Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Aphra Behn: Epitaph on the Tombstone of a Child
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 5.100
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #1
GB Aphra Behn: Epitaph on the Tombstone of a Child
Aphra Behn
1640 - 1689 Großbritannien


Epitaph on the Tombstone of a Child,
the Last of Seven that Died Before


This Little, Silent, Gloomy Monument,
Contains all that was sweet and innocent ;
The softest pratler that e'er found a Tongue,
His Voice was Musick and his Words a Song ;
Which now each List'ning Angel smiling hears,
Such pretty Harmonies compose the Spheres;
Wanton as unfledg'd Cupids, ere their Charms
Has learn'd the little arts of doing harms ;
Fair as young Cherubins, as soft and kind,
And tho translated could not be refin'd ;
The Seventh dear pledge the Nuptial Joys had given,
Toil'd here on Earth, retir'd to rest in Heaven ;
Where they the shining Host of Angels fill,
Spread their gay wings before the Throne, and smile.



Epitaph auf dem Grabstein eines Kindes,
dem letzten von sieben, die bereits starben.


Dies kleine, stille, dunkle Monument
birgt das, was man an zarter Unschuld kennt.
Ein Plappermaul, das sanft zur Sprache fand:
Die Stimme war Musik, ein Liederband
die Worte, denen nun die Engel lauschen,
dass Harmonien nun in den Sphären rauschen;
toll wie junge Amoren, eh ihr Charm
die feine Kunst lernt uns zu bringen Harm;
So sanft und lieb, gleich jungen Cherubinen,
so lauter ist nichts auf der Welt erschienen;
Das siebte teure Pfand vom Eheglück
zieht in den Himmel erdenmüd zurück,
wo strahlend helle Engelsheere schon
die Flügel lächelnd breiten vor dem Thron.


.

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
09.02.2020 01:21
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste