Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Giambattista Cotta: Sovra splendido trono d' adamante
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 5.407
Themen: 18
Registriert seit: Jan 2007
#1
Italien  Giambattista Cotta: Sovra splendido trono d' adamante
Giambattista Cotta
1688- 1738


Sovra splendido trono d' adamante,
Cinto d' intorno d' orride tenebre,
Iddio scendeva, e folte nubi e crebre,
L' ale stendean sotto l' eterne piante:

Stringea dell' ire sue l' aureo fumante
Vaso, ond' han morte inique turbe ed ebre:
Il vide l' empio, e 'n chiuse erme latebre
Fugì d' alpina balza egro e tremante;

Ma invan: chè Dio con fier tremuoto aperse
L' alta montagna, e in cupo antro profondo
L' empio, qual fiera in suo covil, scoperse;

E minaccioso sovra il capo immondo
Versò l' ire immortali, e vel sommerse:
Poi chiuse il monte, e 'l seppelli nel fondo.




Von seinem strahlend, ehern-harten Thron
stieg einst der Herr, in Dunkel eingehüllt.
Zu dichten grauen Schwingen aufgefüllt
verbreitet es sich ihm zu Füßen. - Schon

schwang er den Kelch des Zorns, woraus glutrot
Zerstörung floß auf die verdorbne Brut.
Der Schrecken fuhr dem Volk durch Mark und Blut.
Sie suchten, ob der Berg noch Obdach bot -

Ach - eitle Hoffnung! Gott erschüttert heftig
massiven Fels. Der Schuft hockt nackt wie'n Tier
in seiner Höhle. Der gerechte Zorn

gewittert auf sein Haupt, empört und kräftig.
Er überwältigt jene Sünder hier
und schließt die Felsen über den Verlor'nen.
Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 22.09.2012, 08:22 von ZaunköniG.)
19.09.2007, 12:10
Homepage Suchen Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste