Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Percy Bysshe Shelley: Ode to the West Wind
Josef Riga Offline
Wort-Akrobat
**

Beiträge: 321
Registriert seit: Aug 2014
Beitrag #1
Gb-England Percy Bysshe Shelley: Ode to the West Wind
Percy Bysshe Shelley

Ode to the West Wind

I
O Wild West Wind, thou breath of Autumn’s being,
Thou, from whose unseen presence the leafs dead
Are driven, like ghosts from an enchanter fleeing,

Yellow, and black, and pale, and hectic red,
Pestilence-stricken multitudes: O thou,
Who chariotest to their dark wintry bed

The wingèd seeds, where they lie cold and low,
Each like a corpse within its grave, until
Thine azure sister of the Spring shall blow

Her clarion o’er the dreaming earth, and fill
(Driving sweet buds like flocks to feed in air)
With living hues and odours plain and hill:

Wild Spirit, which art moving everywhere;
Destroyer and preserver; hear, oh, hear!


II
Thou on whose stream, mid the steep sky’s commotion,
Loose clouds like earth’s decaying leaves are shed,
Shook from the tangled boughs of Heaven and Ocean,

Angels of rain and lightning: there are spread
On the blue surface of thine aëry surge,
Like the bright hair uplifted from the head

Of some fierce Maenad, even from the dim verge
Of the horizon to the zenith’s height,
The locks of the approaching storm. Thou dirge

Of the dying year, to which this closing night
Will be the dome of a vast sepulchre,
Vaulted with all thy congregated might

Of vapours, from whose solid atmosphere
Black rain, and fire, and hail will burst: oh, hear!


III
Thou who didst waken from his summer dreams
The blue Mediterranean, where he lay,
Lulled by the coil of his crystálline streams,

Beside a pumice isle in Baiae’s bay,
And saw in sleep old palaces and towers
Quivering within the wave’s intenser day,

All overgrown with azur moss and flowers
So sweet, the sense faints picturing them! Thou
For whose path the Atlantic’s level powers

Cleave themselves into chasms, while far below
The sea-blooms and the oozy woods which wear
The sapless foliage of the ocean, know

Thy voice, and suddenly grow gray with fear,
And tremble and despoil themselves: oh, hear!


IV
If I were a dead leaf thou mightest bear;
If I were a swift cloud to fly with thee;
A wave to pant beneath thy power, and share

The impulse of thy strength, only less free
Than thou, O uncontrollable! If even
I were as in my boyhood, and could be

The comrade of thy wanderings over Heaven,
As then, when to outstrip the skiey speed
Scarce seemed a vision; I would ne’er have striven

As thus with thee in prayer in my sore need.
Oh, lift me as a wave, a leaf, a cloud!
I fall upon the thorns of life! I bleed!

A heavy weight of hours has chained and bowed
One too like thee: tameless, and swift, and proud.


V
Make me thy lyre, even as the forest is:
What if my leaves are falling like its own!
The tumult of thy mighty harmonies

Will take from both a deep, autumnal tone,
Sweet though in sadness. Be thou, Spirit fierce,
My spirit! Be thou me, impetuous one!

Drive my dead thoughts over the universe
Like withered leaves to quicken a new birth!
And, by the incantation of this verse,

Scatter, as from an unextinguished hearth
Ashes and sparks, my word among mankind!
Be through my lips to unawakened earth

The trumpet of a prophecy! O, Wind,
If Winter comes, can Spring be far behind?

Prometheus Unbound, etc., 1820



Percy Bysshe Shelley

Ode an den Westwind

I
Stürmender Westwind, blas’ den Herbst herbei,
Du unsichtbarer Grund, dass Blätter sterben
Und treibend fliehen wie vor Zauberei,

Sich gelb und schwarz, bleich oder hektisch färben,
Rot überpustelt; aber auch, dass die
Baum-Samen, die in Wintergruft verderben,

Durch dich gesät dort sind. Es werden sie
Verwandelt und sich innig schmiegend mit
Der klarsten, schwesterlichsten Melodie

Erweckt. Es ist der Frühling selbst, der litt
Das Ende nicht und geht sofort daran,
Und füllt die Welt mit Duft und Kolorit.

Du, wilder Geist, der überall sein kann,
Zerstörer und Bewahrer, hör’ mich an!


II
Oh du, in dessen weithin steiler Sphäre
Die lose Wolke wie ein Blatt hindriftet,
Grußlos geworfen in die Himmels-Meere;

Engel von Sturm und Blitz hast du gestiftet
Auf blauen Flächen deines luft’gen Drangs;
Hast auch die Strahlenhaare aufgerichtet

Der rasenden Mänaden. Breit hin schwang’s,
Vom Horizont bis zum Zenith gefacht,
Das Schleusentor kommenden Sturmgesangs.

Sterbendes Jahr, hier schließt sich deine Nacht
In einer endlos finst’ren Grabesröhre,
Vom Winde angefahr’n, mit seiner Macht

Von Dämpfen, deren dichte Atmosphäre
Gewitterhagel brechen lässt. Oh, höre!



III
Der du beenden kannst den Sommertraum,
In den das Mittelmeer sich eingewiegt,
Gekräuselt ganz in kristallinen Schaum,

Dort, wo bei Baiae eine Insel liegt,
Sieht es im Schlafe halbvergang’ne Mauern,
Umflutet von der Wellen stärk’rer Gischt,

Mit Moos begrünt und Blumen in Azur,
So süß, wie’s keiner malen kann. Doch du
Stellst dem Atlantik die Gezeitenuhr,

Drückst Tidenkräfte unter deinen Schuh.
Seeblumen, feuchte Wälder sind erwacht,
Des Meeres schlaffes Laub. Es fühlt im Nu

Die Kraft, die es jetzt grau und furchtsam macht,
Am ganzen Leibe zitternd. Habe acht!


IV
Falls ich ein Blatt wär’, würd’ ich mit dir eilen,
Als schnelle Wolke dürft’ ich mit dir ziehn,
Als Welle rollend könnte ich nur teilen,

Die Pulse deiner Strenge, wenn ich dien’,
Dir, du Unwägbarer. Auch wäre ich,
Wär’ mir die Knabenzeit zurückverliehn,

Freund deiner Himmelswege sicherlich,
Doch nie könnt’ ich mich so gewaltig sputen,
Dein Tempo mitzugeh’n und somit dich

Zu streifen fast mit meinen Lebensgluten.
Doch was mich fast empor gerissen hat,
Das stürzt mich in die Dornen. Ich muss bluten!

Des Lebens Kettengewicht macht mich matt.
Doch ganz wie du kenn ich den Stolz der Tat!


V
Mach mich zu deiner Leier, wie den Wald.
Wie wär’s, wenn unser beider Blätter fallen
In einer Art, die noch bei dir nachhallt,

Als herbstlich-tiefer Ton und so in allen
Den Dingen traurig-süß. Du wilder Geist,
Sei mein! Mein Geist! Und bleib mir zu Gefallen!

Mein totes Denken, das zur Erde reist,
Sei leerer Raum, der Neues schon gebärt,
Um das die Anrufung des Verses kreist.

Streu’ Asche aus dem ungelöschten Herd,
Blas’ Funken meines Worts in die Menschheit;
Setz’ meinen Mund an die betäubte Erd’,

Oh, Wind, es ist jetzt dein Prophet bereit.
Es droht der Frost. Doch Frühling ist nie weit!
29.09.2018 21:52
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
Gb-England Percy B. Shelley: Hymn to Intellectual Beauty Josef Riga 0 254 02.02.2018 18:23
Letzter Beitrag: Josef Riga
Gb-England Percy B. Shelley: Hymn of Apollo Josef Riga 0 265 02.02.2018 18:09
Letzter Beitrag: Josef Riga
GB Percy Bysshe Shelley: Mutability ZaunköniG 0 474 03.12.2017 02:15
Letzter Beitrag: ZaunköniG
GB Percy Bysshe Shelley: Hymn of Pan Josef Riga 2 1.437 25.01.2017 09:44
Letzter Beitrag: ZaunköniG
GB Percy Bysshe Shelley: The Cloud Josef Riga 3 2.358 15.12.2016 07:29
Letzter Beitrag: Sneaky
GB Percy Bysshe Shelley: Mont Blanc Josef Riga 0 976 23.11.2016 15:31
Letzter Beitrag: Josef Riga
GB Percy Bysshe Shelley: 'Music, when soft voices die' Josef Riga 3 1.768 05.08.2016 09:32
Letzter Beitrag: ZaunköniG
GB Percy Bysshe Shelley: Adonais 52 - 55 Josef Riga 2 1.514 05.06.2016 08:28
Letzter Beitrag: Josef Riga
GB Percy Bysshe Shelley: Love’s Philosophy ZaunköniG 2 3.014 30.05.2016 10:20
Letzter Beitrag: ZaunköniG
GB Percy Bysshe Shelley: Arethusa Josef Riga 1 1.537 13.04.2016 16:57
Letzter Beitrag: Josef Riga
GB Percy Bysshe Shelley: To a Skylark Josef Riga 0 1.163 01.01.2015 11:29
Letzter Beitrag: Josef Riga
GB Percy Bysshe Shelley: To Night Josef Riga 1 1.656 22.12.2014 15:58
Letzter Beitrag: Sneaky
GB Percy Bysshe Shelley: Lines Josef Riga 1 1.616 22.12.2014 14:07
Letzter Beitrag: Sneaky
GB Percy Bysshe Shelley: 'A widow-bird sate mourning' Josef Riga 4 2.911 23.10.2014 17:04
Letzter Beitrag: ZaunköniG
GB Percy Bysshe Shelley: A Lament Josef Riga 4 3.024 16.10.2014 09:48
Letzter Beitrag: Josef Riga
GB Percy Bysshe Shelley: A Bridal Song Josef Riga 0 1.028 23.09.2014 16:58
Letzter Beitrag: Josef Riga
GB Percy Bysshe Shelley: Liberty Sneaky 1 2.045 19.02.2013 10:49
Letzter Beitrag: ZaunköniG



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste