Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Emil Aarestrup: Elkste, er du bange for de Døde?
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 4.927
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #1
Dänemark Emil Aarestrup: Elkste, er du bange for de Døde?
Emil Aarestrup


Elkste, er du bange for de Døde?
Turde du ei gaae blandt Kors og Grave,
Naar med rædde Farver Dødens Have
Laae ved Midnatstid, og naar den røde

Maane kom, og hilste paa de Døde?
Tyst vi vilde gjennen Mørket rave,
Sætte os paa Stenene de lave
Høre Træet suse i det Øde.

Og naar ret vi vare angst og bange,
Vilde vi af Hjertet græde, gyse,
Bede og hinanden fromt omarme. –

Thi naar rædsomst stirrer Farens Slange,
Naar af Skræk og Gru vort Blod vil fryse;
Luer høiest Kjærlighedens Varme.




Ü: ZaunköniG

Liebste, fürchtest du dich vor dem Tod,
so geh beherzt nachts zwischen Kreuz und Grabe
und sieh des Todesgartens fahle Farbe,
die nachts getaucht wird in ein mildes Rot

des Mondes, Er grüßt jede Nacht den Tod
und still setzt sich der tags so wilde Rabe
auf diesen flachen Stein, die letzte Habe.
Ein Wind rauscht durch die Bäume irgendwo

und uns wird immer wieder Angst und Bange,
wenn die Erinnerungen uns umwittern,
und uns verbergen in des andern Arm.

Des Todes Blick ist starr, wie der der Schlange
und läßt vor Schreck und Grauen uns erzittern,
doch schirmt uns Liebesleuchten heil und warm.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 15.05.2010 18:46 von ZaunköniG.)
21.01.2007 18:37
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste