Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Indigo
Friedrich Offline
Verse-Schmied
*

Beiträge: 208
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #1
Indigo
Mag. Alois Freiler zugeeignet


Im traumestiefen Indigo verfrühen,
Noch zögern Möwenrufe, flüstern Schleier
Amphorenrot vom nahen Formenfreier,
Umfrischen Märe, Silberwogen sprühen.

Regent in einem Reich nahferner Bläue?
Obschon, hier zeugen Tief und Hoch einander,
Rotieren, tanzen, schwingen als Mäander
Aus einem Blau, das nicht ist, stets aufs Neue.

Am Horizont entbläut sich still die Robe,
Noch lachen Möwen fern in Purpurschwere
Ihr Lied vom Wesen der Entscheidungsprobe.

Mit Recht ein König? Dem gebühre Ehre
Auf dessen Ruf ins Blaue, er gelobe,
Erneut die Welt sich schöpfte - ohne Lehre.


© Friedrich 2007

Wonach immer du im Leben suchst - du findest es in dir.
Melos Merulae - Friedrich
12.07.2007 18:22
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 5.026
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #2
RE: Indigo
Hallo Friedrich,

das erste Quartett ist etwas kryptisch, unbestimmt. (Das Chaos aus dem sich die Ordnung erst entfaltet?) Aber der Text entwickelt sich gut, mit einem verdichteten, fast Aphorismus am Ende;
Bei einer eine wirklich großen Schöpfung fragt man nicht nach ihrem Sinn. Sie ist sich selbst Zweck genug.

LG ZaunköniG

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
13.07.2007 17:00
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Friedrich Offline
Verse-Schmied
*

Beiträge: 208
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #3
RE: Indigo
Hallo ZaunköniG,

etwas weniger kryptisch wird es, wenn du senkrecht das Akrostichon liest: "IN AURORA ANIMAE" = In der Morgenröte (Im Erwachen) der Seele. Dann wird auch die in der letzten Terzine angesprochene Relativität klarer. Das Geschöpfte (der Mensch) als sich entwickelnder Schöpfer ("nach seinem Ebenbilde geschaffen"). Das erste Quartett ist dann vordergründig ein Naturbild, am frühen Morgen am Strand den bevorstehenden Sonnenaufgang ahnend und erwartend.

Aber zugegebener Weise ist es bewußt intendiert kein einfacher Text.

LG Friedrich

Wonach immer du im Leben suchst - du findest es in dir.
Melos Merulae - Friedrich
14.07.2007 07:02
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Fabian Offline
Armer Poet
*

Beiträge: 61
Registriert seit: Jan 2008
Beitrag #4
RE: Indigo
abgesehen von etwas zu viel "blau" gefällt mir dieses Sonett wirklich ausgesprochen gut.
Schöne Bilder.

Gruß, Fabian

Wenn du ab und zu deinen Blickwinkel änderst, verbessern sich auch deine Perspektiven

Homepage
08.02.2008 21:10
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste