Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
José de Jesús Esteveres: El Ladron
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 5.252
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #1
Puerto Rico José de Jesús Esteveres: El Ladron
José de Jesús Esteveres
1882 - 1918 Puerto Rico

EL LADRÓN.

Mientras la virgen rústica dormía
cercano el lecho a la ventana abierta,
y su hermosura, a la penumbra incierta,
un cisne en su remanso parecía;
yo, que la contemplaba y que sentía
toda la sangre de mi ser despierta,
estuve a punto de gritar: "-¡Alerta!",
cuando pasó el ladrón la celosía.
Yo le vi penetrar por la ventana;
vile llegarse, de cautelas lleno,
al lecho de la virgen aldeana...
¡Era un rayo de luna que, sereno,
besó su casta desnudez pagana,
tembló de amor y se durmió en su seno!



Der Dieb

Die Bauerntochter schläft so süß und traut
im Bett, das nah ans offne Fenster reicht;
und ihre Schönheit, die ich ahne, gleicht
dem Schwan, der ruht, wo sich das Wasser staut.

In mir, der ich sie unverhofft betrachte,
schäumt langsam auf mein treueloses Blut.
Ich bleibe, noch im Fenster, auf der Hut,
als ihr mein Blut schon mahnt, daß sie erwache,

und bin doch nur der Eindringling, der Dieb.
Ich steh am Bett der Jungfrau wie der Mond,
der scheint, des unbestellten Beets bewußt...

Wie schnell wurd mir die Schlafende so lieb,
in deren Schlaf noch alte Rasse thront,
und zitternd küsse ich sie auf die Brust!

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 12.08.2010 09:51 von ZaunköniG.)
21.11.2007 12:46
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste