Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
William Preston Johnston: Seekers after God - Prologue 1
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 4.933
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #1
USA William Preston Johnston: Seekers after God - Prologue 1
William Preston Johnston
1831-1899 USA


Seekers after God

Prologue

I


THE bard who would the storied past rehearse,
What things the spirit wrought in word and deed,
Should strike a note unerring in his verse,
A cypher give that he who runs may read.

How answers then the sonnet to his need,
Its meter strained, its tangled sleave of rhyme,
The structural artifice true art must heed
Where stringent form and soaring thought should chime?

Art hath its phases; now it stands sublime
In Milton's marvellous imaginings;
Dryden's sonorous line stales not with time;
In woodnotes wild the Ayrshire ploughman sings:

So none need scorn the pipe as small for fame
By Petrarch blown and Browning's gentle dame.



Gottsucher

Prolog

I


Wer singend nacherzählt, was einst gewesen,
was Geist in Wort und Tat bewirken kann,
schlägt besser ganz präzise Noten an,
Die Chiffre, für den Pilgernden zu lesen.

Was sagt ihm das Sonett auf seine Fragen,
wo strenger Takt und Reime sich umschlingen,
Kunstfertigkeit, von wahrer Kunst getragen,
wo Form und Sinn in Harmonie erklingen?

Die Kunst hat Phasen; Heute lebt die Hehre
in Miltons wunderbaren Schilderungen;
in Drydens alterslosen Zeilen auch.

Im Wald des Ayrshire-Pflügers wird gesungen:
Die schlichte Flöte gibt genug der Ehre,
von Barett-Browning und Petrarch gehaucht.


.

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
02.07.2019 10:33
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste