Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
H. Coleridge: A Confession
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 5.021
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #1
GB H. Coleridge: A Confession
Hartley Coleridge

A Confession


Long time a child, and still a child, when years
Had painted manhood on my cheek, was I, -
For yet I lived like one not born to die;
A thriftless prodigal of smiles and tears,

No hope I needed, and I knew no fears.
But sleep, though sweet, is only sleep; and waking,
I waked to sleep no more; at once o’ertaking
The vanguard of my age, with all arrears

Of duty on my back. Nor child, nor man,
Nor youth, nor sage, I find my heard is gray,
For I have lost the race I never ran:

A rathe December blights my lagging May;
And still I am a child, though I be old:
Time is my debtor for my years untold.



Bekenntnis

Ich war noch wie ein Kind, als mit den Jahren
die Wangen grauer wurden, matt und mürbe.
Ich hab gelebt, als ob ich niemals stürbe
und fühlt Gefühle, die vergeudet waren.

Was brauch ich Hoffnung? Wo sind die Gefahren?
!Wenngleich auch süß, ist Schlaf doch dennoch Schlaf.
Ich wachte auf, - für immer – daß ich übertraf
die Besten meines Jahrgangs, das Gebahren

von Pflicht weit hinter mir. Kein Kind, kein Mann,
nicht jung, nicht weise ist mein Herz ergraut,
weil ich das Rennen, das ich lief, verlor.

Und meinen Scheinmai haucht der Winter an,
Im Alter wurd ich nochmal Kind. Nun schaut,
wie ich die Jahre an die Zeit verlor.

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 17.05.2010 10:45 von ZaunköniG.)
22.04.2007 12:00
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Silja Offline
Eleve
****

Beiträge: 464
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #2
RE: Hartley Coleridge: A Confession
Hallo Zaunkönig,
ganz ehrlich gesagt, finde ich, dass du hier nicht so ganz den gewohnten Standard erreichst. Da sind so mehrere kleine Stellen, die etwas am Original vorbeigehen und sich dann zu einem etwas anderen Bild zusammensetzen.
Z. B.:
Zeile 2: da ist von 'manhood' die Rede, also dem besten Mannesalter, während er bei dir schon grau und matt und mürbe ist.

Das zweite Quartett ist der gelungenste Teil, aber dann in Zeile 8/9 die 'arrears of duty on my back', verstehe ich eher so, als hätte er sich da einen Pflichten-Schuldenberg aufgehalst, nicht dass er sie weit hinter sich gelassen hätte. Und so auf die Schnelle bin ich mir nicht einmal sicher, was er da wirklich mit 'vanguard of my years' meint. Ich meine aber, dass er auch hier eher von sich selbst als von 'anderen' spricht.

Zeile 11: das Rennen, dass ich NIE lief, verlor.
Zeile 13: Nun ist er *immer noch* ein Kind, auch wenn er alt ist, nicht 'noch mal' (das kommt ja eher vor!)
Und Zeile 14: das Bild des Gläubiger bringt da wieder eine andere Note herein, die bei dir fehlt.

Es würde sich also meiner Meinung nach lohnen, hier insgesamt noch ein wenig nachzupolieren.
22.04.2007 13:10
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 5.021
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #3
RE: Hartley Coleridge: A Confession
Oje,

so viele Wünsche auf einmal...
da ist dann wohl ein Neustart fällig:


Bekenntnis

So lang ein Kind, und immernoch ein Kind,
als ich mich schon im Mannesalter sonnte;
als ob der Tod mir nichts zuleid tun konnte,
und fühlt Gefühle, die vergeudet sind.

Was brauch ich Hoffnung? Wo ist die Gefahr?
Doch Schlaf bleibt Schlaf, ist er auch angenehm.
Ich wachte auf - für immer - und mit dem
Gefühl, daß so viel noch zu tuen war,

daß mich die Pflicht erdrückt. Kein Kind, kein Mann,
nicht jung, nicht weise, ist mein Herz ergraut,
weil ich mein Rennen nie gelaufen bin.

Und meinen Scheinmai haucht der Winter an;
Ich bin noch immer Kind, nur alt. Nun schaut,
was ich der Zeit für'n schlechter Schuldner bin.

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
24.04.2007 11:42
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Silja Offline
Eleve
****

Beiträge: 464
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #4
RE: Hartley Coleridge: A Confession
Hallo Zaunkönig,
ja, siehst du, so ist es viel besser!
Da ist ein Tippfehler in Zeile 10. Sollte das heart heißen, wie du übersetzt hast, oder vielleicht head, wie ich wohl eher gelesen hätte?
War deine Erstfassung wohl schon älter? Der Neustart ist dir jedenfalls gut gelungen. Und das meiste hast du ja erfolgreich weiterverwenden können.
24.04.2007 13:33
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 5.021
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #5
RE: Hartley Coleridge: A Confession
Du hast Recht, Silja,

in Zeile 10 muß es "head" heißen, also "sein Haupt ergraut"

Diese Übersetzung ist in der Tat nicht ganz frisch, aber auch noch nicht so furchtbar alt, so etwas über ein Jahr...

LG ZaunköniG

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
26.04.2007 11:44
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste