Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bernard McEvoy: Imagines Vitæ
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 5.020
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #1
Canada Bernard McEvoy: Imagines Vitæ
Bernard McEvoy
1842 - 1932 Canada

Imagines Vitæ

Man's no mere scribe, who in the cloistered gloom
Of some old convent sits away his life,
Who at his trencher finds his only strife--
The rest fat peace--as in his narrow room
He writes till blinded by Time's darkening rheum.
An image rather find in one who leaving wife,
And child, and friends, proclaims war to the knife
With luxury, and seeks his unknown doom
Among the mountains, where the ages lie
Buried 'neath miles of monumental stone--
Region of distance, height, immensity--
Writes with his heart's blood in those spaces lone
His last sad message. There, where eagles cry,
They find his bones: far still the highest cone!


Lebenstraum

Man wird nicht, überschreitet man die Klosterschwelle,
nur Schreiber, weil man sich in der Abtei verdingt
und einzig nur mit seiner Schiefertafel ringt. -
Die Ruhe gibt den Frieden, und die enge Zelle.

Er schreibt, und eine Zeit ersteht dem Dunkel groß,
und jenem Menschen leicht ein Bild entgegen fliegt,
der Weib und Kind und Freund verläßt, das Schwert bekriegt,
vom Luxus läßt und sucht sein unbekanntes Los,

wo im Gebirge sind die Zeitalter begraben,
tief unter kilometerstarkem, schwerem Stein -
In dieser Landschaft, groß und weit und hoch erhaben,

schreibt er mit Herzblut in das Universum ein
die letzte Botschaft, dort wo fern die Adler schrein,
am höchsten Gipfel, findet man einst sein Gebein.

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 16.05.2010 09:05 von ZaunköniG.)
19.01.2008 16:47
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Sneaky Offline
Metrik-Matador
*

Beiträge: 1.615
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #2
RE: Bernard McEvoy: Imagines Vitæ
Hallo Zaunkönig,

sehr stimmungsvoll nach dem ersten schnellen Drüberlesen. Das will ich mir noch genauer ansehen, aber auf den ersten Blick würde ich kilometerdick durch "klafterdick" ersetzen. Die Kilometer sind mir ein wenig zu modern, auch wenn die Klafter zwei Silben zu kurz geraten sind Smile

Gruß

Sneaky

Never sigh for a better world it`s already composed, played and told
21.01.2008 13:43
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 5.020
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #3
RE: Bernard McEvoy: Imagines Vitæ
Hallo sneaky,

Eine alte Maßeinheit ware stimmungsmäßig schöner, aber Klafter sind als Längenmaß nur eine Armspannweite, also deutlich weniger als Meilen.

LG ZaunköniG

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
21.01.2008 13:59
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Sneaky Offline
Metrik-Matador
*

Beiträge: 1.615
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #4
RE: Bernard McEvoy: Imagines Vitæ
Hallo zaunkönig,

ich stell mal meine Version - wie der erste Komm mit heißer Nadel gestrickt - hin. Bei deiner ÜBertragung ist mir aufgefallen, dass du "das Schwert bekriegt" wohl falsch aufgefasst hast? der Ausdruck " makes war to the knife" ist wortwörtlich unser Krieg bis aufs Messer führen, in dem Fall wohl gegen den Wohlstand. Schaus dir einfach nochmal an im Original.

Der Mensch ist mehr als nur Kanzleikopist,
der in der Klosterzelle seine Zeit
verdämmert, nur zur Mahlzeit stets bereit
ansonsten friedlich das Papier durchmisst

bis ihm die Zeit die Augen trübe pisst.
Der zählt, der sich nicht Frau noch Kindern weiht,
den Freund nicht kennt, mit Luxus liegt im Streit,
sein dunkles Schicksal sucht, sich an ihm misst.

Im kargen Bergland wo Titanen schlafen
unter der Last monumentaler Zacken—
kerbt er in Höhen jenseits aller Zeiten

mit letzter Kraft in ferne Einsamkeiten
sein Wort von Trauer in die steilen Kracken,
um die die Adler schrein. Dort ist sein Hafen.

Never sigh for a better world it`s already composed, played and told
21.01.2008 14:48
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 5.020
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #5
RE: Bernard McEvoy: Imagines Vitæ
Hallo sneaky,

Die Stelle mit dem Schwert ist leicht ausgebessert.

Zitat:der Weib, Kind, Freund verläßt, die Sucht nach Geld bekriegt,

Du deutest die Tafel anders? Ich war mir an der Stelle nicht sicher, was gemeint war, aber wollte dann doch lieber im Bild des Schreibers bleiben.

Deine fünfte Zeile ist mir zu salopp geraten. das "pisst" als Reimwort ist völlig fremd in dem ansonsten vergeistigten Text. Da würde ich dann lieber den 4fach-reim aufgeben, wenn dir nicht anderes einfällt.

LG ZaunköniG

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 25.05.2008 12:14 von ZaunköniG.)
21.01.2008 15:03
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Sneaky Offline
Metrik-Matador
*

Beiträge: 1.615
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #6
RE: Bernard McEvoy: Imagines Vitæ
Ich kannte Trencher nur im Sinn von Holzbrett aka Vesperteller, von das fat peace passte mir da gut. Gibts das auch als Schiefertafel? Das wusste ich nicht.

aus "pisst" könnt man dann frisst machen

bis ihm die Zeit das Augenlicht zerfrisst. Klingt immer noch rauh, aber etwas passender?

Gruß

Sneaky

P.S. ist ja übrigens eh kein echter 4fach-Reim. durchmisst und misst ist ja nur Gleichklang

Never sigh for a better world it`s already composed, played and told
21.01.2008 17:08
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 5.020
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #7
RE: Bernard McEvoy: Imagines Vitæ
In meinem kleinen Dix stand nur "Tafel" und ich hab es im Zusammenhang mit dem Schreiber-Bild eben als Schreibtafel interpretiert. Aber du hast wohl recht, daß es eine Schneide- Tranchier-Tafel ist. Ich überleg mir noch was...


'frisst', nun ja, ist nicht ganz so sehr daneben...

LG ZaunköniG

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
21.01.2008 17:17
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 5.020
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #8
RE: Bernard McEvoy: Imagines Vitæ
Und meine neue Zeile 3:

Zitat:und täglich nur mit seiner Vespertafel ringt

LG ZkG

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
23.01.2008 01:01
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste