Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
John Dovaston: Streamlet!
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 4.974
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #1
GB John Dovaston: Streamlet!
Streamlet! methinks thy lot resembles mine,
For thou art wayward, and delight'st to run
Through dingles wild, where writhen roots entwine;
The haunts that power and pride are like to shun;

Or if by chance they cross thy playful stream
They mark thee not, nor seek to know thy source,
For men have never mapped thy modest course,
Nor thought worth while to give thee even a name.

Yet art thou not unloved; for on thy brink
The primerose blossoms early, and the bird
Of orange bill down thy deep glen is heard

By some lone youth that pauses there to think
That he o'er life's sequestered vales, like thee,
Though not unmournful, runs right merrily.




Bächlein! Deinem Los scheint meins zu gleichen,
so fröhlich läufst du und so eigensinnig
durch Waldesschluchten, wo sich Wurzeln innig
verflechten, deinen kräften auszuweichen;

Hat irgendjemand deinen Fluß gequert,
hat nie ihn deine Quelle interessiert.
Nie wurde dein bescheidner Lauf kartiert,
noch warst du jemand einen Namen wert.

Doch hast du Charme, die Ränder voller bunter
Schlüsselblumen und die Vögel trinken
von dir, gern hört man ihren Liedern zu.

Die Jugend sucht dich auf, sich zu bedenken,
daß sie dem Tal entgegenströmt wie du;
Obwohl nicht unbeschwert, läufst du doch munter.

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 17.05.2010 15:37 von ZaunköniG.)
02.09.2007 16:45
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Sneaky Offline
Metrik-Matador
*

Beiträge: 1.617
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #2
RE: John Dovaston: Streamlet!
Hallo Zaunkönig,

das finde ich nicht übel gelöst, vor allem der Schluss mit dem "nicht unbeschwert" gefällt mir sehr.

Das erste Quartett hat für mich allerdings eine Schwachstelle.

Zeile 4 bezieht sich nicht auf die Kräfte des Bachs meine ich, sondern da wird (in Zeile 3 und 4) gesagt, dass der Bach durch Dickichte fließt, die von MAcht und STolz d.h. den Mächtigen und Schönen gemieden werden. Die Mächtigen und Schönen sind wohl auch die "they" in Zeile 5, die den Bach nicht benannt haben, wenn sie ihn per Zufall querten.

Ansonsten stimmungsvoll und gut übertragen.

Gruß

Sneaky

Never sigh for a better world it`s already composed, played and told
02.09.2007 19:30
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 4.974
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #3
RE: John Dovaston: Streamlet!
Hallo Sneaky,

Ich war in der Tat sehr frei, aber an die Stolzen und Mächtigen denke ich an der Stelle nicht, eher an personifizierten Stolz und Macht, wie in italienischen Renaissance-Gedichten. In der zweiten Quartine lese ich nur ein unpersönliches "die (anderen)".

Vielleicht geht es so:


Bächlein! Deinem Los scheint meins zu gleichen,
so fröhlich läufst du und so eigensinnig
durchs Dickicht. Wurzelwerk verflicht sich innig,
dem Stolz und Macht versuchen auszuweichen;

Und haben sie doch deinen Fluß gequert,
hat keinen deine Quelle interessiert.

Nie wurde dein bescheidner Lauf kartiert,
noch warst du jemand einen Namen wert.


LG ZaunköniG

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
11.09.2007 12:01
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Sneaky Offline
Metrik-Matador
*

Beiträge: 1.617
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #4
RE: John Dovaston: Streamlet!
Hallo zaunkönig,

ja, gefällt mir deutlich besser in deiner Nachbesserung. Mir ist mal wieder der Gaul durch, aber eine Parodie/Persiflage schreiben wollte ich eigentlich nicht:

Der Bach und ich sind wohl vom gleichen Schlag,
nicht spurgetreu, kein Kurvenideal,
gern querfeldein durch Unterholz und Hag,
nicht grad der Haute Volee ihr Lieblingssaal.

Und wenn sie dich per Zufall einmal queren
bemerken sie das nicht und kein Woher, Wohin
erklingt, weil sie sich einen Dreck drum scheren,
zu unbedeutend, farblos, kein Gewinn.

Und doch nicht unbeliebt, am Uferstreifen
gibts frühe Blumen, ein paar Amseln pfeifen
im Schilf dem Jogger zu, der kurz pausiert:

sein Atem dampft, sein Blick schweift ohne Ziel
der Landschaft nach, in der er ist, er spürt
im Lauf Zufriedenheit. Das ist schon viel.

Never sigh for a better world it`s already composed, played and told
11.09.2007 19:29
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 4.974
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #5
RE: John Dovaston: Streamlet!
Hallo sneaky,

Wenn du auch den typisch romantischen Ton verlassen hast; als Parodie kommt deine modernere, saloppere Fassung nicht rüber. Lieblingssaal empfinde ich für einen Bach aber nicht als stimmige Metapher. Vielleicht fällt dir da noch etwas treffenderes ein. Etwas in Richtung "Boulevard" oder so...

LG ZaunköniG

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
12.09.2007 18:31
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
GB John Dovaston: May ZaunköniG 2 2.933 12.09.2007 18:26
Letzter Beitrag: ZaunköniG
GB John Dovaston: To Mr John Hamilton Reynolds ZaunköniG 0 1.941 01.08.2007 12:56
Letzter Beitrag: ZaunköniG
GB John Dovaston: The Sonnet ZaunköniG 0 2.278 01.08.2007 12:53
Letzter Beitrag: ZaunköniG
GB John Dovaston: The Muse ZaunköniG 1 2.581 28.01.2007 15:40
Letzter Beitrag: Sneaky



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste