Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Charles Wolfe: The Burial of Sir John Moore at Corunna
Josef Riga Offline
Jambini
***

Beiträge: 396
Registriert seit: Aug 2014
Beitrag #1
Irland Charles Wolfe: The Burial of Sir John Moore at Corunna
Charles Wolfe

The Burial of Sir John Moore
at Corunna


Not a drum was heard, not a funeral note,
As his corpse to the rampart we hurried;
Not a soldier discharged his farewell shot
O’er the grave where our hero we buried.

We buried him darkly at dead of night,
The sods with our bayonets turning;
By the struggling moonbeam’s misty light
And the lantern dimly burning.

No useless coffin enclosed his breast,
Not in sheet nor in shroud we wound him;
But he lay like a warrior taking his rest
With his martial cloak around him.

Few and short were the prayers we said,
And we spoke not a word of sorrow;
But we steadfastly gazed on the face that was dead,
And we bitterly thought of the morrow.

We thought, as we hollowed his narrow bed
And smoothed down his lonely pillow,
That the foe and the stranger would tread o’er his head.
And we far away on the billow!

Lightly they’ll talk of the spirit that’s gone
And o’er his cold ashes upbraid him, –
But little he’ll reck, if they let him sleep on
In the grave where a Briton has laid him.

But half of our heavy task was done
When the clock struck the hour for retiring:
And we heard the distant and random gun
That the foe was sullenly firing.

Slowly and sadly we laid him down,
From the field of his fame fresh and gory;
We carved not a line, and we raised not a stone,
But we left him alone with his glory.

Newry Telegraph, 19 April 1817;
Poetical Remains, 1825

Charles Wolfe

Die Beisetzung von Sir John Moore
in A Coruña



Weder Trommelklang, noch Musikaufgebot,
Als den Körper zum Wall wir brachten.
Keinen Mann gab es für den Ehrensalut,
Als das Grab wir dem Helden hier machten.

Wir legten ihn nachts in der Dunkelheit,
Das Bajonett Grassoden hebend,
Bei Mondlicht, mitten im Nebel breit,
Laternen flackerten schwebend.

Kein Sarg umschloss nutzlos die Brust,
Und kein Leichentuch gab es, gewebt,
Doch er lag, wie ein Krieger, so selbstbewusst,
Den Uniform-Mantel um ihn gelegt.

Spärlich war’n die Gebete aus Pflicht,
Wenig’ Worte, zu groß die Sorgen,
Aber standhaft sah’n wir das tote Gesicht,
Und wir dachten bekümmert an Morgen.

Und als wir vollendet das flache Grab,
Sein einsames Kissen bereitend,
Ahnten wir feindliches Pferdegetrab,
Sahen uns auf den Wellen, entgleitend.

Leicht trägt der Geist, der aus der Zeit,
Was And’re am Grabe erwägten,
Nur soll’n sie sein Sterben recht achten soweit,
Und das Grab, in das Briten ihn legten.

Nach halber Arbeit drängt’s uns zum Schluss,
Weil das Zeichen zum Rückzug ertönte,
Wir hörten entfernten Kanonenbeschuss,
Der über uns mürrisch dröhnte.

Traurig legten wir ihn dann hinein,
In sein Feld, das den Ruhm ihm vermehre!
Wir schrieben nichts auf, stellten keinerlei Stein,
Doch wir ließen ihn hier samt der Ehre!
25.10.2020 16:10
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste