought!
Wondrous and bright,
Upon the silver light,
Chasing fair figures with the artist, Thought!


II

What art thou like? Sometimes I see thee ride
A far-bound galley on its perilous way,
Whilst breezy waves toss up their silvery spray; –
Sometimes behold thee glide,
Cluster’d by all thy family of stars,
Like a lone widow, through the welkin wide,
Whose pallid cheek the midnight sorrow mars; –
Sometimes I watch thee on from steep to steep,
Timidly lighted by thy vestal torch,
Till in some Latmian cave I see thee creep,
To catch the young Endymion asleep, –
Leaving thy splendor at the jagged porch!


III

Oh, thou art beautiful, howe’er it be!
Huntress, or Dian, or whatever nam’d;
And he the veriest Pagan, that first fram’d
A silver idol, and ne’er worshipp’d thee!
It is too late, or thou should’st have my knee;
Too late now for the old Ephesian vows,
And not divine the crescent on thy brows! –
Yet, call thee nothing but the mere mild Moon,
Behind those chestnut boughs,
Casting their dappled shadows at my feet;
I will be grateful for that simple boon,
In many a thoughtful verse and anthem sweet,
And bless thy dainty face whene’er we meet.


IV

In nights far gone, – aye, far away and dead, –
Before Care-fretted with a lidless eye, –
I was thy wooer on my little bed,
Letting the early hours of rest go by,
To see thee flood the heaven with milky light,
And feed thy snow-white swans, before I slept;
For thou wert then purveyor of my dreams, –
Thou wert the fairies’ armourer, that kept
Their burnish’d helms, and crowns, and corslets bright,
Their spears, and glittering mails;
And ever thou didst spill in winding streams
Sparkles and midnight gleams,
For fishes to new gloss their argent scales!


V


Why sighs? – why creeping tears? – why clasped hands? –
Is it to count the boy’s expended dow’r?
That fairies since have broke their gifted wants?
That young Delight, like any o’erblown flow’r,
Gave, one by one, its sweet leaves to the ground? –
Why then, fair Moon, for all thou mark’st no hour,
Thou art a sadder dial to old Time
Than ever I have found
On sunny garden-plot, or moss-grown tow’r,
Motto’d with stern and melancholy rhyme.


VI

Why should I grieve for this? – O I must yearn,
Whilst Time, conspirator with Memory,
Keeps his cold ashes in an ancient urn,
Richly emboss’d with childhood’s revelry,
With leaves and cluster’d fruits, and flowers eterne, –
(Eternal to the world, though not to me),
Ay there will those brave sports and blossoms be,
The deathless wreath, and undecay’d festoon,
When I am hears’d within, –
Less than the pallid primrose to the Moon,
That now she watches through a vapour thin.


VII

So let it be! Before I liv’d to sigh,
Thou wert in Avon, and a thousand rills,
Beautiful Orb! And so, whene’er I lie
Trodden, thou wilt be gazing from thy hills.
Blest be thy loving light, where’er it spills,
And blesséd thy fair face, O Mother mild!
Still shine, the soul of rivers as they run,
Still lend thy lonely lamp to lovers fond,
And blend their plighted shadows into one: –
Still smile at even on the bedded child,
And close his eyelids with thy silver wand!


Thomas Hood (1798-1845)


Ode an den Mond

I

Mutter des Lichts, wie herrlich gehst du hin,
Vom Göttlichen durch Uraltes geführt!
Bist du des Silberbogens Jägerin?
Ein jeder Berggrat wird von dir berührt,
Wolkenumhangen, auch im Schnee, alpin,
Auf Gämsenspur, hebst du dich hoch da hin,
Wo dir kein Jäger nachstellt – ungestört.
Wie viele Mythen habe ich gehört,
Voll deiner Milde; hab sie selbst erdacht!
Wunderlich fein,
Über den Silberschein,
So wie das Denken schöne Dinge jagt!


II

Wem gleichst du? Manchmal sehe ich dich fahr’n,
Fernhin bestimmtes Schiff, dem, kühn bewegt,
Die Welle schäumend an die Bordwand schlägt.
Sternenfamilien harr’n
Und du segelst allein wie unter Glas,
Verwitwet einsam auf der Himmelsbahn,
Zusammen mit dem sorgenschweren Mars.
Manchmal seh ich dich in der Berg-Region,
Ängstlich beleuchtete Jungfräulichkeit,
Stiehlst in Latmias Höhlen dich davon,
Suchend den schlafenden Endymion –
Dort legst du ab dein glänzend helles Kleid.


III

Du bist so schön, was immer auch dein Sinn!
Jäger, Diane, wirst du auch genannt!
Am Ungläubigsten war, wer dich nicht fand,
Wer’s wagte, dir Verehrung zu entzieh’n!
Es ist zu spät. Doch will ich vor dir knien!
Zu spät ist es für der Epheser Schwur,
Nicht göttlich gilt mehr deiner Braue Spur.
Jetzt nenn ich dich nur noch den milden Mond.
Hinter Kastanien: Flur
Von Schattenmustern, die mein Fuß umspielt.
Bist ein Geschenk, dem dankbar ich gewohnt
Bin durch geistvollen Vers und süßes Lied.
Ich segne dich, sooft mir dies geschieht.


IV

In Nächten, weit entfernt und ausgelebt –
Bevor ich sorgenschwer und schlaflos lag –
War ich ein Werbender in meinem Bett
Und ließ die Zeit verstreichen, spät am Tag,
Sah dich den Himmel fluten weiß mit Licht,
Schneewolken-Schwäne fütternd, bis man schläft;
Ein Mentor wurdest du für meinen Traum
Und schufst die Waffen, die die Elfe trägt:
Brünierter Rüstung hochpolierte Schicht,
Den Speer, ihr Kettenhemd;
Verteilst dann auch an eines Flusses Saum
Funken und dunklen Schaum,
Der’s Schuppentier von alten Schuppen trennt!


V


Warum die Seufzer? – Jammer, der erstarb? –
Wurde verspielt des Knaben Eigentum?
Zerbrachen Feen ihren Zauberstab?
Gab’s Junge Glück, geschüttelt durch den Sturm,
All seine Blätter hin, die jetzt verwehn? –
Dies alles, schöner Mond, treibt dich nicht um.
Schmerzlicher zeigst du mir die alte Zeit,
Als ich sie je gesehn,
In Sonnengärten, moosbewachs’nem Turm,
Ein trauriges und ernst besticktes Kleid.


VI

Warum trauere ich? – Ich kann nicht ruh’n,
Während die Zeit mit der Erinn’rung sich
Verbündet, kalte Asche wegzutun,
In eine Urne, verziert sicherlich
Mit Früchten und der Kindheit frohem Tun –
Noch immer in der Welt, doch nicht für mich –
Für mich sind diese Blumen, Spiele: frisch
Gebund’ner Kranz, Girlanden, reich betont,
Wenn ich im Grabe bin –
Nicht mehr als eine Primel für den Mond,
Der sie erblickt durch dünne Nebel hin.


VII

Bevor ich litt und lebte – ja, ich weiß – ,
Warst du im Avon, Bächlein, tausendfach;
Und wenn ich liege, wunderschöner Kreis!,
Zertreten, stehst du hoch über dem Dach.
Gesegnet sei, wo immer es auch lag,
Dein liebes Licht und Antlitz, Mutter lind!
Wirk tief hinein in der Gewässer Lauf,
Dein Licht erhell’ der Liebenden Besuch,
Lös’ ihre Schatten sanft in einen auf –
Und lächele dem einschlafenden Kind,
Die Lider schließ ihm mit dem Silbertuch!
17.05.2018 20:53
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
GB Thomas Hood: The Death-bed Josef Riga 0 83 21.05.2018 14:53
Letzter Beitrag: Josef Riga



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste