Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
W. B. Yeats: Über eine politische Gefangene
Sneaky Offline
Metrik-Matador
*

Beiträge: 1.617
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #1
Irland W. B. Yeats: Über eine politische Gefangene
Über eine politische Gefangene

Geduld, die sie von Kindheit an kaum kannte,
besaß sie nun soviel, dass eine graue
Seemöwe die Angst verlor. Sie stieß herab
zur ihrer Zelle, saß dort, duldete,
dass Finger sacht ihr Federkleid berührten,
als sie ihr Krumen aus den Fingern pickte.

Rief sie sich beim Berühren einer Schwinge
die Jahre ins Gedächtnis als ihr Geist
noch nicht verkümmert und verbittert war,
ihr Denken noch nicht allgemein verhaßt:
Die Blinde, die die andren Blinden führt,
und von der Bracke trinkt, in der die liegen?

Ich sah sie einmal reiten, - lange her -
zu einem Treffen unter dem Ben Bulben,
da zitterte die Schönheit dieser Landschaft,
erweckt vom Feuerbrand der Einsamkeit,
der ihre Jugend war. Da schien es so,
als ob sie klar gestaltet wie ein Vogel sei,
auf Felsen aufgezogen, meergewiegt:

Vom Meer gewiegt, oder von Luft getragen,
wie er im Sprung erstmals sein Nest verlässt,
um von der Klippe aus das Wolkendach
mit Blicken zu durchbohren, seine Brust
vom Sturm zerzaust, tief unter ihm das Meer,
das dort im dumpfen Ebbstrom ruft und ruft.

Never sigh for a better world it`s already composed, played and told
19.08.2007 10:41
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste