Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
William Carman Roberts: To Lilith
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 4.998
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #1
Canada William Carman Roberts: To Lilith
William Carman Roberts
1874 - 1941 Canada

To Lilith

Behind such varioius vesture of strange dreams
Abides my soul, I know not its true form;
Nor have I faith it is the thing it seems--
Now hushed in calm, now crying of the storm.

Forevermore the dreams are as a veil
Of strangely-wrought enchantment to my ken,
Wherethrough my soul's eyes make my being quail,
Or bid me wanton with my joys again.

I have no knowledge of the thing it is,
Whether it be of fiend or angel born,
This much I know, beloved, only this:
Beneath thy touch, of all its power shorn,

It yields glad captive to the joy that lies
Sweet on thy ruining lips and laughing eyes.





An Lilith
Ü: ZaunköniG

In Träumen, in verschiedensten Gewändern
steckt meine Seele. Trau nicht der Gestalt!
Es kann das Ding sich wie der Schein verändern;
Hier ruht es still, hier tost's mit Sturmgewalt.

Als ob du mit dem Traum in Nebel sankst
verzaubert etwas mir den Horizont;
Mal lebe ich vor deinem Blick in Angst,
Mal lockst du mich zu leichtem Spiel gekonnt.

Doch nie durchschaute ich dein wahres Wesen;
ob Engel oder Alben dich gezeugt.
Ich weiß nur: Was in deiner Hand gewesen,
wird deinem Willen willenlos gebeugt.

So freudig feiern Sklaven ihre Stricke,
für die verderbten Lippen, diese Blicke.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 15.05.2010 17:50 von ZaunköniG.)
21.01.2007 19:08
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Sneaky Offline
Metrik-Matador
*

Beiträge: 1.615
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #2
RE: William Carman Roberts: To Lilith
Für Lilith
Ü: sneaky

Aus Traumgespinst gefertigt sind die Roben
dort steckt mein Selbst, unfassbar selbst für mich,
sein Sein bleibt immer mit dem Schein verwoben,
tanzt in den Stürmen, birgt in Stille sich.

Die Träume sind für alle Zeit ein Schleier
ein dunkler Bann, der Logik widersteht,
was mich dahinter ansieht macht mich freier
für Lust, macht auch dass aller Mut vergeht.

Mir fehlt das Wissen, es zu hinterfragen,
ist es vom Licht gezeugt, ein Kind der Nacht
doch eines, Liebste, eines kann ich sagen:
berührst du es, verliert es seine Macht

und dreht aus deinen Lügen gern den Strick
um blutroter Lippen, den lächelnden Blick.

Never sigh for a better world it`s already composed, played and told
21.01.2007 19:23
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste