Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
D. G. Rossetti: A Trip to Paris and Belgium 09 - Last Sonnets at Paris 03
#1
GB 
Dante Gabriel Rossetti
1828 - 1882 Großbritannien



A Trip to Paris and Belgium

IX

Last Sonnets at Paris

III


Yet in the mighty French metropolis
Our time has not gone from us utterly
In waste. The wise man saith, “An ample fee
For toil, to work thine end.” Aye that it is.

Should England ask, “Was narrow prejudice
Stretched to its utmost point unflinchingly,
Even unto lying, at all times, by ye?”
We can say firmly: “Lord, thou knowest this,

Our soil may own us.” Having but small French,
Hunt passed for a stern Spartan all the while,
Uncompromising, of few words: for me—

I think I was accounted generally
A fool, and just a little cracked. Thy smile
May light on us, Britannia, healthy wench.



Letzte Sonette aus Paris

III


Uns ging in Frankreichs großer Metropole
die Zeit nicht völlig nutzlos hin, obschon
die Spruchweisheit uns sagt: "Ein hoher Lohn
Beendet alle Mühn." So ist es wohl.

Fragt England, ob Voreingenommenheit
Sich ihre eigne Welt zusammenfügt,
bis letzten Endes sie sich selbst belügt?
Sind wir, Herr, zum Bekenntnis nun bereit?

"Die Heimat soll uns haben!" Wenn auch Hunts
Verstreute Worte noch spartanischen galten,
so lag bei mir doch andres auf der Hand.
Ich hatte selbst zum Narren mich gehalten -

Wie strahlt, Britannia, um deinen Mund
dein Lächeln: Meine Maid, du bist gesund.


.
Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste