Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
E. A. Robinson: Richard Cory
Sneaky Offline
Metrik-Matador
*

Beiträge: 1.615
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #1
USA E. A. Robinson: Richard Cory
Richard Cory

Whenever Richard Cory went down town,
We people on the pavement looked at him:
He was a gentleman from sole to crown
Clean favoured and imperially slim.

And he was always quietly arrayed
And he was always human when he talked
But still he fluttered pulses when he said
“Good Morning” and he glittered when he walked.

And he was rich –yes, richer than a king –
And admirably schooled in every grace
In fine, we thought that he was everything
To make us wish that we were in his place.

So on we worked and waited for the light
And went without the meat and cursed the bread
And Richard Cory, one calm summernight
Went home and put a bullet through his head.

Richard Cory

Kam Richard Cory in die Unterstadt
sahn alle Schmuddelkinder zu ihm hin,
er war ein Gentleman, war immer glatt
rasiert und schlank im allerbesten Sinn.

Er strahlte Ruhe aus an allen Tagen,
was er erzählte, hatte Hand und Fuß,
ließ alle Herzen einfach höher schlagen
schon durch Noblesse im Guten-Morgen-Gruß.

Und er war reich, so reich wie irgendeiner,
und nichts, aber auch gar nichts fiel ihm schwer,
Wir alle wussten, unter uns war keiner,
der sich nicht wünschte, so zu sein wie er.

Wir schafften, schliefen bis der Tag erwacht,
lechzten nach Fleisch, bespuckten unser Brot
und dann in einer lauen Sommernacht
da ging er heim und schoss sich sauber tot.

Never sigh for a better world it`s already composed, played and told
24.03.2007 19:25
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste