Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Jane Taylor: Recreation
Josef Riga Offline
Jambini
***

Beiträge: 397
Themen: 1
Registriert seit: Aug 2014
#1
Gb-England  Jane Taylor: Recreation
Jane Taylor

Recreation

– We took our work, and went, you see,
To take an early cup of tea.
We did so now and then, to pay
The friendly debt, and so did they.
Not that our friendship burnt so bright
That all the world could see the light,
ʼTwas of the ordinary genus,
And little love was lost between us:
We lov’d, I think, about as true,
As such near neighbours mostly do.

At first, we all were somewhat dry; –
Mamma felt cold, and so did I:
Indeed, that room, sit were you will,
Has draught enough to turn a mill.
"I hope you’re warm," says Mrs. G.
"O, quite so," says mamma, says she;
"I’ll take my shawl off by and by." –
"This room is always warm," says I.

At last the tea came up, and so,
With that, our tongues began to go.
Now, in that house you’re sure of knowing
The smallest scrap of news that’s going;
We find it there the wisest way,
To take some care of what we say.

– Says she, "there’s dreadful doings still
In that affair about the will;
For now the folks in Brewer’s Street,
Don’t speak to James’s, when they meet.
Poor Mrs. Sam sits all alone,
And frets herself to skin and bone.
For months she manag’d, she declares,
All the old gentleman’s affairs;
And always let him have his way,
And never left him night nor day;
Waited and watch’d his every look,
And gave him every drop he took.
Dear Mrs. Sam, it was too bad!
He might have left her all he had."

"Pray, ma’am," says I, "has poor Miss A.
Been left as handsome as they say?"
"My dear," says she, "ʼtis no such thing,
She’d nothing but a mourning ring.
But is it not uncommon mean,
To wear that rusty bombazeen!"
"She had," says I, "the very same,
Three years ago, for – what’s his name?" –
"The Duke of Brunswick, – very true,
And has not bought a thread of new,
I’m positive," said Mrs. G. –
So then we laugh’d, and drank our tea.

"So," says mamma, "I find it’s true
What Captain P. intends to do;
To hire that house, or else to buy – "
"Close to the tan-yard, ma’am," says I;
"Upon my word it’s very strange,
I wish they mayn’t repent the change!"
"My dear," says she, "ʼtis very well
You know, if they can bear the smell."

"Miss F." says I, "is said to be
A sweet young woman, Mrs. G."
"O, excellent! I hear," she cried;
"O, truly so!" mamma replied.
"How old should you suppose her, pray?
She’s older than she looks, they say."
"Really," says I, "she seems to me
Not more than twenty-two or three."
"O, then you’re wrong," says Mrs. G.
"Their upper servant told our Jane,
She’ll not see twenty-nine again."
"Indeed, so old! I wonder why
She does not marry, then," says I;
"So many thousands to bestow,
And such a beauty, too, you know."
"A beauty! O, my dear Miss B.
You must be joking, now," says she;
"Her figure’s rather pretty," ---- "Ah!
That’s what I say," replied mamma.

"Miss F." says I, "I’ve understood,
Spends all her time in doing good,
The people say her coming down
Is quite a blessing to the town."
At that our hostess fetch’d a sigh,
And shook her head; and so says I,
"It’s very kind of her, I’m sure,
To be so generous to the poor."
"No doubt," says she, "ʼtis very true;
Perhaps there may be reasons too: –
You know some people like to pass
For patrons with the lower class."


And here I break my story’s thread,
Just to remark, that what she said,
Although I took the other part,
Went like a cordial to my heart.

Some inuendos more had pass’d,
Till out the scandal came at last.
"Come then, I’ll tell you something more,"
Says she, – "Eliza, shut the door. –
I would not trust a creature here,
For all the world, but you, my dear.
Perhaps it’s false – I wish it may,
– But let it go no further, pray!"
"O," says mamma, "You need not fear,
We never mention what we hear."
"Indeed we shall not, Mrs. G."
Says I, again, impatiently:
And so, we drew our chairs the nearer,
And whispering, lest the child should hear her,
She told a tale, at least too long,
To be repeated in a song;
We, panting every breath between,
With curiosity and spleen.
And how we did enjoy the sport!
And echo every faint report,
And answer every candid doubt,
And turn her motives inside out,
And holes in all her virtues pick,
Till we were sated, almost sick.

– Thus having brought it to a close,
In great good humour, we arose.
Indeed, ʼtwas more than time to go,
Our boy had been an hour below.
So, warmly pressing Mrs. G.
To fix a day to come to tea,
We muffled up in cloke and plaid,
And trotted home behind the lad.


Jane Taylor

Erholung

Für eine frühe Tasse Tee
Ging’s mit der Handarbeit zu G.
Wir machten das so ab und an,
An so was hängt die Freundschaft dran.
Nicht, dass man sich so innig küsste,
Dass alle Welt gleich davon wüsste;
Es war mehr der normale Fall
Von nachbarschaftlichem Zufall.
Wir mochten uns, das ist wohl wahr,
Als früh’re Nachbarn, ist ja klar.

Zuerst war’n alle etwas stumm,
Mama und ich, wir saßen rum,
Der Raum war zugig und recht kühl,
Zugluft genug für eine Mühl’.
"Ist’s warm genug?", fragte Frau G.
"Gewiss," sprach Mama, "ganz okay;
Ich nehm den Schal weg, nach und nach."
"Der Raum ist immer warm," ich sprach.

Als dann der Tee in Tassen rann,
Das Plaudern endlich doch begann.
In diesem Haus wird evoziert,
Alles zu wissen, was passiert.
Drum ist’s das Beste, falls befragt,
Genau zu prüfen, was man sagt.

Sie sagt’, dass da was Schlimmes wäre
In der Testaments-Affäre:
"Bis jetzt erwähnt man bei den Brauern
Gar nichts von James. Sehr zu bedauern!
Frau Sam sitzt arm und ganz allein,
Vor Ärger schrumpft ihr Haut und Bein.
Monatelang wollt’ sie erklären
Die alten Gentleman-Affären:
Wohl immer ließ sie ihm die Leine,
Doch niemals ließ sie ihn alleine,
Wartete jederzeit auf ihn
Und gab ihm alles, wie es schien.
Gute Frau Sam, es war zu schlimm!
Doch erbt sie alles wohl von ihm."

"Bitte, Madame," sagt’ ich, "ist A.
Noch so schön, wie sie früher war?"
"Ach, Beste," sagt’ sie, "es ist so,
Sie wird nicht mehr vor Jammer froh.
Doch ein noch sehr viel größ’rer Schock:
Sie trägt noch diesen Morgenrock!"
"Den selbigen, wo war’s noch gleich,
Wie vor drei Jahr’n bei diesem Scheich?"
"Bei Herzog Brunswick, wirklich wahr,
Auch trägt sie immer gleich das Haar.
Da bin ich sicher," sagte G.
Wir lachten, tranken uns’ren Tee.

"Nun," sagte Mama, "ich find’s gut,
Was Kapitän P. jetzt tut:
Das Haus zu mieten, wie’s auch sei" –
"Es liegt gleich bei der Gerberei." –
"Da würde ich mich etwas scheuen,
Ich hoff’, sie müssen’s nie bereuen!"
"Ach, Liebste," sprach sie, "kein Problem,
Hauptsach’, der Duft ist angenehm!"

"Es heißt," so ich, "dass man in E.
Ein hübsches junges Fräulein seh’."
"Ich hörte es. Ganz wunderbar!"
Und Mama: "es ist wirklich wahr!
Ratet, wie alt wird sie wohl sein?
Wohl älter als es hat den Schein."
"Wirklich, auf mich, so denke ich,
Wirkt sie wie höchstens zweiundzwanzig."
"Dafür ist sie," so G., "zu ranzig.
Vom Mädchen weiß es uns’re Jane:
Sie hat die Dreißig schon geseh’n."
"Ach je, so alt, da ist es trist,
Dass sie nicht verehelicht ist.
So viele Tausend zu beglücken –
Und solche Schönheit! Kann sich’s schicken?"
"Schönheit? Liebes Fräulein B.,
Ihr wollt wohl scherzen, wie ich seh’,
Ihre Figur ist nett." ---- "Ach ja,
Das find’ ich auch," sagt’ drauf Mama.

"Das Fräulein F., hab’ ich verstanden,
Tut Gutes jetzt in allen Landen.
Die Leute sagen, was sie tat,
Das sei ein Segen für die Stadt."
Drauf sich die Gastgeberin schüttelt,
Von einem Seufzer durchgerüttelt.
Ich: "zeigt sie nicht ein schön’ Erbarmen
Mit ihren Gaben für die Armen?"
"Kein Zweifel," so G., "doch ich finde,
Sie hat dafür auch ihre Gründe.
Für manchen hat das halt Gewicht:
Patron sein für die Unterschicht."


Hier unterbrech’ ich die Berichte,
Um zu ergänzen die Geschichte,
Dass ich, obwohl ich anders spielte,
Doch ganz in ihrem Sinne fühlte.

Und nach einigen Anspielungen
War man zum Skandal vorgedrungen.
"Hört nur, ich hab noch etwas hier,"
Sagt G., "Elisa, schließ die Tür –
Ich trau’ hier keiner Kreatur,
Mit Ausnahme euch beiden nur.
Sehr dringend ist die Bitte, hört,
Dass ihr nichts weitererzählt, schwört!"
"O" sagt Mama, "von uns bestimmt
Kein einzig Wort nach draußen dringt."
"Natürlich nicht, das sind wir schuldig,"
Sag’ ich und rutsche ungeduldig.
So rückten wir ganz dicht zusammen,
Dass die Mädchen nichts mitbekamen.
Und G. erzählte breit und lang.
– Es passt hier nicht in den Gesang –
Wir schnauften jeden Atemzug,
Nichts war uns kurios genug.
Und lustig trieben wir den Sport
Und echoten jeden Report,
Zweifelten jede Antwort an,
Gingen an die Motive dran,
Ließen an nichts ein gutes Haar,
Bis uns von allem übel war.

Nun, um die Sache abzumachen,
in guter Laune wir aufbrachen.
Wir waren wirklich schon spät dran,
Sehr lange stand schon das Gespann.
Wir drückten warmherzig Frau G.,
Vereinbarten den nächsten Tee.
Wir fanden in die Mäntel rein
Und trabten heim beim Lampenschein.
25.10.2020, 15:20
Suchen Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
Gb-England Jane Taylor: Poverty Josef Riga 0 63 25.10.2020, 15:15
Letzter Beitrag: Josef Riga
GB Jane Taylor: The Violet Josef Riga 3 2.952 15.02.2016, 14:04
Letzter Beitrag: Sneaky



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste