Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Cino da Pistoja: Io fui in sull' alto e in sul beato monte,
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 5.000
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #1
Italien Cino da Pistoja: Io fui in sull' alto e in sul beato monte,
Cino da Pistoja
1270 - 1336 Italien


Io fui in sull' alto e in sul beato monte,
Ov' adorai baciando il santo sasso,
E caddi in su quella pietra, oimè lasso!
Ove l' onesta pose la sua fronte;

E ch' ella chiuse d' ogni virtù il fonte
Quel giorno che di morte acerbo passo
Fece la Donna dello mio cor lasso
Già piena tutta d' adornezze conte.

Quivi chiamasi a questa guisa Amore;
Dolce mio Dio, fa che quinci mi traggia
La Morte a sè, ché qui giace 'l mio core!

Ma poi che non m'intese il mio Signore,
Mi dipartì' pur chiamando Selvaggia;
L' Alpe passai con voce di dolore.




Auf den gebenedeiten Berg gekommen,
küsst' ich den Grabstein mit gebeugten Knien
und sank in Qualen auf den Marmor hin,
der birgt, was blühte aller Welt zu frommen;

der schloss den Quell der Tugend. Weltentrückt
begann, als Todes Werk so weit gedien,
der Herrin Seele himmelwärts zu fliehen;
gereift, mit seltner Grazie geschmückt.

Da flehte ich in Demut Amor an:
"Bitt du den Tod, sein Werk doch zu vollenden",
und legte mich zu meines Herzens Schatz.

Da mein Gebet den Herrn nicht rühren kann,
mußt traurig ich mich von Selvaggia wenden,
und weheklagend floh ich diesen Platz.

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 16.05.2010 00:14 von ZaunköniG.)
18.09.2007 11:53
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste