Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
J. Perk: Aan Mathilde 030
#1
Niederlande 
[url=http://www.sonett-archiv.com/forum/forumdisplay.php?fid=238]Jacques Perk[/url]
1859-1881 Niederlande


Aan Mathilde

030 De maan verrijst


Het duister doet de tinten samenvlieten,
En dekt met fulpen nacht het schel azuur, -
Nu gaat de glimvlieg heen en weder schieten,
Gelijk een star, gelijk een dansend vuur:

De stilte bidt.... Een tempel is natuur,
En de aard voelt zich met vrede als overgieten....
Het is dezelfde heilige avonduur',
Als toen ik 't eerst heur aanblik mocht genieten:

Eerbiedig denk ik aan het jong verleden:
Ik hoor heur stem, ik hoor heur zachte schreden....
Op bloemengeuren stijgt haar naam omhoog –

Wat zou dat zilver op den bergtop wezen?....
D ar is de maan in al haar glans verrezen....
Zóo rijst Mathilde voor het droomend oog!



Der Mond geht auf

Der Farbrausch will im Schwarz zusammenfließen,
die Nacht deckt tintig das Azurblau ganz.
Glühwürmchen hin und wieder aufwärts schießen,
wie Sterne oder Feuerchen im Tanz:

Den Tempel der Natur hab ich gefunden;
Die Welt will sich mit Friede übergießen...
Geheiligt sind mir diese Abendstunden.
Wie würd ich ihren Anblick erst genießen:

Ehrfürchtig muss ich an das Mädchen denken,
hör wie sie spricht und ihre Schritte lenken...
Ihr Name steigt auf Blumenduft empor -

Wie kam das Silber auf dem Berg zu liegen?...
Dort ist der Mond in seinem Vollglanz aufgestiegen...
So tritt Mathilde aus dem Traum hervor!


.
Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste