Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
William Shakespeare: 006
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 5.404
Themen: 15
Registriert seit: Jan 2007
#1
Gb-England  William Shakespeare: 006
William Shakespeare
1564 – 1616 England



6

Then let not winter’s ragged hand deface
In thee thy summer ere thou be distill’d:
Make sweet, some vial, treasure thou some place
With beauty’s treasure ere it be self-kill’d

That use is not forbidden usury
Which happies those that pay the willing loan:
That’s for thyself to breed another thee,
Or ten times happier, be it ten for one;

Ten times thyself were happier than thou art,
If ten of thine ten times refigur’d thee:
Then what could death do if thou shouldst depart,
Leaving thee living in posterity?

Be not self-will’d, for thou art much too fair
To be death’s conquest and make worms thine heir.



6 - 1997

Behüte dich vor Winters rauher Hand,
bevor der Sommer dich geläutert hat.
Manch zarter Kelch bringt Segen übers Land.
Der Reichtum findet nicht sehr lange statt.

Er ist Dir zum Gebrauch noch nicht verwehrt.
Welch Glück, das unverhofft gezahlte Lehn,
das, gut genutzt, den eignen Wert vermehrt,
erzieht um über dich hinauszugehn.

Und Du wärst zehnmal glücklicher als jetzt,
wenn zehn von Deiner Art von Dir gezählt.
Wie wenig wärst Du dann vom Tod verletzt,
wird später noch Dein Leben forterzählt.

So sei nicht starr gesinnt und selbstgerecht.
Stirbst Du allein, wird blos Dein Erbe schlecht.



.
Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
25.11.2020, 18:37
Homepage Suchen Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste