Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Jónas Hallgrímsson: Svo rís um aldir árið hvurt um sig,
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 4.999
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #1
Island Jónas Hallgrímsson: Svo rís um aldir árið hvurt um sig,
Jónas Hallgrímsson
1807-1845 Island

Svo rís um aldir árið hvurt um sig,
eilífðar lítið blóm í skini hreinu;
mér er það svo sem ekki neitt í neinu,
því tíminn vill ei tengja sig við mig.

Eitt á eg samt, og annast vil eg þig,
hugur mín sjálfs í hjarta þoli vörðu,
er himin sér, og unir lágri jörðu,
og þykir ekki þokan voðalig.

Ég man þeir segja: hart á móti hörðu,
en heldur vil eg kenna [til] og lifa,
og þótt að nokkurt andstreymi ég bíði,

en liggja eins og leggur upp í vörðu,
sem lestastrákar taka þar og skrifa
og fylla, svo hann finnur ei --- af níði.

1.1.1845


Neben einem kleinen isländischen, und einem größeren norwegischen Wörterbuch habe ich auch die folgende englische Version (von Dick Ringler ? ) zu Rate gezogen:



On New Year's Day (1845)

Thus the years open, each of them in turn,
endlessly blooming flowers of transiency.
Their ceaseless passing is of no concern,
for time no longer means a thing to me.

I have a treasure of eternal worth:
a guardian heart which --- girded against harm ---
gazes on heaven but is content with earth,
and views the threatening fog without alarm.

"Always be tough!" they tell me. "Hold your own!"
But I would rather live and feel and see ---
even when this earns me men's antipathy ---

than be a hollow half-decayed sheepbone,
hidden by pack-train boys in piles of stone,
stuffed full of slander and obscenity.



Neujahr 1845

Das alte Jahr ging aller Jahre Gang,
wie Blumen blühen der Vergänglichkeit.
Ihr Sterben ist mir nicht mehr von Belang
und ich geb nichts mehr auf den Lauf der Zeit.

Ich hege einen Schatz von stetem Wert,
mit einem Herz, das wachsam ist und ehrlich,
den Himmel sieht, und sich zur Erde kehrt,
und trüber Nebel gilt ihm nicht gefährlich.

Man sagt: "Ich soll mich hart für's Leben rüsten!",
doch will ich lieber lernen, leben, fühlen.
Als ob sie darin eine Schande wüßten,

verbirgt man mein Gedenken in den Höhlen,
wie Knochen, die der Hirt zum Mittag brach;
ein Abort, vollgestopft mit Schimpf und Schmach.

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 15.05.2010 16:40 von ZaunköniG.)
21.10.2007 12:19
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
Island Jónas Hallgrímsson: Ég bið að heilsa! ZaunköniG 0 3.718 13.11.2007 22:15
Letzter Beitrag: ZaunköniG



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste