Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Trauriger König ohne Land
Salamandra Offline
Federgewicht
*****

Beiträge: 48
Registriert seit: Jun 2007
Beitrag #1
Trauriger König ohne Land
TRAURIGER KÖNIG OHNE LAND


Oh schnöde Wut, die dir dein Szepter raubte!
Im Dunkel liegt die Krone deines Ruhm,
seit dir ein kalten Wind den Lorbeerkranz entlaubte,
den letzten Anker deines Herrschertums.

So ist von Dir nun alle Pracht entschwunden,
dein Reich dahin, dein Name ist entehrt.
Du bist voll Gram, blickst auf die bitt’ren Stunden
und klagst, weil deine Macht dir nun verweht.

Dein großes Reich mußt du verloren geben,
zerstoben ist der Diener flinke Schar,
zerschlagen Deiner Feste steinern Mauer.

Doch was du hältst, ist noch dein nacktes Leben.
Kein König bist du mehr in diesem Jahr;
und alles, was dir bleibt, ist deine Trauer.

Gliding o'er all, through all,
Throug Nature, Time, and Space,
As a Ship on the waters advancing,
The voyage of the soul - not life alone,
Death, many deaths I'll sing.
(Walt Whitman)
19.06.2007 11:53
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Salamandra Offline
Federgewicht
*****

Beiträge: 48
Registriert seit: Jun 2007
Beitrag #2
RE: Trauriger König ohne Land
Das ist ein etwas älterer Text. Ich weiß, daß dies nur seiner From nach ein Sonett ist. Leider fehlt die dialektische Struktur.

Mich interessiert dennoch, was die Experten davon halten.


Liebe Grüße,
Salamandra

Gliding o'er all, through all,
Throug Nature, Time, and Space,
As a Ship on the waters advancing,
The voyage of the soul - not life alone,
Death, many deaths I'll sing.
(Walt Whitman)
19.06.2007 11:54
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 5.029
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #3
RE: Trauriger König ohne Land
Hallo Salamandra,

da hat er wohl nicht sehr weise regiert. Denkst du bei dem Gedicht an einen bestimmten Herrscher? Der Text ist für meinen Geschmack etwas allgemein geraten.

Und in der ersten Zeile mußte ich erst überlegen was Objekt und Subjekt ist. Zwar klärt es sich im weiteren Verlauf, aber ich denke, die Verweirrung ist nicht beabsichtigt. Vielleicht kann man den Satz noch zu einer eindeutigen Aussage umstellen?

LG ZaunköniG

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
19.06.2007 12:01
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Salamandra Offline
Federgewicht
*****

Beiträge: 48
Registriert seit: Jun 2007
Beitrag #4
RE: Trauriger König ohne Land
Lieber Zaunkönig!

Das Gedicht bezieht sich auf keinen besonderen König und ist eher von allgemeinem Anliegen.

Ich werde aber versuchen, ob ich das ganze nicht umschreiben und einem historischen Beispiel angleichen kann.
Da findet sich sicherlich der eine oder andere Kandidat in der Geschichte.


Liebe Grüße,
Salamandra

Gliding o'er all, through all,
Throug Nature, Time, and Space,
As a Ship on the waters advancing,
The voyage of the soul - not life alone,
Death, many deaths I'll sing.
(Walt Whitman)
01.07.2007 16:31
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste